Forum: Sport
WM-Stadien in Brasilien: Zwischen Prunk und Ruinen
DPA

Brasilien ist Fußballzauber, Leidenschaft und Spektakel. Doch nun gehen Hunderttausende auf die Straße, sie demonstrieren gegen Korruption und Verschwendung. Tatsächlich sind die WM-Arenen teilweise viel teurer geworden als geplant. Ein Überblick.

Seite 1 von 3
cmann 20.06.2013, 12:31
1. Und Blatter leugnet jede Schuld!

Nach dem Motto. Ihr habt die WM gewollt und die Bedingungen der FIFA akzeptiert, jetzt seht zu wie ihr damit klar kommt. Wer die Verhältnisse vor Ort einigermaßen kennt, konnte sich in etwa vorstellen was sich in Brasilien abspielen würde. Korruption allerorten, Abzocke im großen Stil durch die Bauträger, Ausbeutung der Arbeiter auf den Baustellen!
Und die FIFA geht das alles nichts an. Havelange nebst Schwiegersohn waren doch schon vorher ein warnendes Beispiel. Oder glaubt jemand wirklich ernsthaft bei der FIFA hätte vor Bekanntwerden den Verfehlungen von Havelange und Co (es ging um Millionenbeträge) niemand Bescheid gewußt??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 20.06.2013, 12:36
2. billig

wenn man bedenkt, dass bei uns die GEZ 7 - 8 Milliarden + Werbeeinnahmen im Jahr nur für das senden der Bilder aus den diversen Stadien bekommt .. sieht man mal was man für das Geld alles bekommen kann .. soziale Ideen mal aussen vor gelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mivanov3012 20.06.2013, 12:40
3. Alles wie gehabt

Immer mehr Parallelen zu den Olympischen Spielen in Peking oder der Winter-Olympiade in Sotji 2014. Überall wird rücksichtlos gebaut, abgerissen , Einwohner verdrängt- aber natürlich alles zum Gute des einheimischen Volkes !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
invictus1 20.06.2013, 12:43
4.

WM hin oder her. Das ist irgendwie schon eine Geldverbrennung. Braucht man den so viele neue oder von Grund auf renovierte Stadien? Man sollte sie wie die EM in viele unterschiedliche Städte auslagern, die bereits die nötige Infrastruktur haben. Das ist doch nicht mehr tragbar, wenn selbst die Leute deswegen auf die Straße gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomweb 20.06.2013, 13:03
5. Keine Geldverbrennung!

Ach was, das Geld wird nicht verbrannt - es wandert einfach nur in die Taschen anderer Leute! Ob das in die Taschen von Putins Freunden in der Nähe zu Georgien ist oder in die Taschen der Freunde des Blattner, des obersten Fußballers der Welt: Es ist nicht weg! Es dient nur dazu, Millionäre zu noch reicheren Millionären zu machen!

Und toll ist auch, dass die deutschen Fußballfans das alles klasse finden. Da zahle ich auch gern das von mir erpresste Schutzgeld der GEZ, der einzigen Organisation, in der Stasi-Schlächter und abgehalfterte Polizeibeamte eine Zuflucht finden. Etliche Milliarden werden aus unseren Taschen in die von Blattner und diese ganzen Millionäre umgeleitet. Und wer sieht, wie die Fans von Blattner jedesmal den Kölner BHF und den Neumarkt zurichten, der zahlt das Schutzgeld an die Erpresser der GEZ noch mal so gern!

Von den Milliarden für den Polizeischutz, den nicht die Vereine bezahlen, sondern wir dumme Stimmvieh, ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ovoso 20.06.2013, 13:27
6. Wer braucht solche modernen Arenen?

