Forum: Sport
Wimbledon-Finalist Djokovic: Der ungeliebte Champion
Carl Recine / REUTERS

Titelverteidiger Novak Djokovic steht erneut im Finale von Wimbledon. Dort wird die Gunst des Publikums seinem Rivalen Roger Federer gehören. Warum sind die Sympathien so klar verteilt?

Seite 3 von 5
m.. 14.07.2019, 12:51
20. Ad 2.

Selten so einen Schwachsinn gelesen. Entweder Sie kennen sich null aus oder Sie verbreiten sowas mutwillig. Djokovic ist auf dem gesamten Westbalkan ein Idol und bekannt für seine versöhnende Art. Das ist die Wahrheit. Und Ivanisevic gehört jetzt auch zum Trainerstab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snowcat 14.07.2019, 12:55
21. Politische Aussagen?

Ich bin da nicht auf dem Laufenden. Von welchen politischen Aussagen zu Kroatien ist denn hier die Rede? Ich habe im vergangenen Jahr vor dem WM-Finale von ihm gehört, dass er Kroatien die Daumen gedrückt hatte. Er schrieb in sozialen Netzwerken 'Los geht's ihr Feurigen. Holt Euch den WM-Titel'. Daraufhin wurde er von serbischen Landsleuten beschimpft. Das hatte sich von mir anders angefühlt als hier beschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter.rodewald 14.07.2019, 13:09
23. Federer gegen Djokovic

Man sollte die persönlichen Aversionen ( typisch deutsche Tugend ) mal beiseite lassen und die sportliche Auseinandersetzung rein objektiv und fair sehen, ohne Ansehen der beteiligten Personen.
Jeder Spitzenspieler, ob Federer, Nadal oder Djokovic hat seine Qualitäten, auch besonders aus menschlicher Sicht betrachtet.
Der Beitrag von " jennerwein " hat es treffend beschrieben, welche herausragenden Leistungen Novak Djokovic im sozialen Bereich bringt.
Das verdient Anerkennung und höchsten Respekt.
Ähnliches habe ich von Federer oder Nadal bislang nicht gelesen.
Unsere Sympatien liegen daher eindeutig auf Seiten von Djokovic.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbeau 14.07.2019, 13:10
24.

Meine persönliche Sympathie-Reihenfolge der drei lautet 1. Federer, 2. Djokovic, 3. Nadal. Letztgenannter ist mir, wie vieles im spanischen Sport, suspekt. Das mag in seinem persönlichen Fall ungerechtfertigt sein, aber Russen werden ja auch grds. einem Generalverdacht unterstellt. Bei mir sind‘s die Spanier. Die ganzen Ungereimtheiten, verschwundenen Beweismittel etc rund um die Fuentes-Ermittlungen (die man nicht wirklich so nennen konnte) waren schon sehr eigenartig. Dazu die Tatsache, dass Spanien auf sportlicher Ebene lange eher (gehobener) Durchschnitt war, waren sie Ende der Nuller-Jahre auf einmal in zig Sportarten top. Nadal, Alonso, Fußball-Nationalmannschaft der Männer... Mag Zufall sein oder hartem kollektiven Training geschuldet sein. Auffällig war/ist es allemal.
*Ende der VT*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
femdoc 14.07.2019, 13:12
25. simple Ursachen...

...wie beispielsweise unsympathische Ausstrahlung könnten maßgeblich eine Rolle spielen.
Federer strahlt eine reife Ausgeglichenheit aus und ist optisch auch insgesamt attraktiver.
die Welt ist ungerecht und beurteilt oft nur die Außenschicht der Mitmenschen.
dabei ist nicht immer das drin, was äußerlich vorgegeben wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josephkaesemacher 14.07.2019, 13:17
26. Unsympathisch

Mir sind in den Eizelsportarten egal, ich sehe sie nur im TV und lese fast nichts in der Zeitung. Ich respektiere alle drei, aber Nole war nicht respektvoll zu Mitspielern und Offiziellen vor ein paar Jahren dauerhaft, wie gegen Roddick, Federer ist wie Sampras langweilig und Nadal zu verbissen und kann kaum lachen . Je älter sie werden, desto mehr msg ich all drei, we sie gut miteinander umgehen. Ich mag Halep, Venus W, Barry, aber nicht Kerber, Kerber, Serena oder Sharapowa. Vettel und Schumacher’s waren nie meine Favoriten, aber Piquet, Senna und Hamilton. Alles subjektiv, aber ich applaudiere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmitzor 14.07.2019, 13:26
27. Kleiner Hinweis

John McEnroe hat im Einzel 7 Grand Slams gewonnen (nicht acht).

- - - - - Vielen Dank für den Hinweis, wie haben den Fehler korrigiert. MfG Redaktion Forum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus.Wohlers 14.07.2019, 13:32
28. Der serbische Gladiator

Nole ist wird im Westen nie beliebt sein, da kann er machen was er will. Die Meisten wollen es nicht zugeben, aber es stört sie, dass ein Serbe seit Jahren das Welt-Tennis so klar dominiert. Serbien ist seit dem jugoslawischen Bürgerkrieg verhasst, weil die beispiellose Propaganda alles Serbische verunglimpft hat. War es nicht Serbien, welches so erfolgreich gegen die Nazis im zweiten Weltkrieg gekämpft hat?

Ich denke, die Politik sollte im Sport keine Rolle spielen. Novak ist ein Gentlemen und ein Sinnbild eines fairen Sportlers. Ich mag alle drei Spieler in dieser Reihenfolge: Djokovic, Nada, Federer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zack34 14.07.2019, 13:44
29. Als Federer-Fan staune ich über soviel gefühlte Fakten

Es hat mich gerade umgehauen, wieviele gefühlten Fakten über Djokovic und die anderen zwei quasi als die (!) Wahrheit verbreitet werden, und sich an Schlichtheit und nahezu Hass (vor allem gegen Djokovic) nahezu gegenseitig überbieten.

An kognitiver Dissonanz und Halbwahrheiten kaum zu überbieten!

Leider hat hier auch der Autor daran seinen bescheidenen Anteil, denn auch er hat m.E. selektiv Sachen wahrgenommen.

Daher nur kurz:
1. Djoker hat damals (lange ist es her) mit seinen Gags einfach die Welt der Stars auf die Schippe genommen, und (!) dabei u.a. auch sich selbst (!) nachgeäfft.
2. Djoker ist sehr fair und hat schon mal Punkte für seine Gegner freiwillig betont, ja Richter korrigiert (!)
3. Djoker ist sehr verbissen, aber nicht annähernd so wie Nadal.
4. Das Publikum kann manchmal grausam unfair sein, die Grand Slam -Tourniere ähneln manchmal den Gladiator-Spielen im Alten Rom.
5. Djokovic hat nun mal auch Humor, und ist manchmal unkonventionell und locker, wenn man es hier nicht erwartet.
6. Djokovic ist auch mir selbst nicht immer sympathisch. Aber was ihm laufend angedichtet wird, ist teils pervers: ich erinnere an die RG-Szene, wo er impulsiv verärgert etwas in die Luft geschrien hatte, während ein Balljunge im Weg war. Prompt hieß es, er hätte den Balljungen angeschriehen. Dabei lieben ihn die Kids für seine Scherze und Nahbarkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5