Forum: Sport
WM-Stadien in Brasilien: Zwischen Prunk und Ruinen
DPA

Brasilien ist Fußballzauber, Leidenschaft und Spektakel. Doch nun gehen Hunderttausende auf die Straße, sie demonstrieren gegen Korruption und Verschwendung. Tatsächlich sind die WM-Arenen teilweise viel teurer geworden als geplant. Ein Überblick.

Seite 2 von 3
peixe 20.06.2013, 14:13
10. fifa hat hoechstens geringe teilschuld

Zitat von cmann
Nach dem Motto. Ihr habt die WM gewollt und die Bedingungen der FIFA akzeptiert, jetzt seht zu wie ihr damit klar kommt. Wer die Verhältnisse vor Ort einigermaßen kennt, konnte sich in etwa vorstellen was sich in Brasilien abspielen würde. Korruption allerorten, Abzocke im großen Stil durch die Bauträger, Ausbeutung der Arbeiter auf den Baustellen! Und die FIFA geht das alles nichts an. Havelange nebst Schwiegersohn waren doch schon vorher ein warnendes Beispiel. Oder glaubt jemand wirklich ernsthaft bei der FIFA hätte vor Bekanntwerden den Verfehlungen von Havelange und Co (es ging um Millionenbeträge) niemand Bescheid gewußt??
der superkorrupte blatter ist zwar chef der superkorrupten fifa aber brasilien und auch dessen volk wollten unbedingt die wm und er konnte die vergabe fast nicht verweigern.
der rest ist hausgemacht und der volkssport heisst "superfaturamento".
funktioniert in etwa so:
die baufirmen muessen keine fixpreise abgeben, weil in einer unheiligen korruptionsallianz industrie und politik dagegen sind. wer vom kartell auserwaehlt, faehrt mit einem kampfpreis (wahrscheinlich nicht einmal theoretisch zu halten) unten hinen und bekommt den auftrag. dann wird zugekauft und alles ist durch superfaturamento 3 bis 4 mal so teuer wie in der kalkulation (tatsaechlich vielleicht 1,5 mal der kalkulierte preis). der "nachtrag" (bei 3 -4 fachen des orginalpreises tu ich mir hart von nachtrag zu sprechen) wird von den zustaendigen politikern und falls noetig auch vom parlament ohne grosses trara genehmigt. von der differenz leben alle bestens. nur dass bei diesem system fuer das volk nichts mehr bleibt sollte nicht ueberraschen. und das verdient es auch nicht besser, weil es dieselben verbrecher immer wieder waehlt. der kopf der verbrecherbande pt der alte lula ist immer noch sehr populaer, paulo maluf ("ele rouba mas ele faz") hat bekannterweise hunderte millionen auf schweizer banken und wird mit ueberwaeltigender mehrheit an vorzugsstimmen immer wiedergewaehlt, ja sogar fernando collor, der bislang einzige praesident, der wegen korruption mittels impeachment aus dem amt gejagt wurde, ist heute wieder in der erweiterten spitze des staates.
und damit alles so bleibt wie es ist sind nicht nur legislative, sondern auch exekutive und vor allem auch die gerichte, durch und durch korrupt. die mensalão-prozesse reichen nicht einmal fuer den beruehmten tropfen auf dem heissen stein.
hier zeigt sich, dass demokratie nur die am wenigsten schlechte staatsform ist und eben nur dort halbwegs funktioniert wo es unabhaengige gerichte gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 20.06.2013, 14:14
11. winds of change

Jetzt also auch Brasilien - der aufstrebende Gigant, wird beherrscht von einer hauchdünnen Elite, die sich mal eben ein Top Event geben will, die WM. Die Massen sollen jubeln, johlen, jammern und alles soll so weitergehen wie bisher. Nein, danke! Sagen die Menschen, haben es satt, zu darben, für doof verkauft zu werden, ohne jede Hoffnung auf eine Änderung. Damit ist jetzt Schluss! Peak WM-foot à l`ancienne! Nix Fussball AG, big cash, for the happy few. Nö, das mögen die Menschen so nicht mehr. Dann mit Militärgewalt? - Der Todesstoß für den Sport Fußball!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChrisSP 20.06.2013, 14:41
12. Pec37?

So langsam ist die Berichterstattung im Spiegel über die Vorkommnisse in Brasilien nicht mehr auszuhalten. Liegen eure Reporter denn nur am Strand und schreiben dann am Abend hastig das zusammen was auf Globo berichtet wurde?

