Forum: Sport
Zeitfahr-Spezialist Martin: Der Herr der Schmerzen
DPA

Tony Martin denkt trotz Fleischwunde und Lungenquetschung bei der Tour de France nicht ans Aufgaben. Im Gegenteil: Für das erste Einzel-Zeitfahren rechnet der Schmerzerprobte fest mit dem Sieg - und hat für die Zeit nach der Tour schon neue Ziele.

Seite 1 von 3
tiansworld 10.07.2013, 06:19
1. Brecht

"Wehe dem Volk das Helden braucht!" (Brecht)

Wie dumm müssen Menschen eigentlich sein, dass sie das größte Geschenk der Natur an sie - ihren Körper - deartig unnötig malträtieren. "Quäl-dich-du-Sau"- Mentalität ist weder bewundernswert, noch nachahmenswert, sondern einfach nur veraltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holbirn 10.07.2013, 07:02
2. Kummer gewohnt

Geradezu peinlichst wird das Thema Medikamente vermieden. Dennoch würde es natürlich interessieren: Welche Medikamente sind denn da erlaubt? Und was setzt er sonst so ein, um mithalten zu können? In der Geschichte der Tour de France ist schon alles mögliche getan worden, auch, als sie im Vergleich zu heute geradezu noch einfach war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurent1307 10.07.2013, 08:07
3.

Naja, da muss er sich halt vom Teamarzt was geben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 10.07.2013, 08:17
4.

Zitat von sysop
Tony Martin denkt trotz Fleischwunde und Lungenquetschung bei der Tour de France nicht ans Aufgaben. Im Gegenteil: Für das erste Einzel-Zeitfahren rechnet der Schmerzerprobte fest mit dem Sieg - und hat für die Zeit nach der Tour schon neue Ziele.
Hmmh, etwas sarkastisch gefragt: vielleicht sollte er erst mal lernen, Stürze zu vermeiden?
So oft wie der sich "hinlegt", ist die Frage berechtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tim2013 10.07.2013, 08:17
5. Respekt

Respekt an tony martin was der aushält ist sensationell, daran sollten sich mal unsere anderen sogenannten "sportler" die fußballer ein beispiel nehmen!die liegen ja bekanntlich nach einem kleinem foul 10 min am boden!bleibt nur zu hoffen das ihm die umschulung zum rundfahrer als auch der heutige etappensieg gelingt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jendrik.w 10.07.2013, 08:18
6. Fußballer....

Und wenn ich dann die Schauspieler und extrem Empfindlichen Fußballer sehe, die bei jedem Stolpern 10 Minuten auf dem Rasen liegen bleiben, wird mir schlecht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urdenbacher10 10.07.2013, 08:27
7. Sport?

Wieder einmal zeigt sich welche Charaktere sich bei der Tour de France und im "Radsport" allgemein so tummeln.
Ehrgeizzerfressene Egomanen denen alles recht ist um nur ja so nah wie möglich an einen vermeindlichen Erfolg zu kommen. Der Mann könnte einem leid tun.
Stellt sich natürlich auch die Frage was für Leute sich noch für eine Sache interessieren in der derartig betrogen, sprich; gedopt wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Snoozel 10.07.2013, 08:57
8.

Der Mann braucht dringend eine Therapie - der ist Fahrrad-Süchtig.

Witzig btw. die Pharma-Werbung auf seinem Anzug... wie passend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 10.07.2013, 09:03
9.

Zitat von sysop
Radsportlern werden selbstquälerische Charakterzüge nachgesagt, man müsse masochistisch veranlagt sein, um bei der Tour de France mitzufahren, heißt es. "Die Fahrer können Schmerzen besser aushalten und erholen sich schneller als andere Menschen", sagt die Sprecherin der Tour-Ärzte, Florence Pommerie, SPIEGEL ONLINE.
ahja. Sie können Schmerzen besser aushalten. Wenn ich gut voll mit Testosteron bin, kann ich das auch. Und erholen sich schneller? Klar. Können heutzutage sogar Hobby-Sportler mit frei zugänglichen Supplementen. Mit einem Arzt und entsprechend Geld erhole ich mich (Überraschung!) auch schneller als "andere Menschen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3