Forum: Sport
Zum ersten Mal nach 55 Jahren: HSV steigt aus der Bundesliga ab
Getty Images

Zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte ist der Hamburger SV nur noch zweitklassig. Am letzten Spieltag der Saison rettete sich Wolfsburg in die Relegation.

Seite 21 von 21
MatthiasPetersbach 13.05.2018, 10:31
200.

Zitat von Seffi
...Der HSV hat mit Titz einen richtig starken Trainer und ist durch den Abstieg zunächst einmal geerdet worden. Dieses arogante Geblubber von wegen Dino, Uhr, "unabsteigbar" hat aufgehört oder ist zumindest verändert worden. Bitte nächstes Jahr sofort wieder aufsteigen und dann gerne im vorderen Tabellenbereich etablieren.
Diese "Blubbern" hat wohl die gleiche Ursache wie viele grundlegende Fehlentwicklungen im Fußball(betrieb). Und ist irgendwo das selbe wie dieses "Haten". Die Betreffenden geben sich da nichts.

Hat alles nix mit Fußball zu tun. Sondern mit Überfrachtung desselben mit Quatsch und Tratsch und Konfrontationsgedöns.

Die Vereinsleitung soll sich einfach eines sinnvollen Verhaltens befleissigen, der Trainer richtig trainieren und die Spieler richtig spielen. Im Rahmen der Möglichkeiten - und dann kann man ins Stadion gehen.

Das ist ein SPIEL - und manchmal klappts - und manchmal nicht. Und dann steigt der mit der schlechten Saison ab. Der andere auf. Alles gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paysdoufs 13.05.2018, 12:57
201. Werter Forist Petersbach

Zitat von MatthiasPetersbach
Grünenbashing, wo man sie trifft? Aber lesen Sie den Beitrag nochmal - der Forist sprach von Anfeindungen wegen des grünen Images des Vereins bzw der Stadt. Er sprach nicht davon, daß er mit Grün was am Hut hat - und hat somit sicher keine politische Agenda mit angesprochen. Das haben die Anfeinder. Was vollkommener Schwachsinn ist. Was hat Fußball mit Politikschubladen zu tun?
Ich habe die Politik (und diesen Nebenkriegsschauplatz ganz allgemein) nicht in dieses Forum zu einem HSV-Artikel getragen. Von daher ist das hier mein letzter Beitrag in dieser Sache:

Streich hat mit seiner damaligen Aussage ohne Not, und wie ein absoluter Dubel, einen gigantischen Bock geschossen! Als Person des öffentlichen Lebens muss er jetzt halt mit den Auswirkungen leben (Ändert ja nichts an seinen Verdiensten als Fußballtrainer).

Wenn jetzt der Eröffner dieser Sub-Diskussion meint, er müsse seine Lebenszeit vergeuden und in den Schmuddelecken des Netzes recherchieren bis er etwas Negatives von bösen Rääächten zum SCF findet (keine große Kunst bei 100 Mio Menschen, die der deutsche Sprache mächtig sind, BTW...), dann soll er das machen. Sich dann allerdings als Fan des SCF als (nachtretendes) Opfer zu gerieren ist IMHO ziemlich affig und ein plumper Versuch den Verein für seine eigenen politischen Ansichten zu vereinnahmen. Und hat, wie bereits erwähnt, mit dem Thema des Artikels rein gar nichts zu tun.