Erst veröffentlich Ihr einen volkommen falschen Artikel über die Fahrpreiserhöhung (nicht mal die Inflationsrate habt Ihr richtigt publiziert). Jetzt versucht man die Proteste auf die Verschwendung mit dem WM Bauten zu reduzieren.

Wann berichtet Ihr endlich mal über Dinge wie PEC 37? Das sind doch die Gründe warum die Leute hier auf die Strasse gehen.

Im Anschluss könntet Ihr mal über die Immobilienpreise und Mietpreise in den Grossstädten berichten. Die Probleme mit der Infrastruktur wäre auch ein gutes Thema, wie zum Beispiel das liegengebliebene Flugzeug in Viracopos dass den grössten Frachtflughafen des Landes für 3 Tage lahmgelegt hat.

Die WM ist nur eins von vielen Themen das die Leute hier beschäftigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rechtschreibreformreform 20.06.2013, 14:43
13. Tja, ....

... wer gut schmeirt, der gut fährt. Oder vielleicht, wer gut geschmiert wird, der gut fahren läßt?
Da gab und gibt's wohl auch so einige Spitzengeschichtchen in deutsche Landen. Leider sind die nie so recht aufgeklärt worden. Warum also in die Ferne schweifen .... ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmezuff 20.06.2013, 14:59
14. Aufreger

Schliesslich ist sowas ja auch in Deutschland an der Tagesordnung z.B. Elbphilharmonie, BER, etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dweigt 20.06.2013, 15:22
15. Brasilianische Politik

Hier wurde bisher nur über die derzeitige Geldverschwendung und Gier der FIFA und der brasilianischen Politiker gesprochen. In Wirklichkeit vermutet man, dass der wahre Hintergrund dieser WM 2014 rein politisch ist und einem langfristigen Plan der Regierungspartei (PT) folgt, um ihren Machtanspruch langfristig durchzusetzen. Im Oktober 2014 ist Wahlzeit in Brasilien
(,Präsident, Gouverneure, Senatoren, usw). Die Regierung rechnet sehr wahrscheinlich mit dem WM-Gewinn (auf Biegen oder Brechen !!!) im Sommer 2014 durch die brasilianische Nationalmannschaft um daraus Wahlkapital zu schlagen. Da die Armen Brasiliens extrem fussballbegeistert sind ist man dann ziemlich sicher die Wahlen zu gewinnen. Die WM-Vorbereitungen dienen wahrcheinlich auch dazu die Parteikassen zu füllen. Ein eventuelle WM-Niederlage könnte den Verlust der Präsidentschaft bedeuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lauscheid 20.06.2013, 15:25
16.

Vielleicht sollte Spiegel mal nicht nur über die Proteste berichten, sondern genau erläutern, was die Elemente sind, die Brasilien noch fehlen, wogegen genau die Leute sind (auch vielleicht mal in den Internetforen, Twitter, facebook und instagram recherchieren). Das ist für mich guter Journalismus, und nicht die momentene Berichtbestatung hier. Jeder Austauschschüler hier kann besser über die Proteste berichten als Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sergio serna 20.06.2013, 19:38
17. Brasilien 2014 Fussball WM

Wenn Ich Ausländer wäre, würde Ich nie in das Land während diesenen aufkommenden WM besuchen und als Protest und Teilnahme des brasilianisches Volk anderen Ländern genauso vorschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werlknack 21.06.2013, 01:52
18. bessere berichterstattung wäre möglich

Als freier Journalist reise ich seit Monaten durch Brasilien und schon am 18. April - bei einer kleinen Demo in Porto Alegre- hat man schon deutlich sehen können, was hier und heute geschieht. Ich habe es dem Spiegel angeboten und nicht einmal eine Antwort bekommen, stattdessen "skyped" der Herr Matussek mit jemanden der im Stadion sitzt :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vajk 21.06.2013, 06:27
19. Große Summen - Vergleich

bei disen Summen wäre es doch interessant die Höhe der jährlichen Rüstungsausgaben zu sehen. Weil das ist wirklich kaputt gemachtes Geld. Zudem, die einen bauen Stadien, die andern schaffen es als Vorzeigeländle nicht einen Flughafen in ihrer Hauptstadt weder terminlich noch finanziell wie geplant zu errichten. tststs...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3