Forum: Sport
Zukunft des FC Bayern: Bloß keine Rücksicht mehr
REUTERS

Der Bundestrainer ist beim FC Bayern zur Reizfigur geworden. Dabei könnte Joachim Löw einen Lerneffekt bieten: Wie der Umbruch in einer überalterten Mannschaft schnell und radikal vollzogen werden muss.

Seite 5 von 7
susie.soho 14.03.2019, 18:19
40. Die Bosse des 1.FCB...

....haben jahrelang damit gedroht, ihre Spitzenspieler aus der Nationalmannschaft zu nehmen, weil dadurch eine Schwächung der Clubmannschaft verbunden sei. Löw wurde quasi von Rummenigge erpresst.

Kein Wunder also, dass sich die FCB-Bosse jetzt nicht zu Wort melden, waren sie es doch, die den Ball ins Rollen brachten!

Im übrigen ist es an Löw, welche Spieler für die Zukunft aufbauen will!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DorianH 14.03.2019, 18:40
41.

Mir ist die zweite Überschrift nicht ganz klar.
Sie suggeriert, daß es in der Nationalmannschaft einen schnellen und radikalen Umbruch gegeben hätte.

Wie kommt der Autor denn auf so einen Unsinn?
Den Umbruch, den er da phantasiert, gabs vielleicht in der Paralleldimension, aber sicher nicht hier.

Und um wirklich radikal sein zu können, hätte Löw sich gleich selbst mitentfernen sollen.

Nichtssagendes Geschreibsel, und auch noch auf einer grottenfalschen Basis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maynard_k. 14.03.2019, 18:47
42. Mit 50+1 wird sich die Situation weiter verschärfen

Sobald 50+1 fällt und Milliardäre bei den Traditionsvereinen einsteigen wird die Bundesliga auch international wieder konkurrenzfähig. Zudem wird es dazu führen dass mehrer Bundeligisten finanziell zu den Bayern aufschließen was sowohl eine (dauerhaft) spannende Meisterschaft als vmtl auch höhere Ticketpreise zur Folge haben wird ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jimi 14.03.2019, 18:53
43. Entscheidend ist,...

...was hinten rauskommt. Und daraus kann sich Kovac keine gute Butter machen. Jedes Land spielt in etw so gut, wie die Werbeträger das (schmutzige) Geld an sich ziehen, auf dass es sich vermehre. Da ist Deutschland halt nur 4. bis 5. nach England, Spanien, Italien und Frankreich. Internationale „Marken“ klingen mit Paris, Milano und Torino besser als Leipzich und Doatmund. Es ist sehr fraglich, ob wir das Bedauern müssen. Daher greifen auch die Diskussionen über den Inhalt (Spielerqualität, Trainer, Alter, Umbruch) zu kurz. Die Stichwörter lauten Blatter, Infantino, Footballleaks, Geldvermehrung, Kommerz. Da ist es vielleicht besser, Karpfen statt Hecht zu sein. Darüberhinaus hilft es, sich auch mal die Protagonisten lustig zu machen.:

Hoeneß fordert: Englische Clubs sollen nach Brexit nicht mehr an Champions League teilnehmen dürfen
?????
Artikel lesen: https://www.der-postillon.com/2019/03/brexit-englische-clubs.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadwerker 14.03.2019, 18:54
44. Gut

Gut dass dieser von hochnäsigen Leuten geführte Verein draussen ist.

Mich freuts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lasalette13 14.03.2019, 19:06
45. Gott sei Dank haben die Bayern verloren !

Diese unerträgliche Überheblichkeit der Bayern-Führung zeigt seine Früchte ! Wie heisst es in der Bibel : "...man erntet, was man sät..." - genau ! Löw kann jetzt wieder beruhigend mit der Nationalmannschaft arbeiten ! Es war das einzig richtige, diese alternden Herren der Bayern in Rente zu schicken ! Eigentlich bin ich kein schadenfroher Mensch, aber den beiden Oberfuzzy's Hoeneß und Rummenigge könne ich dies von Herzen, damit sie (-vielleicht) zur Erde (-Rente) zurückkehren können - mit beiden Füßen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 14.03.2019, 19:23
46.

