Forum: Sport
Zugänge bei Borussia Dortmund: Ergänzungen, keine Verstärkungen
AFP

Große Hoffnungen setzte man bei Borussia Dortmund im Sommer auf die prominenten Zugänge. Die Zwischenbilanz nach dem Derby bei Schalke 04 fällt ernüchternd aus.

Seite 6 von 7
cava63 28.10.2019, 16:03
50. Richtig...

Zitat von marcuhlig
na ja, man kann sich ja in Dortmund damit trösten, dass die Bayern und RB ebenfalls großen Mist spielen. die andere Borussia oder gar Wolfsburg kann ich mir nicht wirklich als Meister vorstellen. Die Bundesliga mag zur Zeit spannend sein, international wird sie immer unbedeutender und bleibt man bei 50+1 wird das so weitergehen. sehr schade, wie ich finde.
Da haben Sie durchaus Recht. Allerdings haben wir nun genau das Szenario, das in den vergangenen Jahren ständig - besonders von den Hatern - gefordert wurde: Eine spannende(re) Liga auf Kosten des Niveaus. Und zwar indem sich die Bayern dem Rest der Liga "nach unten" anpassen.
Mein Gefühl (nach knapp 50 Jahren regelmäßiger Stadionbesuche) sagt mir, dass die Bayern dieses Jahr die Meisterschaft durch Schluderigkeit abschenken werden. Schon letzte Saison wäre es beinahe so gekommen. So wie ich es sehe bekamen die Bayern "blöderweise" in der letzten Winterpause durch das andauernde überhebliche Gebashe nochmal Lust, es dem BVB zu zeigen.
Jetzt haben wir aber das Problem beim "Schneckenrennens", dass offenbar keiner diese Chance wirklich annimmt.
Dabei hätte selbst ich als Bayernfan in dieser Saison nicht wirklich etwas gegen Gladbach, Schalke oder Leipzig als Deutschen Meister einzuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amasan 28.10.2019, 16:17
51.

Zitat von spon_2956127
... aus dem Munde eines Bayernfans ist wirklich gut! Was machen Sie denn anderes, als sich an der Konkurrenz abzuarbeiten, anstatt vor der eigenen, also der Bayerntür zu kehren? Nur mal ein paar Fakten, wie wenig gerade die Fans Ihres Vereins prädestiniert sind, hier wohlfeile Ratschläge zu erteilen: -Bayern München hatte seit 2015 sogar schon fünf Trainer, und Kovac wackelt ebenfalls. -- der FC Bayern gibt - auch ohne Transfers! - jährlich fast doppelt so viel Geld für seinen Kader aus, wie die Dortmunder. Wenn Sie hier dem BVB die Erfolglosigkeit von dessen Kaderinvestitionen vorwerfen, dann darf man ruhig mal auf den ungebrochen-riesigen Bayern-Vorsprung beim "Geld schießt Tore" verweisen. Merken die Bayernfans nicht, wie sehr sie mit dem Hinweis auf die Investitionen des BVB den sportlichen Erfolg ihres eigenen Klubs entwerten? - Die Liste der Fehleinkäufe ist beim BVB sicherlich nicht länger als beim Branchenführer, tatsächlich wurden bislang auch nur sehr wenige Spieler anschließend wieder mit Verlust verkauft. Und wenn, dann war der überschaubar. - Die Liste der Spieler, die beim BVB den Durchbruch schafften und international gefragt waren, ist umso länger. Dembele, Pulisic oder Aubameyang für ein Butterbrot einzukaufen und dann dafür eine Viertelmilliarde zu kassieren - ganz bestimmt ein klares Versagen des Sportdirektors Zorc! :-) Brazzo muss her! :-))) - Wer hier verbreitet, Tuchel sei nur wegen seiner fehlenden Skatkenntnisse entlassen worden, hat die Tage, Wochen und Monate nach dem Bombenanschlag im Koma gelegen und nichts mitbekommen. Sie haben noch einen Versuch!
Sie verennen sich da mal wieder komplett, statt sich einmal kritisch mit dem Verein des Herzens auseinander zu setzen ... Die Umstände der 5 Trainer sind doch bei Bayern anders als bei Dortmund. Pep hat seinen Vertrag erfüllt und ist dann gegangen. Keiner der letzten Trainer bei Dortmund hat dies getan. Ancelotti wurde wegen Erfolglosigkeit und Dispute entlassen, vergleichbar mit Tuchel. Willy Sagnol, den Sie hier wohl mitzählen, war Interimstrainer für 1 Spiel! Jupp wollte nicht, war aber erfolgreich. Selbst Kovac ist keine Erfolglosigkeit vorzuwerfen bisher, Favre in gewisserweise schon. Ich persönlich denke, dass beide eher kürzer als länger im Amt bleiben, aber Favres Stuhl ist schon deutlich wackliger.
Und natürlich kann man dem BVB vorwerfen nicht genügend Titel zu gewinnen bei dem was dort seit Jahren investiert wird. Bei Bayern stimmt die Titelausbeute gemessen an dem was ausgegeben wird, da hat der Forist schon nicht unrecht, dass 1 Pokalsieg mickrig ist im Vergleich zu dem was die Bayern seit 2013 liefern. Ich sehe hier beim besten Willen keine Entwertung der eigenen Vereinsleistung..
Und zu guter Letzt, sollten dieses Jahr beim BVB die Ziele nicht erfüllt werden (Meisterschaft +CL Viertelfinale!) dann hat nicht nur der Trainer und die Spieler sondern natürlich auch das Management versagt. Das wäre auch bei Bayern so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2956127 28.10.2019, 16:27
52. Das ...

