Forum: Sport
WM-Aus des Titelverteidigers: Jetzt beginnt die neue Spanien-Ära
Getty Images

Spaniens WM-Aus ist spektakulär, die Kritik am Team groß. Es heißt: Die Dominanz der Spanier im Weltfußball sei jetzt gebrochen. Das stimmt nicht. Manch Star ist über seinen Zenit hinaus. Doch schwächer wird das Team dadurch nicht - im Gegenteil.

Seite 1 von 21
Freidenker10 19.06.2014, 09:48
1. optional

Und hoffentlich ohne Tikitaka! Hoffe das sich unsere Bundesligisten die WM Spiele ansehen und merken, dass man auch gegen das Bayern Geschiebe mit etwas Kampfgeist bestehen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 19.06.2014, 09:51
2. das Ende des Standfussballs

denn das war das Problem der Spanier gestern: sie mussten auf einmal laufen! Standfussball war jetzt 6 Jahre schön und gut, aber endlich ist Shcluss damit.
Es darf wierder gelaufen werden und damit Bewegung ins Spiel kommen.
Mein Tip für die nächste spanische Mannschaft: übt wieder das Laufen wie alle anderen auch! Dann werdet ihr auch wieder gewinnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ovit 19.06.2014, 09:51
3. hmm

Zitat von sysop
Spaniens WM-Aus ist spektakulär, die Kritik am Team groß. Es heißt: Die Dominanz der Spanier im Weltfußball sei jetzt gebrochen. Das stimmt nicht. Manch Star ist über seinen Zenit hinaus. Doch schwächer wird das Team dadurch nicht - im Gegenteil. [url]http://www.spiegel.de/sport/fussball/wm-aus-fue
1. die bildunterschrift ist falsch. im artikel steht es dann richtig.
2. iniesta ist in 2 jahren 32. sein letztes großes turnier vermutlich. bei der nächsten wm könnte er der nächste xavi sein.
3. isco ist in der laufenden saison bei real immer mehr zum bankspieler geworden. die weltklassenkarriere könnte also auch ins stocken geraten.
4. sich mal eben eine neue goldene generation aus dem kreuz zu schneiden, wird auch den spaniern schwer fallen. innenverteidigung, sturm könnten die nächsten baustellen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torstenschäfer 19.06.2014, 09:53
4. Tikitaka

Spanien ist nicht am tiki-taka gescheitert, sondern an dem Glauben, mit einem Spielsystem über Jahre hinweg alle anderen schlagen zu können. Eine derartige taktische Unflexibilität rächt sich. Real hat Barca im Pokal ausgehebelt, Real hat Bayern ausgehebelt. Schon vor Jahren hat Italien mit ein, zwei langen Pässen auf Balotelli Deutschland rausgekickt. In München werden sie sich überlegfen müssen, ob das Dogma des neuen Trainers auf Dauer angemessen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
louisdefunes 19.06.2014, 09:54
5. Blablabla

Ich musste zwei Mal hinschauen ob das wirklich kein trotziger spanischer Autor geschrieben hat. Der Kommentar hat für mich ähnliche Qualität wie Beckenbauers berühmtes WM-Zitat: "diese Mannschaft wird über Jahre nicht zu schlagen sein" blablabla

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_scholz11@web.de 19.06.2014, 09:56
6. SPON orakelt wieder

meine Güte am frühen Morgen schon ein derartiger Schrott von irgendeinem SPON-Schreiberling, den kein Mensch kennt. Leider ist der Spiegel zu blind und zu uninformiert, um die Hintergründe des krassen Leistungsabfalls zu erkennen:

Im April 2013 wurde Fuentes zu vier Jahren Berufsverbot verurteilt. Unmittelbar danach begann der unerklärliche Leistungsabfall des noch kurz zuvor unbesiegbaren FC Barcelona und der unbesiegbaren Spanier. Zufall? Nein, aber SPON und Fußball - da fehlt die Kompetenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frankinho 19.06.2014, 09:56
7. optional

Wenn man in Spanien wirklich glaubt, man müsse nur ein paar Namen austauschen und könne das System weiter so gnadenlos durchziehen, muss der Rest der Welt sich keine Sorgen machen, dass sie bald wieder beginnen, Titel zu sammeln.

Tiki Taka ist nicht tot, aber wenn man im Falle des Nichtfunktionierens keinen Plan B hat, wird man immer wieder in die Niederlande- bzw. Chile-Falle tappen. Ich habe selbst noch mit Beginn der 2.Halbzeit gegen Chile gedacht, dass sie jetzt irgendetwas umstellen, aber nicht nur die Angst vor dem Versagen, auch die komplette Sperre im Kopf, dass man nicht vom System abrücken dürfe, hat es ihnen unmöglich gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohminus 19.06.2014, 09:57
8. Das Ergebnis hat die Grundschwäche des spanischen Spiels demonstriert

Spanien hat gegen gute Teams schon immer Schwierigkeiten gehabt, Tore zu schießen. Man hat sich darauf verlegt, auf Ballbesitz zu spielen und ein, zwei Tore über die Zeit zu retten. Das funktioniert nur eben dann nicht, wenn die andere Seite zuerst trifft. Erst recht nicht, wenn man wie gegen Holland haushoch zurück liegt. Dazu ist die Ausbeute der Spanier nicht gut genug, und so kann man eben auch - wie beim letzten Mal - gegen die Schweiz verlieren.

"Das Runde muss in das Eckige" - diese Phrase hat Spanien die letzten 20 Jahre nicht verstanden. Und wer darauf verweist, dass Real Madrid die Champion's League gewonnen hat, der übersieht, dass sie in Dortmund fürchterlich unter die Räder gekommen sind - und nicht nur Spanier dort spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernichtwill 19.06.2014, 09:57
9. ja für den

Zitat von Freidenker10
Und hoffentlich ohne Tikitaka! Hoffe das sich unsere Bundesligisten die WM Spiele ansehen und merken, dass man auch gegen das Bayern Geschiebe mit etwas Kampfgeist bestehen kann!
richtigen Kampfgeist muss man sich aber zu 100%
mit der Heim-Mannschaft identifizieren
die meisten BL-Mannschaften SPIELEN ABER mit bis zu
7 Fußball-LEGIONÄREN
Hamburg zum Beispiel sogar mit 9

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21