Forum: Sport
WM-Aus in der Bahn: Ein netter Zug
DPA

Das Schicksalsspiel der DFB-Elf über wackliges Bahn-WLAN im Zug verfolgen müssen? Eine echte Strafe, dachte <i>Anja Rützel</i>. Dann entdeckt sie die Poesie des Gomez-Ellenbogens - und eine verlorene Welt, in der jeder die Nerven behält.

Seite 2 von 3
barbierossa 28.06.2018, 07:52
10. Schöööön!

Bester Kommentar/Artikel zum Geschehen, der mir bislang untergekommen ist. Tucholsky hat von droben oder drunten zustimmend gelächelt, wohl da die vom wohligen Desinteresse Zugedeckte ihn an eigene Formulierungstreffer erinnert haben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Capetonian 28.06.2018, 07:59
11. Es geht auch ohne

2006 saß ich Flugzeug. Endspiel Frankreich - Italien. Keine Ergebnisdurchsage, nichts. Zuerst war ich etwas irritiert. Kein Interesse von den anderen Fluggästen?! Nein, kein Interesse. Zuvor hatte ich einen schönen Urlaub in Österreich ohne Fußballnachrichten verbracht. Eine Woche Endrunde ohne Fußball. Es war als hätte ich eine neue Welt entdeckt. Siehe da, es gibt auch eine Welt ohne Fußball. Und es ist keine schlechtere Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katja78 28.06.2018, 09:00
12. Die besten Spiele

laufen im Radio. Bin schon mehrmals bei vermeintlich sehr spannenden Spielen vom Radio aufs TV umgestiegen um dann festzustellen, dass es mit Bild stinklangweilig ist (und die Kommentare natürlich weit von der Qualität eines Radiokommentators entfernt sind).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Soso12 28.06.2018, 09:39
13. Eigentlich

gehe ich zum Lachen in den Keller, aber heute passiert es gleich mehrfach in der Bahn. Eventuell findet bei mir nun auch ein Umbruch statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muffelin 28.06.2018, 09:43
14. @Katja78, 12

Hab bei der letzten WM das Viertelfinale auf der nahezu autofreien Autobahn im Autoradio angehört. Und erinnere mich immer noch sehr gerne an diese Fahrt. Mit Frau Rützels Zugbegleitern hätte ich aber auch gern zusammen im Abteil gesessen. Immer wieder schön und beruhigend festzustellen, dass die meisten Menschen im realen Leben deutlich freundlicher und entspannter unterwegs sind, als manche Online-Diskussionen das so vermuten lassen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hareck 28.06.2018, 10:14
15.

Zitat von katja78
laufen im Radio. Bin schon mehrmals bei vermeintlich sehr spannenden Spielen vom Radio aufs TV umgestiegen um dann festzustellen, dass es mit Bild stinklangweilig ist (und die Kommentare natürlich weit von der Qualität eines Radiokommentators entfernt sind).
Ich mache es gern umgekehrt...Fernsehübertragung und Ton aus. Eine Sinfonie der Bilder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makromizer 28.06.2018, 10:25
16.

War zu dem Zeitpunkt auch in einem ICE, von Frankfurt über Karlsruhe.
Keine Chance, den Livestream übers WLAN zu starten, ab Mannheim lief es mit vielen Unterbrechungen wenigstens über Mobilfunk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
armi-nator 28.06.2018, 10:34
17. Bitte mehr davon

Kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal Wohltuenderes gehört oder gelesen habe. Zudem färben Geist und Qualität des Artikels auch auf die Leserkommentare ab. Ein Traum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t_mcmillan 28.06.2018, 10:38
18. Wunderbarer Artikel

Frau Rützel, du bist echt klasse! Noch bei jedem deiner Artikel musste/konnte ich laut lachen. Solche lakonischen Durchsagen gibt es in Zügen und Straßenbahnen schon hin und wieder. ÖPNV macht zwischendurch richtig Spaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidt-post 28.06.2018, 10:41
19.

Zitat von heidelbeere0815
Daß die Internetversorgung im Zug nicht optimal ist, liegt allerdings NICHT an der Bahn, sondern an unseren tollen Netzbetreibern, die astronomische Preise für unterirdische Leistungen aufrufen. Aber offensichtlich funktioniert dieses Geschäftsmodell, der deutsche Kunde zahlt das ja.
Das stimmt nicht. Die Bahn bekommt die Technik nicht in den Griff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3