Forum: Sport
Wutrede gegen "Bild": Bochum veröffentlicht Entschuldigung von Verbeek
imago

Die Wutrede von Bochums Trainer Gertjan Verbeek hat deutschlandweit für großes Aufsehen gesorgt, nun hat sich der Verein erstmals dazu geäußert. Der Vorstand übermittelte eine Entschuldigung des Coaches - stärkte ihm aber zugleich den Rücken.

Seite 1 von 4
aurichter 22.09.2015, 13:33
1. Sehr schade

daß der Verein da einen Rückzieher macht !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abstruso 22.09.2015, 13:48
2. Nix Rückzieher

Der VFL Bochum ist einer der seriösesten Vereine dieses Landes, da kann man nicht als Vereinsangestellter das A-Wort verwenden. Dieser Fehler wurde mit der Entschuldigung professionell gemanagt. Chapeau VFL!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 22.09.2015, 13:51
3. Unberührt

Zitat von aurichter
Sehr schade, daß der Verein da einen Rückzieher macht !!
Inhaltlich war es ja kein Rückzieher, die Vorwürfe bleiben aufrechterhalten. Nur für die Wortwahl hat man sich entschuldigt. Okay für mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turtel-elch 22.09.2015, 13:52
4. Ich verstehe nicht ..

weshalb sich der Trainer da entschuldigen musste. Er hat doch nichts Falsches/Unwahres gesagt. Manchmal reicht die politisch korrekte Ausdrucksweise eben nicht aus um die Kinder beim Namen zu nennen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtbär 22.09.2015, 14:01
5. Wutrede gegen

Was diese Zeitung veröffentlicht ist meist verzerrt, falsch oder stimmt mit der Wahrheit schlicht nicht überein. Ist der letzte Dreck.
Endlich sagt mal einer, was Sache ist.
Verbeek hat recht :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.eisen 22.09.2015, 14:02
6.

"Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muß so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zuläßt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun." - Max Goldt über die BILD-Zeitung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magier 22.09.2015, 14:05
7. Rückgrat

Die Beleidigung der allmächtigen BILD-Zeitung, die Mannschaftsaufstellungen und Trainerwechsel beeinflusst und immer mehr und alles besser weiß als die Akteure selbst, kann für einen Verein bittere Folgen haben, wenn man erst einmal auf deren schwarze Liste steht. Deshalb spielen ja auch alle Vereine das Spielchen mit. Nur wenige (St. Pauli) haben das Rückgrat, zu widersprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perpetuummobile 22.09.2015, 14:06
8.

An alle, de meinen, für solche Kraftausdrücke müsse man sich nicht entschuldigen: Kinder nehmen sich diese Fußballer und Trainer als Vorbild. Und da ist es nur richtig, dass Vereine, in denen nunmal auch viele Kinder und Jugendliche fußballerisch beheimatet sind, sich von solchen Entgleisungen distanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 22.09.2015, 14:09
9.

Zitat von turtel-elch
weshalb sich der Trainer da entschuldigen musste. Er hat doch nichts Falsches/Unwahres gesagt. Manchmal reicht die politisch korrekte Ausdrucksweise eben nicht aus um die Kinder beim Namen zu nennen ...
Sie glauben wohl, Ihre politische Unkorrektheit sei ganz besonders cool und unangepasst.
Können Sie ja auch so halten, aebr bei Beleidigungen ist nunmal Schluss.
Natürlich hat Verbeek "menschlich gesehen" völlig recht, aber er hat auch eine Vorbildfunktion gegenüber Jüngeren, die vielleicht noch nicht wissen, wann das A-Wort in der Öffentlichkeit ok sein kann und wann nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4