Forum: Sport
Zukunft der Formel 1: Die Großen haben zu viel Macht
Mark Thompson/ Getty Images

Die neuen Regeln zur Saison 2021 müssten längst feststehen. Doch die Formel 1 tut sich schwer, für mehr Spannung bei den Rennen zu sorgen. Die Budgets bevorteilen die Topteams.

Seite 2 von 3
toll_er 31.08.2019, 13:33
10.

Zitat von marclarsen
alle, die ich kenne...privat oder vom job.....f1 interessiert seit einigen jahren keinen mehr. mich übrigens auch nicht. sollen die machen, was sie wollen....
Ach ja, Sie und die, die Sie kennen... mich kennen Sie nicht, und meinen Freundeskreis auch nicht. Aber eines beherzige ich gern: Wir machen, was wir wollen. Morgen z.B. das Rennen in Spa anschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D. Brock 31.08.2019, 13:34
11. Da lügt sich Herr Wolff ...

... aber in die eigene Tasche, wenn er sagt:
"Die Formel 1 ist nun mal die Spitze des Motorsports, und da kann man technisch nicht zurückgehen auf ein Niveau wie vor 30 Jahren." Gerade die Motoren mit der Hybridtechnologie seien wegen der thermischen Effizienz wichtig. Sonst wäre "heute wohl mit Sicherheit kein großer Hersteller mehr dabei".

Mag ja sein, dass man nicht einfach 30 Jahre alte Technik verwenden kann. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob das wirklich jemand fordert. Die Fans vermissen den Sound, der eben zum Motorsport dazu gehört.

Man (die Fans) würde sich sicherlich noch nicht einmal gegen Hybridtechnik sperren. Die hätte allerdings die Qualität zu haben deutlich simpler arbeiten zu müssen und irgendwie auch den Sound zu transportieren.
Ingenieurkunst besteht NICHT darin mit Elektronik eine schlechte oder mäßige Entwicklung "auf die Sprünge" zu helfen! Das Konzept dauerhaft laufender Verbrennungsmotor und elektrischer Hilfsmotor ist nicht zukunftsweisend!
Ein ungeschriebenes Konstruktionsgesetz besagt: Je weniger Teile dran sind, desto besser (bei gleicher, ähnlicher oder wenigstens vergleichbarer Leistung, Wirkungsgrad usw.).

Nebenbei - eine hervorragende Aerodynamik bedeutet zwar hohe Kurvengeschwindigkeiten, bedeutet aber auch, dass nicht überholt werden kann! Energetisch bedeutet eine gute Aerodynamik (downforce) aber Energieverschwendung! Also runter mit dem Luftwiderstand - Aerodynamik reduzieren. Die Fans haben von hohen Kurvengeschwindigkeiten NICHTS! Spektakuläre wäre es von niedrigen Geschwindigkeiten hochbeschleunigen und von hohen Geschwindigkeiten abbremsen zu müssen. Bei Bremsen würden wir die Fahrer "arbeiten" sehen! Außerdem könnte eher ausgebremst werden!

Man lügt sich deshalb tatsächlich in die Tasche, wenn man meint, mit immer mehr Technik würde die Formel 1 nun "grüner" werden. Sie wird rundenzeitenmäßig schneller, ja sonst aber nichts! Die grünste Formel 1 ist die nicht-existierende!

Wenn einem allerdings der Sound schon egal ist, dann könnte man vollständig auf elektrische Antriebe umsteigen. Nein, ich spreche nicht von der gegenwärtige Pseudolösung, den jetzigen Akkus! Was ist mit einer auf Wasserstoffbasis funktionierenden Brennstoffzelle?
Man könnte das Prinzip dann sogar umdrehen - also dann doch wieder mit Sound: Nicht der Verbrennungsmotor läuft permanent, sondern der Elektromotor! Denn den Verbrennungsmotor könnte man tatsächlich auch als Sauger (laut, geil!) auslegen und damit "zusätzliche Leistung" freigeben.
Das wäre in der Tat neu. Das Einsetzen des Verbrennungsmotors hätte dann akustisch womöglich die Qualität der einsetzendes Kompressoren in den 30er Jahren! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganzeinfach 31.08.2019, 13:35
12. Klimaschutz: die F1 gehört sofort abgeschafft

"Derzeit spricht viel dafür, dass die Formel 1 aus sportlicher Sicht keine Fortschritte machen wird." Bei diesem Material-Wust, der Umweltzerstörung und des wenig aussichtsreichen Kampfes für die Verbesserung von Transportmitteln für Menschen, kommt man sofort zum Schluss- Aufhören damit! Für 1 Saison werden laut Pirelli sage und schreibe über 42000 Renn-Reifen verbraucht - oder 440000kg Gummi allein für die Tests und Rennen. Dabei sind die umweltschädigenden Team-Anfahrten, die sonstige Logistik und v.a. auch die Fans, welche ja selbst mit Boliden ansaugen nicht eingerechnet. Ebenso die ganzen TV-Uebertragungen mit Heli, den vor Ort stehenden Sicherheitstruppen, dem ganzen Tross eben, welcher normalerweise nach jedem 3. Rennen noch den Kontinent wechselt. Absurd! Ein schnelles Umdenken ist angesagt. Jetzt. Andere umweltgerechtere Rennen sind schon länger im Rennen. ganzeinfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D. Brock 31.08.2019, 13:38
13. Aus meiner Sicht ...

