Forum: Sport
Wolfsburg-Sieg im Pokal-Halbfinale: "Ein bisschen zu hoch"
DPA

4:0 gewonnen, aber von Euphorie keine Spur: Der VfL Wolfsburg hofft nach dem Sieg im Pokal-Halbfinale gegen Bielefeld auf Schwung für die letzten Partien der Saison. Das Pokalendspiel in Berlin wird zum Duell Tradition gegen Werksteam.

Seite 2 von 6
Abel Frühstück 30.04.2015, 10:57
10.

Zitat von johnrobie63
werdet Ihr am Montag doch wieder zur Agentur und Stütze abholen gehen müssen. Zu feiern wird's bei im Pott nix geben.
Wir könnten am Montag gemeinsam zum Deutschkurs gehen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HenryFromWob 30.04.2015, 11:02
11.

Zitat von koeblau
Wann ist ein Traditionsverein eigentlich ein Traditionsverein und wie kann man einer werden. Gibt es da einen Jahresschnitt oder muss man irgendetwas besonderes mal gewonnen haben? Dieses Geschreibsel (insbesondere von studierten Sportjournalisten) und Geplapper von den Traditionsvereinen ist so hohl wie die Gesänge aus dem Ultrablock, die ihre Gegner als Hurensöhne bezeichnen und dieses nicht nur als sportlichen Wert sehen, natürlich auch als Support, hahaha Der VFL Wolfsburg ist also ein Werksclub und hat somit keine Tradition, trotz Gründung 1945 und Gewinn der deutschen Meisterschaft. Die Stammvereine der TSG Hoffenheim wurden 1899 gegründet und trotzdem zählt er nicht zu den Traditionsvereinen. Weil er Dietmar Hopp hat! Da spielt es für einen grölenden BVB Fan keine Rolle, dass ihr eigenes Stadion nicht mehr traditionell Westfalenstadion sondern plötzlich "Signal Iduna Park" heißt und dass Herr Hopp mit dem kleinen Finger schon mehr für den Fußball und den Sport in seiner Heimatregion getan hat, als die pöbelnden Flachköpfe in der Fankurve! Es ist wirklich nicht mehr zum Aushalten mit diesem Schwachsinn! Insbesondere Journalisten sollten vielleicht auch anderes bringen können als Stammtischgeplapper!
Ein guter Beitrag, absolut treffend formuliert. Die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA ist natürlich deshalb ein Traditions-"verein", weil der BVB bereits bei der Gründung der Bundesliga dabei war. Und da Neuankömmlinge, die die Traditionsvereine verdrängen könnten, sich bei deren Fans natürlich absolut unbeliebt machen, muss man das Geschäftsmodell des Gegners kritisieren und ihn als Retorten- und Plastikclub darstellen, obwohl in Dortmund und auf Schalke auch kein Spieler für ne Bratwurst kickt. Und "Echte Liebe", wie es beim BVB heißt, empfindet doch wirklich kaum ein Spieler noch für seinen Verein, weil Geld die Welt regiert. Das ist in Dortmund auch nicht anders, wie die Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung oder auch die Versicherung gegen das Verpassen der Champions League-Qualifikation zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnrobie63 30.04.2015, 11:12
12. Deutsch Abi

Zitat von Abel Frühstück
Wir könnten am Montag gemeinsam zum Deutschkurs gehen ;-)
15 Punkte! Das hast Du garantiert nicht! Abitur meine ich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 30.04.2015, 11:14
13. Stadionbesuch

Wenn Vereine wie Dortmund oder Schalke so stolz auf ihre "Tradition" sind, dann müssen sie sich kritisch hinterfragen lassen, warum es bei jedem Heimspiel so eine Inszenierung vor dem Spiel geben muss, hätten sie dann doch gar nicht nötig ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzwald67 30.04.2015, 11:14
14.