Zitat von gnarze
Hier geht es um die Neueinkäufe der Dortmunder. Und die haben (bis auf Hummels) noch nicht wirklich eingeschlagen, geschweige denn das Spiel verbessert. Sollte es einen Thread über die Bayern Transfer gehen, können Sie gerne von vorne anfangen. Dass ausgerechnet Sie in Threads die jeweilige Präferenz der User erwähnen müssen(eigentlich nur, wenn es um Dortmunder Belange im Thread geht), entbehrt dagegen nicht einer gewissen Komik.
... bisherige Zurückbleiben der Neuzugänge - bis auf Hummels! - gegenüber den ursprünglich in sie gesetzten Erwartungen bezweifelt hier doch wirklich niemand!
Aber man kann nach gerade einmal neun Spieltagen sehr wohl einen fairen Umgang mit diesen Spielern verlangen und diesem "Fehleinkauf"-, "Planlosigkeits"- und "Masse statt Klasse"-Gelaber aus einem ganz bestimmten Fankreis entgegentreten.

Vor allem, wenn daraus das angebliche Scheitern der jahrelangen Kaderpolitik des BVB konstruiert wird. Was haben Immobile, Castro, Schürrle und Dahout mit den BVB-Neuzugängen dieses Sommers zu tun? Was Tuchel, Klopp und Bosz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilhh 28.10.2019, 17:12
53.

