Forum: Sport
Wintersport: Doping-Kronzeuge Dürr in Österreich verhaftet
imago/ Eibner Europa

Johannes Dürr erregte zuletzt Aufmerksamkeit mit seiner Doping-Beichte. Nun ist der Skilangläufer aus Österreich verhaftet worden.

Seite 1 von 2
Modestuss 05.03.2019, 15:25
1. Körperverletzung gegen sich selbst.

Der neue Straftatbestand im Sport.

Wie Selbstverstümmelung bei der Wehrmacht, die mit der Todesstrafe geahndet wird. Eine Sportpolizei übernimmt die Rolle der Gestapo und der Kettenhunde.

Kinder, kommt zu euch. Es ist nur ein Spiel.

Haftstrafen sind doch völlig überzogen und deshalb Freiheitsberaubung. Das ist eine interne Angelegenheit des Sports.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanmargraf 05.03.2019, 15:30
2. Da wäre der Haftgrund interessant

Z. B. Verdunkelung? Eine 4 Jahre zurückliegende Straftat, und das öffentlich eingeräumt? Sind in Österreich die Skilangläufer ebenso quasi pro forma Polizisten, so wie in Deutschland? Klingt alles fast wie Rache….

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrich Schmidt 05.03.2019, 16:10
3. Nr. 1 und 2

Hat jemand von Ihnen den Text gelesen oder soll wieder einmal nur rumgetrollt werden?
Ermittelt wird gegen Dürr aber offenbar wegen des Verdachts des Sportbetrugs und wegen Verstößen gegen das Anti-Doping-Gesetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 05.03.2019, 16:18
4. ist

ja auch immer einfacher, sich den überbringer schlechter nachrichten - vor allem, wenn der auch noch greifbar ist - zu schnappen, als die "wirklichen" übeltäter (wo auch immer die hocken); also - same procedure as ever ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_mosvik_beast 05.03.2019, 16:46
5. Ist doch klar,

...dem Nestbeschmutzer Dürr muss der Maulkorb verpasst werden, Fuentes lässt grüßen, Rui Pinto ist auch quasi Mundtot.Schande, ich hoffe auf Backups

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 05.03.2019, 16:55
6. Die Festnahme ist natürlich berechtigt,

zumal Dürr ja bereits im Fernsehen zugegeben hat, dass er gegen Gesetze verstoßen hat. Im Rahmen der nun anstehenden Ermittlungen und in der Hoffnung, noch mehr Täter überführen zu können, werden seine weiteren Aussagen sicher von großem Interesse für die Justiz sein. Dass er am Ende als Kronzeuge auf Strafmilderung hoffen darf, ist natürlich auch verständlich, ist ihm doch zu verdanken, dass die Straftaten publik wurden und dass, wie zu erwarten ist, durch die Zuordnung der Blutbeutel zu den Täterinnen und Tätern per DNA gegen weitere Kriminelle ermittelt werden kann. Wer so tut, als handele es sich um juristisch irrelevante Lappalien, macht sich mit den Tätern gemein und unterstützt damit Kriminalität. Schwere Körperverletzung, Betrug und diverse weitere Rechtsbrüche, - da kommt einiges zusammen, und Bewährungsstrafen sind damit nicht zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Känguruuuh 05.03.2019, 17:03
7. Der Fisch stinkt vom Kopf

Solange die Funktionäre im Sport, die bereits beim Dopingfall in Freiburg als Politiker oder Verbandschefs die Dopingärzte Klümper, Keul und Co gedeckt und verhamrlost haben und den behandelten Ärzten nach auffliegen noch Stellen in anderen Krankenhäusern zugesprochen haben um sie ruhig zustellen, solange diese Personen weiterhin Präsident von Verbänden des Leistungs- und Breitensports, sowie Olympiastützpunkten sind, kann es keinen sauberen Sport geben. Weil diese Funktionäre bauen Druck auf Trainer, Sportler und Angehörige auf und geben Sportlern keine Perspektive ohne Doping Erfolge zu haben. Ähnlich tiefgreifend wird das Problem wohl auch in Erfurt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogoehni 05.03.2019, 17:12
8. Schon vor

Monaten hatte er seinen Betrug zugegeben. Man hätte ihn ja damals schon verhaften können. Jetzt wird deutlich, dass viele österreiche Sportler gedopt haben. Die Verhaftung wirkt wie eine Retourkutsche, dabei wäre er ein notwendiger Kronzeuge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 05.03.2019, 17:16
9. Ja

Zitat von Känguruuuh
Solange die Funktionäre im Sport, die bereits beim Dopingfall in Freiburg als Politiker oder Verbandschefs die Dopingärzte Klümper, Keul und Co gedeckt und verhamrlost haben und den behandelten Ärzten nach auffliegen noch Stellen in anderen Krankenhäusern zugesprochen haben um sie ruhig zustellen, solange diese Personen weiterhin Präsident von Verbänden des Leistungs- und Breitensports, sowie Olympiastützpunkten sind, kann es keinen sauberen Sport geben. Weil diese Funktionäre bauen Druck auf Trainer, Sportler und Angehörige auf und geben Sportlern keine Perspektive ohne Doping Erfolge zu haben. Ähnlich tiefgreifend wird das Problem wohl auch in Erfurt sein.
das sehe ich auch so. Der Profisport war nie sauber und wird nie sauber sein. Es sieht tatsächlich so aus, dass gerade wir Deutschen unsere eigene Dopinggeschichte, die ja nie beendet wurde, möglichst tot schweigen. Bisher scheint das den deutschen Funktionären recht gut gelungen zu sein. Weder die Dopingaktivitäten in Freiburg oder Köln scheinen irgend jemand zu interessieren. Nun wird wohl mit Macht versucht eventuelle Beteiligung deutscher Sportler durch die Praxis in Erfurt möglichst nicht öffentlich werden zu lassen. Niemand wird ernstlich annehmen, dass ein deutscher Arzt sich nur mit Doping ausländischer Sportler befasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2