Forum: Sport
WM-Aus des Titelverteidigers: Jetzt beginnt die neue Spanien-Ära
Getty Images

Spaniens WM-Aus ist spektakulär, die Kritik am Team groß. Es heißt: Die Dominanz der Spanier im Weltfußball sei jetzt gebrochen. Das stimmt nicht. Manch Star ist über seinen Zenit hinaus. Doch schwächer wird das Team dadurch nicht - im Gegenteil.

Seite 13 von 21
hfftl 19.06.2014, 12:53
120. .

Zitat von amrod
Richtig ist allerdings, dass der Neuaufbau für Spanien relativ einfach wird, da man viele gute und jüngere Spieler in der Hinterhand hat, welche zu dieser WM noch keine Rolle gespielt haben. Die Jugendmannschaften Spaniens waren die letzten Jahre extrem erfolgreich
Im Juniorenbereich gehört Spanien seit Jahrzehnten zur Weltspitze, ohne dass sich das vor 2008 in nennenswerten Erfolgen der Nationalmannschaft niedergeschlagen hätte. Insofern ist Ihre Annahme zwar vordergründig von einer gewissen theoretischen Logik, die aber in der Praxis nicht unbedingt Bestand haben muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.ohler 19.06.2014, 12:53
121. Nachvollziehbar

Die Haltung des Autors ist nachvollziehbar. Denn anders als die im Forum ins Feld geführten Beispiele von Deutschland nach 1994 oder Frankreich nach 2006 besitzt Spanien derzeit den großen Vorteil einer überragenden nachkommenden Generation. Auf den während der letzten zwei Jahre problematischen Positionen der Nationalelf kommen mit de Gea (TW), Carvajal (RV), Thiago (6) und Koke (10) vier Spieler des unangefochtenen U21-Europameisters von 2013 (!) nach, die in ihren Vereinen ManU, Real, Bayern und Atletico zentrale Eckpfeiler sind. Dazu haben sie mit Costa endlich einen Weltklasse-Stürmer (auch wenn man davon bei der WM nicht viel sah, da er nicht in das Del Bosque-System passt). Zudem besitzen sie mit Isco, Jese und Mata drei Spieler, die die offensive Mittelfeldposition viel dynamischer und robuster spielen können als der während der letzten Jahre gesetzte Silva. Eine Mannschaft, die in etwa bestehen wird aus de Gea - Carvajal, Martinez, Ramos, Azpilicueta - Busquets, Thiago - Iniesta, Koke, Isco/Jese/Mata - D. Costa wird 2016 wenn nichts Unvorhergesehenes geschieht wohl erneut der Topfavorit bei der EM sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traffical 19.06.2014, 12:55
122.

Zitat von chavezding
Spanien hat das geschafft, was davor keine Nation geschafft hat: Über drei große Turniere hinweg zu dominieren. Das wird so schnell keiner nachmachen. Die ganzen Spanienhasser hier haben Deutschlands Schlappen wohl noch nicht verarbeitet. Spanien wird sicher wiederkommen, aber sie haben ihre Titel mit ihrer goldenen Generation geholt, im Gegensatz zu Deutschland.
Da ist allerdings was wahres dran. Dennoch bin ich der Meinung: Spanien und Deutschland sind in den letzten Jahren DIE dominaten Mannschaften. Deutschland hat seit 2001Finale oder kleines Finale gespielt. Spanien hat gerade mal 6 Jare einen richtigen Lauf gehabt.
Mehr aber auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe75 19.06.2014, 12:57
123.

