Forum: Sport
Zum 25. Todestag von Ayrton Senna: Gerecht, geradlinig, gläubig
Pascal Rondeau/ Getty Images

Ayrton Senna war eine Inspiration. Vor 25 Jahren verstarb der beste Rennfahrer der Formel-1-Geschichte. In Brasilien wird Senna immer noch verehrt, auch weil seine Stiftung benachteiligten Kindern hilft.

Seite 2 von 4
Ronnie68 01.05.2019, 11:21
10. eine schöne Erinnerung mit Schwächen.....

ich finde es sehr gut, dass dem unsäglichen Wochenende in Imola gedacht wird, allerdings sollte Frau Sturm bei aller Verehrung für Ayrton Senna nicht vergessen, dass auch Roland Ratzenberger and diesem schwarzen Wochenende sein Leben gelassen hat. Roland Ratzenberger war ebenfalls ein Mensch und ein Formel-1 Rennfahrer, der sein Leben in der vollen Wahrnehmung der Öffentlichkeit gelassen hat.

Schon aus Respekt dieser Tatsache gegenüber würde ich eine kurze Erwähnung für angebracht halten.

Die Wertung ob er der vielleicht beste Fahrer gewesen sei oder nicht, ist meiner Auffassung nach eine falsche Betrachtungsweise und nur für das Stricken von undifferenzierter Heldenepen geeignet. Wie in allen Sportarten gibt es dominante und herausragende Persönlichkeiten und Athleten in ihrer Epoche, aber nur für diese Epoche.
Der Sport und hier auch die Technik und somit die Anforderungen haben sich seit den 50er mit einem Fangio bis in die heutige Zeit mit Hamilton komplett verändert. Ein direkter Vergleich der Personen und Leistungen kann im Grunde nicht angestellt werden.

So gesehen ist der GOAT „Greatest of all Time“ im Grunde eher ein GOHP „Greatest of his Period“ und so sollte man das aus betrachten und beleuchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank0805 01.05.2019, 11:40
11. Viel Licht aber auch etwas Schatten

Über Sennas Leistungen braucht man nicht zu diskutieren. Er war ein fahrerisches Genie und abseits der Strecke auch ein besonderer Mensch. Dennoch sollte man nicht verschweigen, dass er auf der Strecke und im Rennen auch sehr rücksichtslos sein könnte. Das hat oft viele gefährliche Situationen provoziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
könig der jogis 01.05.2019, 11:42
12. Einspruch

Frau Sturm,
Der beste Rennfahrer der Geschichte ist immer noch Schumi .
Neben erkennbarem Talent war Teil des Geheimnisses seines Erfolges eine gewisse Rücksichtslosigkeit, sowie die Tatsache, daß er oft über dem Limit war, weshalb nicht wenige ihm ein vorzeitiges Ableben prognostizierten, womit sie ja auch Recht behielten.
Was den "perfekten" Rennfahrer ausmacht, ist u.A. die Fähigkeit, ein Auto möglichst dicht am Limit zu bewegen, ohne sich und andere umzubringen.
Senna hat sich für Limits und Risiken nicht interessiert und weil er nunmal unbestritten Auto fahren konnte, war er damit eine Zeit lang schneller als andere.

Wer seine letzte Saison verfolgt hat, konnte außerdem ahnen, daß er in der Folge vermutlich von Schumacher entzaubert worden wäre, der zu der Zeit seinen Zenit noch gar nicht erreicht hatte und ihm trotzdem gefährlich wurde.
Ob Hamilton ähnlich gut ist, werden wir nie erfahren, weil die aktuelle Wettbewerbssituation einen echten Vergleich der Fahrer nicht zuläßt.
Immerhin hatte er aber in seiner ersten Saison Alonso im gleichen Auto Griff, der damals als bester Fahrer im Feld galt. Vielleicht ist Hamilton für den Titel"Größter Fahrer" mental nicht stabil genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maniaci 01.05.2019, 11:43
13. Kommen Sie...

Zitat von skeptikerjörg
Formel 1 hat was mit Bildung zu tun? Und ist ein Thema, in dem man sich weiterbilden sollte, müsste? Aber davon ab: Das Ziel eines Rennfahrers, das Ziel jeden Sportlers ist es doch, zu gewinnen. Und jemand, der ständig nur hinterher fährt, kann kaum der Beste sein. Und klar beurteilt man einen Rennfahrer anhand seiner Platzierungen - zumindest, wenn er über das Stadium und das Alter eines Nachwuchstalentes hinaus gekommen ist. Deshalb war ein Niki Lauda Top und ein Gerhard Berger eben nicht, um mal zwei Österreicher derselben Zeit miteinander zu vergleichen, die vielleicht sogar dasselbe Talent besaßen.
Sie wissen genau, wie das mit der Bildung gemeint war. Insgesamt scheinen Sie ja Bildung abbekommen zu haben. Kann also nicht so schwer sein. In der Tat macht es Sinn, sich mit einem Thema vertraut zu machen, bevor man sich dazu äußert. Es ohne angemessene "Vorbereitung" dennoch zu tun, ist heutzutage mit all den Multimedia-Möglichkeiten allerdings ein Massenphänomen, so daß man es Ihnen schon fast wieder verzeihen könnte. Die Betonung liegt dabei auf "könnte".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm12345 01.05.2019, 12:07
14.