Zitat von Charlie Whiting
...das Nachtanken wieder. Ist zwar aufwendig, bringt aber mehr Boxenstopps und mehr Spannung. Dazu schmalere Reifen die in Kurven mehr vom Fahrer verlangen.
... ist das eine Pseudospannung, denn sie besteht dann ja gerade aus dem Nicht-Fahren!
Es würde wie in der Vergangenheit praktisch nur noch mit Boxenstopps und Spritmengen taktiert. Statt zu überholen fahr' ich lieber an die Box um undercut, obercut sonstwas .... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 31.08.2019, 13:43
14. interessiert niemanden mehr

Subjektiv kann man das ja, wenn man selbst uninteressiert ist, so empfinden. Fakt ist, dass 2018 ca 4.000.000 Zuschauer selbst bei den Rennen waren und allein bei RTL in Deutschland ca 4.000,000 die Rennen im TV gesehen haben. (außer Nachtrennen). In Österreich stieg die Zuschauerzahl sogar bei 6 Rennen in dieser Saison. Ja, die Tendenz ist eine abnehmende, aber bei der Zahl davon zu sprechen, dass das niemanden mehr interessiert, das ist schon arg verträumt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 31.08.2019, 14:27
15.

Zitat von peterka60
Alle, die ich kenne, sind nach wie vor begeistert und die letzten Rennen waren sehr spannend.
Das hängt meines Erachtens stark vom Freundes-/Kollegenkreis ab. Meine Erfahrung: Je älter und je niedriger das Bildungsniveau, desto mehr Interesse an der Formel 1. Also meist Mittfünziger, die in den tollen 90ern angefixt wurden, und es heute noch schlicht aus Gewohnheit verfolgen.

Unter Akademikern unter 40 interessiert sich tatsächlich niemand mehr dafür. Allein die Vorstellung dafür RTL einschalten zu müssen, ist für diese Leute absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerVO 31.08.2019, 14:33
16. @D. Brock

> Aus meiner Sicht ist das eine Pseudospannung, denn sie besteht dann ja gerade aus dem Nicht-Fahren! Es würde wie in der Vergangenheit praktisch nur noch mit Boxenstopps und Spritmengen taktiert. Statt zu überholen fahr' ich lieber an die Box um undercut, obercut sonstwas .... .

Mhhh. Das war genau das Element, welches ich früher an den Rennen mochte. Das Taktieren. Und das permanente Überschlagen im Kopf, ob es sich wohl ausgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Intelligenz? Wo? 31.08.2019, 14:34
17. Was ein Witz

Zitat von watcher57
Fakt ist und bleibt : Wer in so was wie Formel 1, Fußball, etc die meiste Kohle pumpen kann wird letztendlich damit auch die meiste Kohle scheffeln. Der ganze Schmodder hat mit Sport schon lange nichts mehr zu tun.
Sie tun so als wäre das schon jemals anders gewesen. Das ist sowohl im Fußball als auch in der Formel 1 schon immer das gleiche Lied gewesen. Sich etwas anderes einzureden wäre ziemlich fahrlässig, naiv und ignorant

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 31.08.2019, 14:38
18. Mich interessiert die Formel 1

in etwa so viel, wie ein Schneckenrennen, aber die Überschrift, für diesen Artikel, fand ich ausgesprochen herausfordernd und bezeichnend für das allgemeingeschäftliche Bild des Kapitalismus und nirgendwo anders wird das wahrscheinlich deutlicher zu spüren sein, als bei diesem Rennfahrerzirkus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camilli79 31.08.2019, 15:27
19. Wer hat ihnen die Macht gegeben?

Diejenigne die keine Muskeln , Reichtum und Penis fühlen. Dazu gehören nicht nur die kleinen uinwichtigen Bürger , sondern auch die Frauen. Schauen Sie sich mal um, wer in IHrer Firma bewundert wird. Ich glaube, die ex DDR Bevölkerung hat die Chance , diese Tendenz aufzuhalten. Der Sozialismus hatte Frauen und Männern gleiche Chancen gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3