Zitat von edgar.buettner
Alle liegen falsch,nur der Autor nicht.Alle haben das 4:0und das 3:0 von Bayern gegen tikitaki Barca gesehen, der Autor auch.Alle haben das 0:4 von tikitakipepbayern gegen real gesehen,der Autor auch. Alle haben das 1:5 von tikitakispaniengesehen.Der Autor auch.Alle liegen falsch.Der Autor nicht. Ein System hat sich erledigt,das anfangs sehr schön anzuschauen war,weil es wunderbar geniale Spielzüge zeigte-aber jetzt nur noch blinkt.Ohne Saft und Kraft. Ohne den Zug zum Tor.Ohne Übererraschung.Ein System,das auch mit neuen frischen Spielern nicht mehr zurückkommen wird.Warum?Weil die anderen gelernt haben,weil die Systemerfinder rechthaberisch beharren(Pep)und die Ursachen bei den Spielern suchen .Diese System reicht nur nur noch zur Domestizierung von Mannschaften ab Bundesliga Rang 6.Das System blinkt nur noch ab und zu,mehr nicht. Alle wissen das.Der Autor nicht.Und Pep auch nicht. 6.
Nun sie haben aber vergessen zu erwähnen das bei den ganzen Resultaten,die Teams wie Barca,Bayern und Spanien nun mal satt waren.
Sie haben nicht mehr mit den nötigen Elan gespielt dann man für s Tiki Taka braucht.Vor allem die Spanier sind satt,da die Spieler doch alles gewonnen haben was es zu gewinnen gibt. Man muss kein Fan dieses Systems sein,aber Tod ist es noch lange nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hkm 19.06.2014, 12:58
124. optional

Mich wundert, daß offenbar alle möglichen Gründe gesucht werden für das frühe Ausscheiden Spaniens.
Ich glaube, daß die Vorbereitung nicht optimal war. In der zweiten Halbzeit waren die Spieler doch konditionell früh am Boden. Im Gegensatz zu Holland oder Chile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hfftl 19.06.2014, 13:00
125. .

Zitat von loopriderwi
Deutschland ist auch '94 im Viertelfinale und '98 in der Vorrunde raus
Nun übertreiben Sie mal nicht. Auch 1998 war es as Viertelfinale. Deutschland ist (als einziger aller bisherigen Weltmeister) bei einer WM noch nie in der Vorrunde ausgeschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasimen 19.06.2014, 13:03
126. unbezahlbar ?

Habe ich da nicht im Hinterkopf die Meldung dass die spanischen Kicker eine Prämie von etwas um die 730 Tsd. für den Titel gefordert haben ? Im Sinne des maroden Staates ist das frühe Ausscheiden schon allein deswegen gerechtfertigt. Im Sinne des Sportes ohnehin ... war mittlerweile echt langweilig ewig die gleichen Tappas zu fressen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
big t 19.06.2014, 13:08
127. Spanien war überlegen... aber

ich habe das Spiel gseheen und habe eine technisch und in der Spielanlage überlegene spanische Mannschaft gesehen, die "kein Bock" hatte. Satt trifft es wohl. Über dem Spiel lag die ganze Zeit die Atmosphäre des "Wenn wir jetzt wollten, würden wir die Chilenen mit 10 Buden nach Hause schicken", Spanien hat alles richtig gemacht, bis auf den entscheidenen Schritt. Tolle Ansätze für schnelles Speil und dann.. merkte man förmlich wie sie sich gesagt haben: Ach, keine Lust mich noch 30 cm weiter zu bewegen um den Ball zu bekommen, lass ichs halt.
Die Chilenen haben gespielt wie eine Schülermannschaft, strukturlos mit vielen individuellen Patzern auf Grund Unvermögens.
Spanien ist ein "satter" Ferrari unter Trabis, wo der Fahrer derzeit lieber zu Fuß geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limubei 19.06.2014, 13:11
128. winner takes it all - Arroganz

Zitat von hans_olo_
Die DFB Elf schleppt sich also seit beinahe einem viertel Jahrhundert von Viertelfinale zu Viertelfinale ... Alleine schleppt....? Ich kann ihrer Wahrnehmung einer anderen Realität nicht teilen. Nur der Titel zählt ? Dann haben Sie auch keinen Sportsgeist. So kommt auch Frustration auf!
Das hat bayerischen Hybris Geschmack. Aber davon tummeln sich hier viele rum.
Es geht um Sport, Turnier, Kampf, Einsatz, Taktik aller Beteiligten.
Winner takes it all - ist dämliche unsportliche US amerikanische Monopoly Hybris. Dieser Ungeist zerstört menschliches Miteinander auf allen Ebenen. Vielfalt statt Einfalt.
Chile und Mexico hat ballgewandte Spieler, die auch noch passsicher sind. Toll!
Kann sich Ösil ein paar Scheibchen abschneiden. Ein Schatten seiner selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe75 19.06.2014, 13:15
129.

Zitat von Traffical
Klugscheiss: 1998 3.0 gegen Kroatien im achtel.
Dann würd ich aber auch an ihrer Stelle noch mal googeln ;).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 21