Forum: Sport
WM-Halbfinaleinzug der USA: Sie ist hier der Boss
Franck Fife / AFP

Megan Rapinoe legt sich mit Präsident Donald Trump an - und schießt die USA mit zwei Toren gegen Frankreich ins WM-Halbfinale. Ihr Torjubel erinnert an ein historisches Vorbild.

Seite 1 von 6
vernunft ist anstrengend 29.06.2019, 00:34
1. mhm...

Zitat: "Ein beliebtes Vorurteil verblendeter Kritiker lautet, jedes U15-Team männlicher Bundesligisten würde gegen jedes WM-Team der Frauen locker gewinnen."

das ist kein vorurteil. es ist einfach nur die wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 29.06.2019, 00:42
2.

Leute, es nervt einfach nur!

Keine Fußballübertragung von einem Spiel der US-Damen kommt ohne mehrfaches Lobhudeln von Rapinoe aus, SPON erhebt sie in den Heiligenstand... was soll das?

Es ist doch so: Hätte Rapinoe Obama kritisiert (zum Beispiel wegen der tausenden Drohnentoten) - KEIN Reporter und kein "Journalist" würde das auch nur am Rande für erwähnenswert halten! Und wenn doch, so würde man sie dafür kritisieren. Aber weil sie gegen Trump ist, wird sie angehimmelt.

Leute, das ist SPORT!!! Da hat politische Propaganda nichts zu suchen! Also laßt sie still protestieren - und gut! Aber macht nicht solch eine Hype drum!

Ganz nebenbei... ich würde gern mal sehen was Ihr schreiben würdet,. wenn eine deutsche Spielerin der Hymne (bekanntlich die 3. Strophe von "Deutschland Deutschland über alles", wieder eingeführt von Kanzler Adenauer mit seinem Alt-Nazi-durchsetzen Kabinett) öffentlich die Ehre verweigern würde.

Gell? Da wäre die Hölle los!?
Ja, Protest ist halt nur erwünscht, wenn es den Richtigen trifft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markniss 29.06.2019, 00:52
3. U15 wohl nicht...

...aber jede Frauen-National-Mannschaft, die -- ansonsten unverändert -- einfach nur einen männlichen 3.Liga-Torwart in ihren Reihen hätte, würde Weltmeister, da bin ich mir sicher. Technisch und athletisch finde ich den Frauen-Fußball durchaus ansehnlich, aber die Torwartleistungen sind und bleiben wirklich erbärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radino 29.06.2019, 02:04
4. Sport, Kommentare sollten unpolitisch sein

In der WM Fußball Frauen USA:Frankreich (28.06.2019), leichtes Spiel, emotional, da in Frankreich - das war‘s schon.
Megan Rapinoe kämpfte hart und fair, motiviert durch eine Aufforderung und immer andauerndes Anspiel.
Trotzdem finde ich es falsch, gegen die USA Regierung und das Weiße Haus permanent Front zu machen, ob hier oder im ZDF (live).
Sport sollte unpolitisch sein. Immer wieder störend, ZDF Politik im Fußball.
Was der Kommentator, abgelassen hatte, ist äußerst unpassend.
So ähnlich: „Schönen Gruß ans Weiße Haus!“ etc.,und vorausgehende Kommentare.
Ob am Anfang oder zwischen der 60. und 67. Minute nach dem 2:0 der USA.
So etwas brauche ich als Zuschauer nicht. Bis zu der o.g. 67. Minute mehrere Kommentare dazu.
Egal ob gegen Trump, dessen Regierung, dass gehörte nicht in die live Übertragung hinein..
Solche Politischen Spielchen kann das ZDF gerne weiter in anderen Sendungen praktizieren.
Da sind wir gewohnt. Hier aber bitte NICHT im ZDF!
Ich sehe die auch nicht nur das ZDF, sondern auch den DFB und die FIFA in Verantwortung für das übertragende, direkte Wort.
Der hier geschriebene Artikel leitet ein, ein typisches Beispiel.
Ist aber ein Artikel, daher anders zu betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrichskubowius 29.06.2019, 02:25
5. Es war ein Genuss

diesem Spiel zuzuschauen, abgesehen auch von der tollen Stimmung im Stadion. Ich war begeistert nicht nur von den technischen Fähigkeiten, dem Tempo, aber besonders, und da sollten sich die männlichen Grossverdiener einmal eine dicke Scheibe abschneiden, bei einem Foul wälzte sich keine der Spielerinnen 35m schreiend über den Rasen und markierte die Schwerstverletzte, es gab keine Rudelbildung und kaum Diskussionen mir der Schiri obwohl es doch um Einiges ging. Einfach toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecnis 29.06.2019, 02:39
6. O ja

