Forum: Sport
Wimbledon-Stars Federer, Nadal und Djokovic: "Wir sind noch nicht fertig"
Adrian DENNIS / AFP

4.021 Tage hatten Roger Federer und Rafael Nadal nicht auf Rasen gegeneinander gespielt. Die Neuauflage des epischen Finals von 2008 war wieder hochklassig. Nicht für jeden ist das eine gute Nachricht.

Seite 1 von 2
telarien 13.07.2019, 10:17
1. Großartiges Spiel!

Konnte das Spiel gestern im TV verfolgen, begeisterndes Tennis, beide Spieler waren in Topform. Federer war auf der Rückhand sehr offensiv, spielte wenig Slice, für mich der Schlüssel zum Sieg.
Djokovic spielt stark, aber nicht in Bestform. Bin gespannt auf das Finale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-126521672352922 13.07.2019, 11:28
2. Noch ein langer Weg!

Bis diese drei Musketiere von den aufstrebenden sogenannten neuen Stars, Zwerev, Tsisipas oder wie sie alle heisen, abgeloest werden, wird noch viel Zeit vergehen. Hoffentlich spielen Federer, Nadal und Djokovic noch lange. Ein Genuss diesen 3 Koennern zuzusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 13.07.2019, 11:55
3.

Wachablösung? Nicht in Sicht. Auf Sand- und offensichtlich nur auf Sand- kann Dominic Thiem in die Phalanx einbrechen. In Wimbledon jedenfalls hatten es die großen Drei ab dem Achtelfinale mal wieder mit den Spielern zu tun die sie schon seit zehn Jahren dominieren.Zverev,Tsitsipas,Thiem und Shapovalov hatten eines gemeinsam: das Aus in der 1.Runde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funkhero 13.07.2019, 12:39
4. Zverev

Ist mitnichten in der Klasse von den drei - auch was die Erziehung und das Verhalten angeht. Nadal ist nun auch wirklich nicht die hellste Leuchte am Christbaum, aber immer Hoeflich und zurückhaltend - der Zverev wäre ohne Tennis glaub ich eher rausschmeisser im Sauna Club

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colonia4711 13.07.2019, 12:51
5. Next Gen.? Keiner davon...

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass die nächsten Stars noch keiner kennt. Die nächsten 3,4,5 Jahre sind das noch die „Big 3“ (vielleicht kommt auch Murray nochmal zurück) und dann werden die ganzen Pfeifen, die jetzt als Nachfolger bezeichnet werden, einfach „übersprungen“...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lala10 13.07.2019, 14:56
6.

Das Spiel war echt klasse.Aber ich Frage mich wo bleibt die Jugend
Es kann doch nicht wahr sein das fast vierzigjährige ein Sportart dominieren.
Gerade Tennis lebt auch von athletik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zOS 13.07.2019, 17:01
7. @6. Die Leistung zählt, das Alter ist wurscht

Und was spielerische Klasse angeht setzen die 3 Maßstäbe. Thiem traue ich durchaus zu, vor allem in Paris, oben mitzumischen. Ansonsten glaube ich eher das Murray wieder zurück kommt, als das bspw. ein Zverev jemals ein Grand Slam Turnier gewinnt. Das ständige Gerede über das Alter nervt nur. Wieso sollte Federer abtreten, wenn er nach wie vor nahezu jedes Halbfinals der großen Turniere erreicht und ihm dazu sein Sport offenkundig noch große Freude bereitet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lady_amanda 14.07.2019, 12:59
8. Ultimativ.

Im Grunde kann man sagen, nimmt man die Fähigkeiten der 3 zusammen, hat man das beste Tennis, da süberhaupt möglich ist. Es ist ein Ende der Entwicklung ist erreicht und eine Ablöse wird es erst geben, wenn die 3 aufgehört haben. Besser wird es dann allerdings nicht mehr werden. Roger, Rafael und der Djoker haben das Tennispiel bin ins letzte Quentchen ausgereizt. Es sei denn, da kommt einer, der Hartplatz, Rasen und Asche zusammen bringt. Nicht in den nächsten Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snowcat 14.07.2019, 13:10
9.

Zitat von lady_amanda
Im Grunde kann man sagen, nimmt man die Fähigkeiten der 3 zusammen, hat man das beste Tennis, da süberhaupt möglich ist. Es ist ein Ende der Entwicklung ist erreicht und eine Ablöse wird es erst geben, wenn die 3 aufgehört haben. Besser wird es dann allerdings nicht mehr werden. Roger, Rafael und der Djoker haben das Tennispiel bin ins letzte Quentchen ausgereizt. Es sei denn, da kommt einer, der Hartplatz, Rasen und Asche zusammen bringt. Nicht in den nächsten Jahren.
Es ist schwer, frühere Spieler mit heutigen zu vergleichen. Aber ich wage mal zu behaupten: Wenn der frühere Agassi mit den heutigen Schlägern auf dem heutigen Wimbledon-Belag spielen dürfte, hätte er gute Chancen gegen Federer, Nadal und den Joker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2