Die werden weder hier noch in Brasilien von 99% der Stadionbesucher gebraucht. Die meisten Brasilianer würden sich sicher auch mit Stehplätzen zufrieden geben. Aber nein hauptsache die Verbandschefe und ihre Kumpanen sitzen in ihren exklusiven Logen während sich der durchschnittsverdiener den eintritt netmal leisten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Direwolf 20.06.2013, 13:50
7. Tut man doch schon längst

Zitat von invictus1
WM hin oder her. Das ist irgendwie schon eine Geldverbrennung. Braucht man den so viele neue oder von Grund auf renovierte Stadien? Man sollte sie wie die EM in viele unterschiedliche Städte auslagern, die bereits die nötige Infrastruktur haben. Das ist doch nicht mehr tragbar, wenn selbst die Leute deswegen auf die Straße gehen!
Das schimpft sich Qualifikation und wird überall auf der Welt ausgespielt.
Und man braucht soviele Arenen in einem Land, weil die WM Endrunde (vulgo WM) immer mehr Teinehmer bekommen hat.

Nebenbei gesagt wurde mir erzählt, dass ddas Maracana eigentlich eine Ruine war. Praktisch keine funktionierenden Toiletten etc. In solchen rotten Arenen kann es dann auch viel leichter zu Unglücken kommen. Von daher macht es schon Sinn Qualitätskriterien vorzuschreiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 20.06.2013, 14:00
8. ----------

Zitat von cmann
Nach dem Motto. Ihr habt die WM gewollt und die Bedingungen der FIFA akzeptiert, jetzt seht zu wie ihr damit klar kommt. Wer die Verhältnisse vor Ort einigermaßen kennt, konnte sich in etwa vorstellen was sich in Brasilien abspielen würde. Korruption allerorten, Abzocke im großen Stil durch die Bauträger, Ausbeutung der Arbeiter auf den Baustellen! Und die FIFA geht das alles nichts an. Havelange nebst Schwiegersohn waren doch schon vorher ein warnendes Beispiel. Oder glaubt jemand wirklich ernsthaft bei der FIFA hätte vor Bekanntwerden den Verfehlungen von Havelange und Co (es ging um Millionenbeträge) niemand Bescheid gewußt??
Ich bin sicherlich kein Freund Blatters, aber wenn jemand ein Angebot macht, muss man davon ausgehen können, dass es ernst gemeint ist.

Man stelle sich vor, die FIFA lehnt ein Angebot ab mit der Ansage, dass der Bewerber ja doch nur ein korruptes Dritte-Welt-Land mit lausiger Organisation ist. Da die meisten Staaten dieser Welt in diese Kategorie fallen, wäre der Aufschrei riesig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 20.06.2013, 14:09
9.

Zitat von cmann
Nach dem Motto. Ihr habt die WM gewollt und die Bedingungen der FIFA akzeptiert, jetzt seht zu wie ihr damit klar kommt. Wer die Verhältnisse vor Ort einigermaßen kennt, konnte sich in etwa vorstellen was sich in Brasilien abspielen würde. Korruption allerorten, Abzocke im großen Stil durch die Bauträger, Ausbeutung der Arbeiter auf den Baustellen! Und die FIFA geht das alles nichts an. Havelange nebst Schwiegersohn waren doch schon vorher ein warnendes Beispiel. Oder glaubt jemand wirklich ernsthaft bei der FIFA hätte vor Bekanntwerden den Verfehlungen von Havelange und Co (es ging um Millionenbeträge) niemand Bescheid gewußt??
So ein Brasilianer ist doch gar nicht in der Lage die Tragweite einer WM zu beurteilen. Blatter hätte von Anfang an klar sagen müssen: Ein Land wie Brasilien ist gar nicht in der Lage eine WM zu schultern. Der Brasiliener an sich und schon gar seine Regierung kann solch weitreichende Entscheidung fällen. Deshalb macht man so was in Zukunft auch in Katar - da ist genug Kohle und da traut sich keiner zu demonstrieren.

Deutschland sollte weltweit das Recht bekommen stellvertretend für all diese Entwicklungsländer wichtige Entscheidungen zu fällen, dann fällt auch keiner auf diesen Blatter rein.
Upps, hat uns dieser Blatter nicht auch ums Ohr gehauen, wir haben sogar ein WM Stadion in Leipzig gebaut .
Red Bull freut sich als einziger darüber.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3