Der Spielplan der USA ging auf. Ein verdienter Sieger, der es mit seinem Pressing schaffte, die Französinnen mürbe zu spielen. Beeindruckend, wie sie es in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit schafften, die Französinnen nur für Sekunden über die Mittellinie kommen zu lassen.
Aber es gibt auch die andere Sicht: Ein 1:0 der USA auf Slapstick-Niveau: Der in den Spielerpulk geschossene Freistoss tunnelt die ein oder andere Spielerin und rutscht dann der Torfrau durch die nicht vorhandenen Hosenträger. Da haben alle Französinnen nur auf die Gegenspieler innen geguckt und nicht auf den Ball. Das ist, sorry, B-Jugend-Niveau.
Aehnlich das Anlaufen beider Mannschaften: die Ballfuehrende geht, bis sie den unsauberen Pass in die Beine der Gegenspielerin spielt. Und die führt dann den Ball im Gegenzug so lange, bis sie einen unsauberen Pass ebenso in die Fuesse der Gegenspielerin spielt.
Das macht je nach Sichtweise ein Spiel ungeheuer spannend oder aber - schlecht.

Das zweite Tor der USA war ungeheuer gut heraus gespielt. Aber der aus 15 Metern Entfernung mit der Seite auf die Torfrau geschobene Ball von Rapino ist wohl mehr herein gezittert worden als gespielt. Wie sagt der Herr Kahn immer so schön: "An einem guten Tag hätte ein guter Torwart ..." Hier hätte die mittel prächtige Torfrau schon gereicht ... Rapino hätte diesen 100prozenter fasst versaut...
Doch das war nichts zu den Französinnen: Der Ball, der wirklich mal auf Tor ging, war dann auch drin. Vorher, nachher wurde fast alles neben den Kasten gesetzt oder der Abwehrspielerin an den Körper geknallt. Letzteres scheint mittlerweile probates Mittel für einen erhofften Erfolg zu sein: Man wartet auf den Handelfmeterpfiff. Den hätte es sogar zweifellos für Frankreich geben müssen. Für genau diese Armhaltung - leicht neben, Tendenz hinter dem Koerper - hat der Videoschiri während der WM schon manches Mal den Elfmeter durchgesetzt. Hier nun wurde nicht mal geschaut. Nicht erkennbar, ob die Schiedsrichterin das verweigert hat oder aber das Videoschiedsgericht schon im Biergarten war. Mit Elfer hätte das Spiel kippen können. Es war die vielleicht entscheidende Szene, die genauso schlecht gelöst wurde, wie das ganze Spiel von technischen Mängeln geprägt war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scoremaker99 29.06.2019, 05:37
7. Gegenbeweis

Im intro steht, das spiel sei der gegenbeweis, frauen-nationalmannschaften würden gegen jedes u15-team eines bundesligisten verlieren. Hihi, da verarscht der schreiber schön feinsinnig den frauenfussball an sich. Wahrscheinlich findet er es doof darüber berichten zu müssen. Denn er wird wissen, dass unter ausschluss der öffentlichkeit ausgetragene testspiele meist übel enden für die damen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langenscheidt 29.06.2019, 07:16
8. Habe 2. Halbzeit gesehen

Es gehört zu den besseren Spielen der Fussballerinnen allgemein. Insbesondere die technischen Fähigkeiten der Amerikanerinnen haben überzeugt. Der Hinweis des Live-Reporters, dass in Frankreich nur zwei Mannschaften national immer um Titel spielen, sollte uns aber wieder auf den Boden der Tatsachen holen: der Frauen-Fussball ist noch lange nicht auf dem Niveau, den man uns auftischen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fkfkalle3 29.06.2019, 07:46
9. Wäre es möglich

mir einmal den Handelfmeter zu erklären.Immerhin ging die Hand, wenn auch nur minimal zum Ball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6