PS: Die Grünen muss ich nicht bashen. Das hat die Freiburger Wählerschaft letztes Wochenende ganz prima alleine hingekriegt ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim j. 13.05.2018, 14:56
202. mhm

Zitat von fire ant
Das sieht den Spiegel-Lesern ähnlich. Nur Häme und Spott, dabei ist ihr Club St. Pauli selbst fast in die dritte Liga abgestiegen. Und es haben nicht "Die HSV-Fans" randaliert, sondern lediglich ein paar Kriminelle, die weggesperrt gehören. 99% der Fans waren friedlich!
Beim 2. Satz gebe ich Ihnen uneingeschränkt recht. Aber wieso soll ich ein Pauli-Fan sei, oder irgendjemand, der den HSV jetzt gerne absteigen sieht? Ich jedenfall freue mich daruf, wenn demnächst Köln dem HSV den Hintern versohlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nico7hh 13.05.2018, 16:03
203. Häme und keine Ahnung

Es mag zwar die Art und Weise, wie die 50-60 Fans ihren Frust zum Ausdruck gebracht haben, völlig inakzeptabel gewesen sein. Dennoch ist das kein Grund dem HSV den Durchmarsch in etwaige Unterklassigkeiten zu wünschen. Es war unmögliches Verhalten von 50 Menschen in einer Menge von 55000 Zuschauern, ja. Es gab jedoch auch Die anderen 99% die sich äußerst respektvoll verhalten haben. Und es gab auch 33 andere Spieltage, welche für die Fans auf Grund der sportlichen Leistung äußerst frustrierend waren und an denen sie dennoch keine Randale machten. Dementsprechend ist es vermessen und hirnlos, "Den HSV - Fans" den Abstieg in die 3. oder 4. Liga zu gönnen. Außerdem kann ich als HSV Fan zwar nicht die Reaktion der Fans aber den Frust der Fans durchaus verstehen. Was ihr alle als Durchmogeln in den letzten Jahren, schlechten Fussball und damit als unfair erachtet, hat den HSV Fans sicherlich noch weniger gefallen als euch hämischen, schadenfrohen Mental - Einzellern. Daher würde ich mir wünschen, dass ihr euch eure Häme für euch selbst behaltet und euch still und leise an euren Stammtisch zurück begebt, um dort über den nächsten Verein herzuziehen. Einen schönen Tag noch und bis zur Saison 2019/20 in der Bundesliga.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Melatonin 13.05.2018, 17:59
204. Damit ist auch das letzte Stückchen Tradition in Liga 1 gestorben ...

die erste Liga hat in den letzten Jahren mMn enorm an Attraktivität eingebüßt. Künstliche Vereine wie Wolfsburg, Hoffenheim, Red Bull Leipzig, Ingolstadt, aber auch ja ganz sympathische Vereine wie Augsburg, Paderborn oder Darmstadt, oder so unspektakuläre Vereine wie Hertha ... Dazu dann die Bayern-AG mit seinen Kunden-Fans und als reservierter Meister.

Und auch zukünftig wird es wohl immer mehr Retortenvereine in der ersten Liga geben, die einen Traditionsverein nach dem anderen verdrängen. Das interessiert doch keine Sau mehr?! Die Vereine aus Liga 2 und 3 sind in Sachen Tradition den Erstligavereinen mindestens ebenbürtig. Dazu sind die beiden unteren Ligen noch nicht zur Perversion durchkommerzialisiert... vielleicht, ja, soll der HSV wie soviele es sich hier wünschen, in Liga 3 durchgereicht werden. Dann darf man sich in Liga 3 auf Duelle wie K'Lautern gegen Hamburg freuen, anstatt in Liga 1 Wolfsburg gegen Hoffenheim zu erleiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helisara 13.05.2018, 19:56
205.

Zitat von mullertomas989
... ist doch völlig in Ordnung. Und wenn Sie doch mal einen Abstecher machen wollen, dann empfehle ich Ihnen den Spielplan der Elbphilharmonie; dort sehen Sie, dass die meisten Ensembles sowieso von außerhalb kommen (das dürfte in Berlin ähnlich sein). Natürlich hat Hamburg noch viel mehr zu bieten, da haben Sie recht. Meine Auswahl war willkürlich und bezog sich auf einige Top-Rankings (Hamburg hat übrigens laut Skytrax auch den Best Regional Airport in Europe, u.a. vor Düsseldorf und Köln). Und zum Miniatur-Wunderland: Besuchen Sie es einfach mal, es lohnt sich. :)
Ich hoffe, Sie haben an meiner Antwort erkannt, daß ich kein "Hamburgfeind" bin. Hamburger Fan auch nicht unbedingt (bin eher ein Gebirgsmensch), aber nach Hamburg möchte ich schon noch, um mir einiges anzusehen. Elbphilharmonie muß es nicht sein, aber vielleicht das "Thalia".