@Oihmel: Sind Sie eigentlich mehr Dortmund-Fan oder mehr Bayern-Hasser? Alle Fussballfans befassen sich meist zunächst mit dem eigenen Verein und hin und wieder mit anderen. Psychologisch hochinteressant, wenn Niederlagen anderer einem wichtiger sind als eigene Siege. Dabei deutet sich ein Drama an. Bayern wird sich jetzt auf die Schale konzentrieren und womöglich tatsächlich Meister werden. Würde bedeuten, dass Dortmund ohne Titel bliebe trotz 9 Punkten Vorsprung. Einen solchen Rekord können auch härteste Umdeuter nicht ändern. Könnte hart werden. Nebenbei hab ich sogar Symphatie für den BVB. Den Titel würde ich denen gönnen, aber wie Sie sich hier seit Jahren aufführen, mannomann; das ist schon strange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cinkor 14.03.2019, 19:31
47. Der letzte Zug für Bayern fuhr vergangenen Sommer schon ab,

als man noch für Lewandowski, Boateng und der selben noch gutes $$$ bekommen hätte. Für das Geld hätten die Bayernbosse gut einkaufen können. Vielleicht wäre die Saison anders verlaufen als das was wir hier serviert bekommen. Die können ja bloß froh sein, dass es Liverpool war und nicht der Ex-trainer Pep mit einer 0:7 Blamage. Das hätte schwer gesessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 14.03.2019, 19:58
48. Was bleibt denn sonst?

Zitat von spon1899
@Oihmel: Sind Sie eigentlich mehr Dortmund-Fan oder mehr Bayern-Hasser? Alle Fussballfans befassen sich meist zunächst mit dem eigenen Verein und hin und wieder mit anderen. Psychologisch hochinteressant, wenn Niederlagen anderer einem wichtiger sind als eigene Siege.
Wer als Fußballfan im SPON-Forum mit anderen Fußballfans diskutieren möchte, kommt um den FC Bayern doch gar nicht mehr herum, weil sich mehr als 80 Prozent der einschlägigen Artikel mit dem FC Bayern befassen.

Wobei die Schätzung (80%) noch äußerst vorsichtig ist, wenn man nur die Artikel zu den 18 Bundesligisten als Basis nimmt. Da wären wir dann wohl eher bei über 90 %. Das ist von Seiten der SPON-Redaktion doch geradezu eine unmissverständliche Einladung dazu, sich zu den Bayern zu äußern. Und die polarisieren eben. Man liebt sie, oder man mag sie gar nicht. Bei mir ist Letzteres der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bcpt8 14.03.2019, 20:10
49.

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Sehe ich auch so. Am Alter allein kann es nicht liegen. Denn der Kader des FC Bayern ist sogar geringfügig jünger als der des FC Liverpool. 26,5 Jahre zu 26,6 Jahre. Entscheidend ist natürlich die Qualität in der Breite. [...] Hauptgrund ist aber ein anderer. Die Bundesliga ist schlichtweg nicht mehr konkurrenzfähig. Folglich mangelt es an der "Wettkampfhärte". Wenn der FC Liverpool in der Liga gegen West Ham, Leicester oder Everton ran muss, dann wird Kloppo und Co. alles abverlangt. Bei Bayern gegen Wolfsburg kommt noch nicht mal ein Trainingsspielchen bei raus [...]
Als Beispiel für Qualitäts- vs. Alterskriterium nochmal zu Juventus Turin: Dort scheint man irgendein Rezept gegen rapiden Leistungsschwund seines Ü30-Personals gefunden zu haben - das Defensivquartett Buffon, Chiellini, Bonucci und Barzagli stand bereits 2006 mit Italien im WM- und elf Jahre später im CL-Finale. Und ist nun immerhin noch mit Chiellini, Bonucci und Barzagli im CL-Viertelfinale (plus CR7, 34 J. sowie Mandžukić, knapp 32 J. und CL-Sieger anno dunnemals 2013). Sicher wird das in dieser Besetzung nicht ewig so weitergehen, dem Zahn der Zeit wird sich auf Dauer auch CR7 nicht entziehen können.

Wie nebenbei sind die Turiner aber zudem auf dem Weg zum achten ital. Meistertitel in Serie. Was dann die nächste These einer Notwendigkeit nat. Konkurrenz, um auch int. recht erfolgreich zu sein, nicht eben erhärtet - es sei denn, man sieht in Juve die Ausnahme zur Regelbestätigung. Bin mir auch nicht sicher, ob (vermeintlich im Gegensatz zu deutschen) den brit. Topklubs vom Liga-Mittelmaß dort so pauschal "alles abverlangt wird" (ja, physische Härte mag auf der Insel bei allen Teams gegeben sein).

Inwiefern dieses brit. Mittelmaß nat./int. in den letzten Jahren durch "Wettkampfhärte" so viel mehr gerissen hat als italienisches, spanisches oder deutsches, fällt mir auf Anhieb nicht ein. Vielleicht können Sie weiterhelfen (Meister war auch Wolfsburg mal, wie Leicester zu seinen besseren Zeiten).
Was nicht ausschließt, dass beim Leistungsniveau der Bundesliga nat./int. inzwischen trotzdem Verbesserungsbedarf in mancherlei Hinsicht besteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7