Zitat von spon_2956127
... aus dem Munde eines Bayernfans ist wirklich gut! Was machen Sie denn anderes, als sich an der Konkurrenz abzuarbeiten, anstatt vor der eigenen, also der Bayerntür zu kehren? Nur mal ein paar Fakten, wie wenig gerade die Fans Ihres Vereins prädestiniert sind, hier wohlfeile Ratschläge zu erteilen: -Bayern München hatte seit 2015 sogar schon fünf Trainer, und Kovac wackelt ebenfalls. -- der FC Bayern gibt - auch ohne Transfers! - jährlich fast doppelt so viel Geld für seinen Kader aus, wie die Dortmunder. Wenn Sie hier dem BVB die Erfolglosigkeit von dessen Kaderinvestitionen vorwerfen, dann darf man ruhig mal auf den ungebrochen-riesigen Bayern-Vorsprung beim "Geld schießt Tore" verweisen. Merken die Bayernfans nicht, wie sehr sie mit dem Hinweis auf die Investitionen des BVB den sportlichen Erfolg ihres eigenen Klubs entwerten? - Die Liste der Fehleinkäufe ist beim BVB sicherlich nicht länger als beim Branchenführer, tatsächlich wurden bislang auch nur sehr wenige Spieler anschließend wieder mit Verlust verkauft. Und wenn, dann war der überschaubar. - Die Liste der Spieler, die beim BVB den Durchbruch schafften und international gefragt waren, ist umso länger. Dembele, Pulisic oder Aubameyang für ein Butterbrot einzukaufen und dann dafür eine Viertelmilliarde zu kassieren - ganz bestimmt ein klares Versagen des Sportdirektors Zorc! :-) Brazzo muss her! :-))) - Wer hier verbreitet, Tuchel sei nur wegen seiner fehlenden Skatkenntnisse entlassen worden, hat die Tage, Wochen und Monate nach dem Bombenanschlag im Koma gelegen und nichts mitbekommen. Sie haben noch einen Versuch!
Brauche ich nicht.
Sie haben eigentlich gerade alles bestätigt, was ich geschrieben habe.

Schön reden und abarbeiten am FCB. Immerhin darin ist sind die Borussen Meister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 28.10.2019, 19:05
54.

Zitat von amasan
Sie verennen sich da mal wieder komplett, statt sich einmal kritisch mit dem Verein des Herzens auseinander zu setzen ... Die Umstände der 5 Trainer sind doch bei Bayern anders als bei Dortmund. Pep hat seinen Vertrag erfüllt und ist dann gegangen. Keiner der letzten Trainer bei Dortmund hat dies getan. Ancelotti wurde wegen Erfolglosigkeit und Dispute entlassen, vergleichbar mit Tuchel. Willy Sagnol, den Sie hier wohl mitzählen, war Interimstrainer für 1 Spiel! Jupp wollte nicht, war aber erfolgreich. Selbst Kovac ist keine Erfolglosigkeit vorzuwerfen bisher, Favre in gewisserweise schon. Ich persönlich denke, dass beide eher kürzer als länger im Amt bleiben, aber Favres Stuhl ist schon deutlich wackliger. Und natürlich kann man dem BVB vorwerfen nicht genügend Titel zu gewinnen bei dem was dort seit Jahren investiert wird. Bei Bayern stimmt die Titelausbeute gemessen an dem was ausgegeben wird, da hat der Forist schon nicht unrecht, dass 1 Pokalsieg mickrig ist im Vergleich zu dem was die Bayern seit 2013 liefern. Ich sehe hier beim besten Willen keine Entwertung der eigenen Vereinsleistung.. Und zu guter Letzt, sollten dieses Jahr beim BVB die Ziele nicht erfüllt werden (Meisterschaft +CL Viertelfinale!) dann hat nicht nur der Trainer und die Spieler sondern natürlich auch das Management versagt. Das wäre auch bei Bayern so.
Lieber Amasan, erstmal finde ich es sehr schön, das wir von dem ursprünglichen Thema jetzt bei einem Vergleich der Trainer angelangt. sind. Sie haben vollkommen recht, Favre ist schon quasi entlassen während Kovac seinen Vertrag gerade verlängert hat. Ist doch so, oder?

Und Sie haben recht, wäre schön, wenn der BVB wieder Titel gewinnen würde. Das Sie als Bayern-Fan dem BVB Erfolgslosigkeit vorwerfen, finde ich sehr selbstlos. Ich hoffe, der BVB reagiert entsprechend.

Aber jetzt mal ganz ernst, was ist das für eine Diskussion? Der BVB spielt unter Niveau, die Bayern ebenso und die Tabelle spielt eine ganz neue Situation wieder.

