Forum: Sport
WM-Viertelfinale zwischen den USA und Frankreich: Kollision der Kontinentalplatten
Franck Fife / AFP

Es war wohl das beste Spiel des Turniers - obwohl noch nicht einmal die Halbfinals gespielt sind: Das WM-Viertelfinale zwischen Titelverteidiger USA und Gastgeber Frankreich war mitreißend. Was wird bleiben?

Seite 1 von 3
mallangsam 29.06.2019, 10:17
1. Ich verstehe ja den Hype

angesichts der Konstellation, Gastgeber vs. Weltmeister, enormes Zuschauerzahlen, Rapinoe vs. Trump. Viel Stoff für die Medien.
Fußballerisch haben nur die USA überzeugt, und die nur defensiv. Die vielen Räume, die die Französinnen ihnen gelassen haben, könnten sie nicht, bzw. viel zu selten nutzen, die unglaublich vielen Abspiel- und Stoppfehler der Französinnen nicht in Konter umwandeln. Und dabei hat ihnen das frühe Tor noch so richtig in die Karten gespielt.
Die Blauen haben mich ehrlich gesagt enttäuscht, das technisch schlecht und taktisch hochriskante. Ich werde das Spiel also vergessen und mich lieber an die perfekten Spielzüge der Japanerinnen gegen die Niederlande erinnern, ein Spiel mit zwei unterschidlichen Hälften, eine niederländische Power, eine japanisches TikiTaka, ein deutliches besseres Spiel, leider mit einem zu frühen Ende, das gelesen an der gestrigen Hanspielauslegungen es. in die Verlängerung gegangen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p.aichinger 29.06.2019, 10:28
2. Völlig übetrieben

Das Spiel war nicht sonderlich spannend. Bis auf die letzten 10 Minuten hatte man nie das Gefühl, dass die Führung der USA in Gefahr war. Frankreich hat sich abgemüht, die USA souverän verwaltet. Das war kein Duell auf Augenhöhe. Eni guter Standard am Ende hat die Hoffnung ganz unerwartet noch einmal für Frankreich aufflammen lassen, danach war Feuer drin. Aber 10 Minuten Hektik am Ende reichen nicht um eine solche Darstellung wie in diesem Beitrag zu rechtfertigen.
Bestes Spiel bis jetzt: Niederlande - Japan

Beitrag melden Antworten / Zitieren
August R. 29.06.2019, 10:36
3.

Zitat von Seneca
Wer hat eigentlich den Spielplan so erstellt, dass Gastgeber Frankreich und Weltmeister USA schon im Viertelfinale aufeinandertreffen? Ich denke mir: Frauen eben.
Sagt Ihnen der Begriff "Auslosung" etwas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 29.06.2019, 10:43
4. guter Kommentar

Spannend, tolle Atmosphäre, sehr gute Werbung für den Frauenfußball.
Man sollte den Frauenfußball ja nicht mit dem der Herren vergleichen, aber ich finde das Verhalten der Spielerinnen wohltuend bemerkenswert. Kaum Diskussionen mit der Schiedsrichterin und wenn, nur kurz. Ebenso fehlt bei einem Foul dieses lächerlich, theatralisch männliche Herumgewälze. So mancher SpielER scheint das ja sogar zu trainieren. Eben einfach lächerlich. Also ein wohltuend normales Verhalten bei den Damen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romtomtom 29.06.2019, 10:49
5. wieder Elfmeterentscheidung

Was genau war eigentlich der Unterschied zwischen dem nicht gegebenen Elfmeter gegen die USA und dem gegebenen für England gegen Japan im ersten Viertelfinale? In beiden Faellen wird die Spielerin angeschossen und zieht den Arm, der unterhalb der Schulterlinie ist, eindeutig weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 29.06.2019, 10:50
6. Cantate, Jubilate!

Die Medien strengen sich wirklich an, Frauenfußball zu promoten.
Die meisten Zuschauer können sehen und urteilen, aber ganz anders. Gebe zu, nach der 1, Halbzeit abgeschaltet zu haben, weil Les Bleues eben nicht spielten und in allen Belangen unterlegen waren. Ist ja
nett gemeint aber, aber ,aber, etc.etc.....
Fazit: Spielen lassen und beide Augen zukneifen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deho0209 29.06.2019, 10:55
7.

#1 Kommt drauf an wie die Gruppen vor dem Turnier ausgelost werden. Kann bei der Männer WM auch passieren das 2 richtig gute Mannschaften schon im Viertelfinale gegeneinander spielen.
Ich fand das Spiel zwar auch nicht schlecht aber so gut war es jetzt auch wieder nicht. Viele Abspielfehler auf beiden Seiten. Die Französinnen waren wenn sie mal im Strafraum waren mir vor dem Tor auch viel zu hektisch. Da wurde einfach draufgehauen obwohl die ein oder andere Spielerin ein paar Meter daneben völlig frei stand. Vorallem Majri oder wie die hieß fand ich sehr schwach. Sie spielte den Ball teilweise überall hin, nur nicht dor wo er hin sollte. Le Sommer fand ich ebenfalls sehr schwach. Ohne den Hype um die Aussage von Rapinoe vor dem Spiel und ohne die Kulisse wäre es ein Mittemäßiges Damen Länderspiel gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 29.06.2019, 10:56
8.

Auch ich habe mich zawar gut unterhalten gefühlt, als sensationell "bestes Siel" werde ich es aber nicht in Erinnerung behalten. Das Spiel Niederlande gegen Japan bot da viel mehr an Power, Taktik und Dramatik. Im Nachhinein wundere ich mich erneut über den Handelfmeter - wenn das gegen die Japanerin einer war, warum dann gestern nicht? Gut, Regelkundige werden das auf den Zentimeter und den Augenaufschlag im Gesicht der Spielerin genau erklären können. Ich finde es schade, wie soche Situatonen entschieden werden. Ach übrigens: spricht Rapinoe wirklich wie Meister Yoda? "Sie hatten so viel den Ball." Na ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurosinga 29.06.2019, 11:16
9. Sportevent des Jahrhunderts?

Sorry, Herr Knaack, aber bitte erlauben Sie eine Frage: Was haben Sie vor oder während des Spiels geraucht, dass Sie so eine verzerrte Wahrnehmung dessen hatten, was sich auf dem Rasen abspielte. Sie beschreiben dies so pathetisch, als wäre dies das Sportevent des Jahrhunderts gewesen: "Kollision der Kontinentalplatten", "Wo waren Sie, als …", "...sie reihenweise ausspielte, als ob sie Kinder wären...", "Zidane-Kreisel...". Holy Shit! Klar, das Spiel war vorab von einem Großteil der Sportjournalisten zum vorweggenommenen Finale hochgehypt worden. Dann muss man natürlich im Nachhinein auch entsprechend berichten, sonst müsste man sich ja eine Fehleinschätzung eingestehen. Die Französinnen waren nur phasenweise in HZ2 kämpferisch dazu in der Lage, mit den US Girls mitzuhalten, spielerisch jedoch nie. Und ich wage die Einschätzung, dass die frenetische Anfeuerung durch das - diesmal erstaunlicherweise nicht so unfaire- französische Publikum diesbezüglich wie die 12. und 13. Frau auf dem Platz gewirkt haben. Bei einem Auswärtsspiel (für beide Frauschaften) wäre der Unterschied deutlicher gewesen. Also bitte etwas mehr Sachlichkeit und Neutralität in der Berichterstattung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3