Zitat von s.l.bln
...anders sehen. Neben erkennbarem Talent war Teil des Geheimnisses seines Erfolges eine gewisse Rücksichtslosigkeit, sowie die Tatsache, daß er oft über dem Limit war, weshalb nicht wenige ihm ein vorzeitiges Ableben prognostizierten, womit sie ja auch Recht behielten. Was den "perfekten" Rennfahrer ausmacht, ist u.A. die Fähigkeit, ein Auto möglichst dicht am Limit zu bewegen, ohne sich und andere umzubringen. Senna hat sich für Limits und Risiken nicht interessiert und weil er nunmal unbestritten Auto fahren konnte, war er damit eine Zeit lang schneller als andere. Wer seine letzte Saison verfolgt hat, konnte außerdem ahnen, daß er in der Folge vermutlich von Schumacher entzaubert worden wäre, der zu der Zeit seinen Zenit noch gar nicht erreicht hatte und ihm trotzdem gefährlich wurde. Ob Hamilton ähnlich gut ist, werden wir nie erfahren, weil die aktuelle Wettbewerbssituation einen echten Vergleich der Fahrer nicht zuläßt. Immerhin hatte er aber in seiner ersten Saison Alonso im gleichen Auto Griff, der damals als bester Fahrer im Feld galt. Vielleicht ist Hamilton für den Titel"Größter Fahrer" mental nicht stabil genug.
Guter Witz, von "Schumacher entzaubert". Da empfehle ich, die erste Runde Donington 1993 anzuschauen. Nach allem was man weiß, hat Senna übrigens nicht ein überschrittenes Limit das Leben gekostet, sondern eine gebrochene Lenksäule.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 01.05.2019, 12:21
15. GÄHHHN: "Der-Beste-Rennfahrer-Der-Formel-1-Geschichte"?

Die älteren unter uns werden sich noch erinnern können, wie ein junger Formel-1-Pilot in einem Benetton-Rennwagen nachgerade Kreise um Senna fuhr...

Einfach mal die Kirche im Dorf lassen, ...schon die ständigen Veränderungen an den Autos lassen keinen Vergleich über Fahrer-Generationen hin zu. Warum sonst tauchen Namen wie Juan Manuel Fangio, Alberto Ascari und Jack Brabham denn sonst nicht in solchen angeblichen "Ewigen-Besten-Listen" auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arthur G. 01.05.2019, 12:42
16. Ach Gerhard..

...es ist töricht Lewis Hamilton mit Senna in einen Topf zu werfen.
Hamilton hat seit Beginn seiner Karriere immer auf Top-Material und allerbeste Logistik zurückgreifen können. Er musste nie, wie zb Michael Schumacher eine Gurken-Truppe (das war Ferrari damals) zu einem Weltmeisterteam ausbauen. Auch mit 10 WM Titeln hätte Lewis Hamilton niemals das Format eines Ayrton Sennas oder Michael Schumacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susybntp11-spiegel 01.05.2019, 12:48
17. Ich dachte bis heute,

dass der beste F1 Fahrer auch die meisten F1 Weltmeisterschaften besitzt. M. Schumacher hat "7" und Senna? Nicht das wir uns falsch verstehen, Senna war einer der besten ohne Frage, aber auch einer der Rüchsichtslosesten dem Fairplay auch nicht immer das Maß aller Dinge war, aber er hat noch nicht mal die Hälfte an WM Titeln wie Schumacher. Demzufolge ist die Aussage, der beste Fahrer der F1 Geschichte schon eine steile These.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 01.05.2019, 12:50
18. Wer nun

der "größte" Fahrer der Formel 1 ist oder war, ist doch eine alberne Diskussion.
Objektiv bewertbar sind nur die Siege. Alles weitere ist eine rein subjektive Wahrnehmung.
Dass man sich jetzt vorher erst "bilden" soll, um eine Bewertung abzugeben, wie hier einer fordert, ist schon ziemlich grotesk.
Dass ein Fahrer wie Senna, der tödlich verunglückt ist, so eine Sonderstellung bekommt, ist Standard. Immer sind es offenbar die Toten, die die besten Menschen waren. Als Lebender hat man es imemr schwerer, zur Legende zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zieglerm 01.05.2019, 13:00
19. Rücksichtlos und brutal

hat er -wie viele andere Formel 1 Piloten - sein und das Leben anderer aufs Spiel gesetzt.
Diese kritiklose Verklärung mit Heiligenbild ist weit von der Realität des Rennalltags.
siehe z.B.
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13503183.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4