Um noch einmal auf die radikalen Fußball"fans" zu kommen. Das Problem hat man auch als Nichtfußballfan, wenn man schon Angst haben muß, sich zu Spielzeiten in der Nähe von Stadien aufzuhalten (immerhin sind es öffentliche Räumen und manchmal läßt es sich nicht vermeiden, sich dort aufzuhalten) oder öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, wenn darin auch Fußball"fans" unterwegs sind. Im gestrigen "Tagesspiegel" war ein Artikel über Gewaltexzesse im JUGENDfußball. Nicht erste oder zweite Bundesliga.

Abgesehen davon, daß der HSV schließlich selbst schuld an der Misere ist, hätten sie eben besser gespielt wären sie nicht abgestiegen, haben sie doch noch immer die Chance wieder aufzusteigen. Wer dermaßen emotional auf den Abstieg seines Lieblingsvereins reagiert, hat entweder gewaltige psychische Probleme oder ist so unreif wie ein Teenager. Als Robbie Williams bei Take That ausstieg, wurden Seelsorgetelefone für verzweifelte Teenies eingerichtet. Vielleicht wäre das eine Option für den HSV-Vorstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 14.05.2018, 10:18
206.

Zitat von paysdoufs
Ich habe die Politik (und diesen Nebenkriegsschauplatz ganz allgemein) nicht in dieses Forum zu einem HSV-Artikel getragen. Streich hat mit seiner damaligen Aussage ohne Not.... .................... PS: Die Grünen muss ich nicht bashen. Das hat die Freiburger Wählerschaft letztes Wochenende ganz prima alleine hingekriegt ;-)
Nun ja, die Politik bringen schon SIE rein.

Der Forist, auf den Sie antworteten, hat weder was aus der Rede von Herrn Streich gesagt (keine Ahnung, was der gesagt hat - warum auch?) noch ausgesagt, daß er mit der grünen Politik irgendwas am Hut hat.

Er schilderte nur die Anfeindungen von Leuten, weil die denken, Freiburg wäre ein linksgrüner Verein. DAS ist aber ne Vermischung von Dingen und ne Überfrachtung des Sports, die einfach nicht richtig ist - und doof.

Was hat Fußball damit zu tun, was ein Träiner oder die Spieler oder die Zuschauer oder die Mehrheit der Stadtpolitiker denkt oder sagt?

Man fährt zum Spiel, um den eigenen Verein zu unterstützen - und nicht irgendwelche abstrusen politischen Ziele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_dr_Nickel 25.05.2018, 00:18
207. Sie haben...

Zitat von Seffi
... bin ich HSV-Fan (nach meiner Hertha natürlich) - und das meine ich ehrlich. Der HSV hat mit Titz einen richtig starken Trainer und ist durch den Abstieg zunächst einmal geerdet worden. Dieses arogante Geblubber von wegen Dino, Uhr, "unabsteigbar" hat aufgehört oder ist zumindest verändert worden. Bitte nächstes Jahr sofort wieder aufsteigen und dann gerne im vorderen Tabellenbereich etablieren.
...den Begriff Fan nicht begriffen.
Aber Ihnen kann geholfen werden: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Fan
Was allerdings zutiefst irritiert ist eine Freundschaft zwischen den Fröschen (BSC) und den Fischköppen (HSV). Es schaudert mich. Obwohl, nix ist wie es einmal war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 21