Forum: Sport
WM-Auftakt der DFB-Elf: Warum Julian Brandt gegen Mexiko spielen sollte
Getty Images

Deutschland einig 4-2-3-1-Land. Wenn es zum WM-Start gegen Mexiko geht, scheint die taktische Formation festzustehen. Doch der Bundestrainer sollte das System wechseln - und Julian Brandt in seine Startelf berufen.

Seite 2 von 4
schattengott 15.06.2018, 10:39
10. Und wieder ein Bundestrainer.

Man fragt sich, warum Löw und nicht der Autor Bundestrainer ist. Sollte hier, bessere Wahl da. Blah blah. Der Yogi weiß schon, was er macht. Sonst liefen die Turniere nämlich nicht seit Jahren so gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 15.06.2018, 10:39
11. Ich rechne nicht damit....

... aber tatsächlich weiß man bei Löw nie! Er wechselt mittlerweile die Systeme munter durch und überrascht auch mit ungewöhnlichen Aufstellungen! Aber ich vermute doch, dass er auf seine Offensivleute Draxler und Özil ungern verzichtet - höchstens auf einen. Und Hector offensiv ? Da bin ich auch skeptisch.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichsagmal... 15.06.2018, 10:42
12. Quatsch mit Soße...

... Ist ihre These in zweierlei Hinsicht:
1. Das Spiel beim Confed Cup Wahl – trotz des klaren 4:1 - ein sehr glücklicher Sieg, bei dem die Taktik überhaupt nicht funktioniert hat. Bei Deutschland war jeder Schuss drin, die Mexikaner hatten richtig Pech.
2. Julian Brandt Ist ein sehr talentierter Bundesligaspieler, dem allerdings die Wettkampfpraxis auf höchstem Niveau noch fehlt. An einem internationalen Verteidige, kommt er nicht vorbei.

Der Autor des Artikels hat mit seiner Überschrift aber eines auf jeden Fall erreicht: der Beitrag wird gelesen. Weil die These so ein ausgemachter Quatsch ist, schreiben Leute wie ich jetzt auch hier ein Kommentar.

Die Expertise der Spiegel-Sportredaktion ist ohnehin mehr als fragwürdig: In einem Beitrag über Spanien wurde ausgerechnet der Turnier- und Champions-League-Versager Busquets als der entscheidende Mann vorgestellt. Wirklich, im Ernst!
Ich frage mich, ob der Name Sergio Ramos in ihrer Redaktion bekannt ist? Der ist der Boss auf dem Feld und außerhalb des Feldes. Er schießt in Endspielen notfalls selbst die Tore und räumt die Gegner ab. Mit ihm gewinnt Real 3:0 in Turin, ohne ihn verliert real eins zu drei zu Hause gegen Juve. Und er hat, das verrate ich Ihnen jetzt aber im Vertrauen, schon den ein oder anderen internationalen Pokal gewonnen.

Mir geht es ehrlich gesagt auf den Sack, wenn Journalist unbedingt das ganz ganz ganz besonderes schreiben muss, um sich von den andern abzusetzen. Selten, sehr sehr selten, kommt dabei was Kluges raus. Meist sowas, wie in dem Artikel heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark e. ting 15.06.2018, 10:43
13. jede Formation ohne Özil ist die bessere

warum özil nach so einer schlechten Saison bei Arsenal überhaupt mitfährt ist mir schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 15.06.2018, 10:55
14. liegt wohl daran

Zitat von mark e. ting
warum özil nach so einer schlechten Saison bei Arsenal überhaupt mitfährt ist mir schleierhaft.
das Sie nicht der Trainer sind und die spieler nicht kennen. Oezil ist unverzichtbar. Er bringt die stuermer ins spiel, es kann die technischen paesse spielen. Das ist auch sein Job bei Arsenal und den macht er dort sehr gut. Einfach mal auf die scorer liste der PL in den letzten jahren schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 15.06.2018, 11:17
15.

Zitat von Mister Stone
Spannende Analyse, die aber an einem Satz scheitert: "Davor bleiben Kroos und Sami Khedira erste Wahl". Khedira war noch nie erste Wahl und wird es auch nie werden. Wir haben im Kader mindestens 3 agile Spieler, die die Position neben Kroos besser füllen können. Darunter auch Gündogan!
Das sehe ich ganz anders. Sami ist überaus wichtig und Gündogan kommt längst nicht an seine Leistung ran. Als Sami letztens ausgewechselt wurde, lief gar nix mehr und das hatte auch nichts mit den Pfiffen gegen Gündogan zu tun. Der bringt es nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommunaler querdenker 15.06.2018, 11:31
16. Keine Systemwechsel?

Löw ist also dem Artikel nach nicht dafür bekannt sein System dem Gegner anzupassen?
Aha, ich kann mich noch sehr lebhaft erinnern, wie die Schreiber- und Schreierlinge der Nation bei der EM 2012 gejammert haben, WEIL er das System dem jeweiligen Gegner angepasst hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark e. ting 15.06.2018, 11:46
17. @#14 nonvaio01

jaja die Scorerlisten. ich habe auch von der abgelaufenen Saison gesprochen und nicht der davor. Özil hatte ca drei gute Spiele diese Saison. er sah kaum gut aus. ich verfolge die PL mehr als die BL. aber ich gebe Ihnen Recht, ich bin kein Bundestrainer. Dennoch darf ich meine Meinung sagen. und nach mir wäre özil nicht dabei. wir werden sehen was er tatsächlich drauf hat. wenn er Lust hat ist er Weltklasse, aber Lust hab ich bei ihm schon lange nicht mehr gesehen leider...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baseballegende 15.06.2018, 12:00
18. Bei der EM 2012

hat er das System kein einziges Mal geändert. Er hat nur in einem 4-2-3-1 die falschen Spieler aufgestellt. Die Nation hat sich damals aufgeregt, dass er Reus und Klose im Halbfinale draußen gelassen hat und mit Kroos einen dritten zentralen Mittelfeldspieler gebracht hat. Darüberhinaus hat er bis zuletzt auf den formschwachen Schweinsteiger gesetzt. Und warum er Podolski statt Müller gebracht hat versteht auch keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 15.06.2018, 12:06
19. da ich in Irland lebe

bin ich auch naeher an der Pl als der BL. Arsenal hatte ein komplettes motivations problem diese saison, das betraf aber das ganze team.

In der NM fand ich Oezil immer gut, das problem das er bewegungs arme mitspieler hat, die luecken nicht so sehen wie Oezil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4