Und wir beharken uns auf den Schlachtfeldern von gestern. Schon merkwürdig. Und für mich das wirklich Gute an der ganzen Sache: Die Bundesliga ist wieder spannend, auch wenn mein BVB im Moment nicht überzeugt: Und wie ist das bei Ihren Bayern? Lassen wir uns doch überraschen! Und letztlich. Die Tabelle lügt nicht. Insofern haben Sie und die Bayern immer alles richtig gemacht, mehr oder weniger. Mal sehen, ob das so bleibt. Und beim BVB bin ich mit einer Vorhersage erstmal vorsichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweitakterle 28.10.2019, 20:01
55. Nur mal so ne Frage.....

In der NM gab es "wichtige" Spieler, deren Wichtigkeit einem gesunden Umbruch im Wege stand.....Löw hat ausgemistet, um den neuen Spielern Gelegenheit zu geben, nicht ständig im Schatten der vermeintlich Großen spielen zu müssen.
Einer derjenigen war Hummels....

Jetzt die Frage : wiederholt sich das Ganze gerade auch beim BvB? Hat er nichts daraus gelernt, welches Risiko man bei Rückholaktionen man eingeht? Es gab doch einige Beispiele.....

Ich denke, man überschätzt den Effekt der Mischung aus "erfahrenen" und jungen neuen Spielern. Lasst den Neuen die Zeit, eine Mannschaft zu werden....und stört sie nicht damit, ständig den Respekt vor den Arrivierten pflegen zu müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_ba_be 29.10.2019, 00:35
56.

Hätte ich Langeweile, würde ich jetzt anfangen eine Liste zu schreiben... über all die Dortmunder "Topeinkäufe" und "überragenden Eugengewächse" der letzten Jahre... ich beschränke mich auf ein paar wenige: Erik "Besser als P. Lahm in dem Alter" Durm, Jonas "Prägender deutscher MF-Spieler der nächsten Jahre" Hofmann, Ciro "Absoluter Weltklassemann" Imobile... und rund 4 Dutzend mehr.

Wenn man mit einer Schrotflinte auf einem Vogelschwarm schießt, hat ein möglicher "Treffer" eine Recht hohe Eintrittswahrscheinlichkeit. Und das ist die Dortmunder Transferpolitik der letzten 4-6 Jahre. Man schießt in zwei Jahren anderthalb Dutzend junge Talente durchs System und ein bis zwei bleiben hängen. Das dann als gute Einkaufspolitik zu feiern... nun ja... kannste machen, ist dann halt doof.

Aber jetzt wird uns gleich jemand erklären, dass das ja keine schlechte Ausbeute ist und es natürlich etwas völlig anderes war, als damals die Bayern kritisiert wurden, da sie ja "nur" 4 oder 5 Spieler in drei oder vier Jahren aus dem eigenen Nachwuchs zum Stammspieler gemacht haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueeye2001 29.10.2019, 08:23
57.