Die Wolfsburger stehen bei mir seit gestern sympathiemässig auf einer Stufe mit den arroganten Hanseln vom FC Hollywood....ääähh Bayern München.
War das armselig, eine Mannschaft, die zwei Klassen tiefer steht, nur über unfaiere Spielweise stoppen zu können. Neben den unzähligen Fouls von Dost, war der traurige Höhepunkt das von Foul von de Bruyne, wo er hinterher noch anzeigte, der Bielelder hätte eine Schwalbe gemacht. Einfach nur ekelhaft und in "bester" van-Bommel-Tradition. Schämt euch! Mögen die Dortmunder euch zweistellig nach hause schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bo-do 30.04.2015, 11:18
15. Tradition und Überrest

Wer im Geschichtsunterricht aufgepasst hat, kennt den Unterschied von Tradition und Überrest.
Meine Def.: Tradition ist gewollt Erhaltenes, etwas das aufgrund seiner Wichtigkeit an folgende Generationen weitergegeben wird. Überrest dagegen ist Teil eines Konstruktes, dessen Wahrheitsgehalt wissenschaftlich angezweifelt werden muss, da es kein kollektives Gedächtnis daran gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weld 30.04.2015, 11:30
16. Bin zwar

kein BVB 09-Fan, sondern einer der "wahren" Borussia
:-) :-) :-), aber:
Der BVB 09 ist und bleibt bei allen Umstellungen, die den finanz- und gesellschaftsrechtlichen Teil betreffen
ein Fußballverein,
ein Fußballverein,
ein Fußballverein.

Ich schätze Klaus Allofs wirklich sehr, aber sein Gerede vom "Imagewandel" ist und bleibt
Gerede,
Gerede,
Gerede.

Der "VfL Wolfsburg" ist und bleibt
das Vereinskonstrukt eines Billionenschweren Autokonzerns,
das Vereinskonstrukt eines Billionenschweren Autokonzerns
das Vereinskonstrukt eines Billionenschweren Autokonzerns.

So einfach ist das mit der Tradition!
Und so einfach erklärt sich der Umstand, dass "Fußballdeutschland" am 30. Mai 2015 zu 99,9 % schwarz-gelb sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waswoasi 30.04.2015, 11:34
17. @Schwarzwald67

Der Pokal ist doch kein Kindergeburtstag sondern ein Fussballwettbewerb. Dabei steht nirgends in den Regularien dass nur die Unterklassigen Teams zum Erreichen des Finales das Recht haben, mit Kampf und Härte das Finale zu erreichen. Den Wolfsburgern daraus einen Vorwurf zu machen ist lächerlich. Dortmund hat gegen die Bayern genauso ausgeteilt aber das ist für Sie scheinbar in Ordnung. Ich freue mich schon auf Ihr Gesicht wenn Wolfsburg, egal auf welche Art und Weise, nach 90 Minuten den Pokal holt und der BVB in einem Meer aus Tränen versinkt :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zuppi64 30.04.2015, 11:42
18.

Die Bundesliga ist ein Millionenzirkus, in dem romantische Vorstellungen von Sportlichkeit oder 11 Freunden kaum mehr einen Platz haben. Der ganze Zirkus folgt den Gesetzen von Marktwirtschaft und Marketing. Da werden dann auch Geschichten und Mythen überhöht zum Zwecke der Imagewerbung. Trotzdem gehören Traditionsvereinen Herzen und Sympathien ganzer Regionen über Generationen. Das gilt für fast alle Bundesligisten, nur einen nicht. Der Werksklub braucht keine Anhänger, keine Tradition, nicht mal Erfolg. Die Einnahmen sind in unbegrenzter Höhe sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbal_akrobat 30.04.2015, 11:43
19. Anmerkung zu, wie wird man ein Traditionsverein und wer

Ersteres, wird man durch abwarten, ist man als Anhänger noch jung, so ungefähr eine lebensspanne lang, beim zweiten lautet die Antwort, die Fans in der Kurve, also Die die stehen und nicht sitzen, kapesche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6