Zitat von spon_2956127
... aus dem Munde eines Bayernfans ist wirklich gut! Was machen Sie denn anderes, als sich an der Konkurrenz abzuarbeiten, anstatt vor der eigenen, also der Bayerntür zu kehren? Nur mal ein paar Fakten, wie wenig gerade die Fans Ihres Vereins prädestiniert sind, hier wohlfeile Ratschläge zu erteilen: -Bayern München hatte seit 2015 sogar schon fünf Trainer, und Kovac wackelt ebenfalls. -- der FC Bayern gibt - auch ohne Transfers! - jährlich fast doppelt so viel Geld für seinen Kader aus, wie die Dortmunder. Wenn Sie hier dem BVB die Erfolglosigkeit von dessen Kaderinvestitionen vorwerfen, dann darf man ruhig mal auf den ungebrochen-riesigen Bayern-Vorsprung beim "Geld schießt Tore" verweisen. Merken die Bayernfans nicht, wie sehr sie mit dem Hinweis auf die Investitionen des BVB den sportlichen Erfolg ihres eigenen Klubs entwerten? - Die Liste der Fehleinkäufe ist beim BVB sicherlich nicht länger als beim Branchenführer, tatsächlich wurden bislang auch nur sehr wenige Spieler anschließend wieder mit Verlust verkauft. Und wenn, dann war der überschaubar. - Die Liste der Spieler, die beim BVB den Durchbruch schafften und international gefragt waren, ist umso länger. Dembele, Pulisic oder Aubameyang für ein Butterbrot einzukaufen und dann dafür eine Viertelmilliarde zu kassieren - ganz bestimmt ein klares Versagen des Sportdirektors Zorc! :-) Brazzo muss her! :-))) - Wer hier verbreitet, Tuchel sei nur wegen seiner fehlenden Skatkenntnisse entlassen worden, hat die Tage, Wochen und Monate nach dem Bombenanschlag im Koma gelegen und nichts mitbekommen. Sie haben noch einen Versuch!
Werter Oihme,
schön, dass Sie wieder zur Höchstform auflaufen.
Dass bei Ihnen der Druck im Kessel steigt, kann man Ihren Beiträgen entnehmen.
Aber, in diesem Artikel geht es um den BvB, nicht um den FC Bayern.
Bleiben Sie bitte - wie andere Forsiten auch - beim Thema. Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2956127 29.10.2019, 09:31
58. Tja, ...

Zitat von der_ba_be
Hätte ich Langeweile, würde ich jetzt anfangen eine Liste zu schreiben... über all die Dortmunder "Topeinkäufe" und "überragenden Eugengewächse" der letzten Jahre..[...] Wenn man mit einer Schrotflinte auf einem Vogelschwarm schießt, hat ein möglicher "Treffer" eine Recht hohe Eintrittswahrscheinlichkeit. Und das ist die Dortmunder Transferpolitik der letzten 4-6 Jahre. Man schießt in zwei Jahren anderthalb Dutzend junge Talente durchs System und ein bis zwei bleiben hängen. Das dann als gute Einkaufspolitik zu feiern... nun ja... kannste machen, ist dann halt doof.
... der Mühe einer Liste sollte man sich schon unterziehen, bevor man sich hier mit steilen Behauptungen lächerlich macht.
Seit der Saison 15/16 bekamen beim BVB 50 neue Spieler Profiverträge, darunter 6 aus der eigenen Jugend und 5 Leihspieler..
Davon sind derzeit noch 24 Spieler im Kader; weitere 6 (insbesondere junge Spieler) sind derzeit an andere Vereine ausgeliehen. (Quelle Transfermarkt.de)
Von den 45 Spielern mit festen Verträgen seit 15/16 sind also noch 30 beim BVB.
Da sind also anscheinend doch mehr als die "ein bis zwei (Talente) hängen geblieben", von denen Sie das behaupten, oder kann ich nichtrichtig zählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_ba_be 29.10.2019, 12:14
59. na dann...

Von 9 Zugängen in 14/15 ist keiner mehr im Verein.
Von 9 Zugängen in 15/16 sind noch 2 im Kader (Bürki, Castro)
Von 10 Zugängen in 16/17 ist noch einer im Kader (Götze)
von 12 Neuzugängen in 17/18 sind noch 5 im Kader (Akanji, Dahoud, Zagadou, Brunn Larssen, Sancho)
Von 10 Zugängen in 18/19 sind immerhin noch 8 im Kader (Oelschlägel, Hitz, Balerdi, Delaney, Witsel, Alcazer, Hakimi).

Das sind bei 50 Neuzugängen immerhin ein Drittel das überlebt hat. okay, von dem Drittel stammt ein Sechstel aus dem letzten Jahr, also sollten wir Mal abwarten, wie lange die bleiben, aber abgesehen davon ist 8 aus 42 wirklich nicht schlecht. jeder fünfte Transfer "sitzt" mittel- bis langfristig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7