Forum: Sport
Zwanziger und die Steuer-Affäre: Abrechnung statt Aufklärung

Im Schiedsrichter-Steuerskandal*geht es um mehrere hunderttausend Euro. 70 deutsche Referees*stehen im Fokus der Ermittlungen, doch den Deutschen Fußball-Bund*scheint das nicht nervös zu machen. Stattdessen beschäftigt sich*Präsident Theo Zwanziger lieber*mit einem alten Streitfall.

Seite 1 von 2
doc 123 17.11.2011, 18:43
1. Unsägliches Verhalten!

Zitat von sysop
Im Schiedsrichter-Steuerskandal*geht es um mehrere hunderttausend Euro. 70 deutsche Referees*stehen im Fokus der Ermittlungen, doch den Deutschen Fußball-Bund*scheint das nicht nervös zu machen. Stattdessen beschäftigt sich*Präsident Theo Zwanziger lieber*mit einem alten Streitfall.
Ich hatte das unsägliche Verhalten von Zwanziger in der Amerell-Affäre bereits in zig Postings beanstandet. Schön zu erleben, dass SPON hier nach Monaten auch auf meine Linie einschwenkt. Wie Zwanziger so tickt belegt doch wohl diese Aussage:

"Wir werden im kommenden Jahr Europameister, ich mache mir keine Sorgen um unseren Verband."

Noch viel absurder gehts einfach nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allereber 17.11.2011, 18:47
2. Die Vertuscher

Zitat von sysop
Im Schiedsrichter-Steuerskandal*geht es um mehrere hunderttausend Euro. 70 deutsche Referees*stehen im Fokus der Ermittlungen, doch den Deutschen Fußball-Bund*scheint das nicht nervös zu machen. Stattdessen beschäftigt sich*Präsident Theo Zwanziger lieber*mit einem alten Streitfall.


Der DFB machte es schon immer wie die Katholische Kirche:
Vertuschen,vertuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adam68161 17.11.2011, 18:56
3. Wenn es Amerell gelingen sollte,

die scheinheilig heuchelnde Verbandsspitze um Zwanziger auszuhebeln, hätte der ganze Skandal einschliesslich des Rufmordes an Amerell noch etwas Gutes gehabt. Aber ich habe da leider meine Zweifel....
Diese Funktionäre lassen ihre Leistungsträger immer fallen, wenn es der eigenen Position nutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstma 17.11.2011, 19:24
4. Unfug

SPON: "...Ungewöhnlich war die Erklärung, warum der DFB zur Einführung des Führungszeugnisses zwei Schiedsrichter-Bestechungsskandale benötigte sowie einen europaweiten Wettskandal und eine Steuer-Affäre..."

Das Führungszeugnis-Ding ist reiner Aktionismus, denn wer noch nicht erwischt wurde, dessen Zeugnis ist ja sauber. Somit hätten auch die jetzt erwischten Schiedsrichter vorher ein sauberes Zeugnis gehabt. Diese Maßnahme hilft nur gegen Wiederholungstäter, und das hätte der DFB auch einfacher haben können - indem er einmal verurteilte einfach dauerhaft sperrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akilim 17.11.2011, 20:07
5. Jepp,

Zitat von allereber
Der DFB machte es schon immer wie die Katholische Kirche: Vertuschen,vertuschen.
denn der DFB ist unterwandert von aufrechten Katholiken: nach Braun Fuffzicher, selbst weniger in der Öffentlichkeit Stehende sind echte Katholiken. Da gibt es erstaunliche Karrieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Fuzzi 17.11.2011, 21:49
6. Och Joh....

der olle Zwanziger geriert sich immer wieder gerne als falscher Fuffziger! Dem Typen muß man doch nur in die Augen sehen, um zu erkennen, das man dem besser nicht den Rücken zudreht, da ansonsten das Messer drin steckt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seraphan 18.11.2011, 01:55
7. Raus

Zitat von sysop
Im Schiedsrichter-Steuerskandal*geht es um mehrere hunderttausend Euro. 70 deutsche Referees*stehen im Fokus der Ermittlungen, doch den Deutschen Fußball-Bund*scheint das nicht nervös zu machen. Stattdessen beschäftigt sich*Präsident Theo Zwanziger lieber*mit einem alten Streitfall.
Leute wie Zwanziger habe ich oft genug als Vorgesetzte gehabt. Heuchelnd, machtversessen und -missbrauchend, manipulierend und glatt wie ein Aal, wenn es um den eigenen Posten/Machtposition oder der seiner Amigos geht. Solche Leute sind nicht mehr zeitgemäß. Ich habe keine Ahnung, ob Amerell schuldig oder nicht ist, aber wenn sein Fall hilft, diese Mauschelbrüder im DFB außer Gefecht zu setzen, ist mir egal, wie schuldig er war oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 18.11.2011, 06:16
8. Linke Socken gab es beim DFB schon zu viele

Zitat von sysop
Im Schiedsrichter-Steuerskandal*geht es um mehrere hunderttausend Euro. 70 deutsche Referees*stehen im Fokus der Ermittlungen, doch den Deutschen Fußball-Bund*scheint das nicht nervös zu machen. Stattdessen beschäftigt sich*Präsident Theo Zwanziger lieber*mit einem alten Streitfall.
Merkwürdigerweise zieht diese Institution solche Fürsten wie die Motten das Licht an. Dann kleben sie auch noch auf ihren Sesseln und sind kaum von denen zu lösen.
Jetzt wabert auch noch die Steuerhinterziehungs-Affäre durch die nicht ganz korruptionsfreien Sitzungssäle. Man muss der FIFA und dem IOC nicht alle Schandtaten nachspielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 18.11.2011, 06:40
9. Die Funktionäre alle 2 Jahre neu wählen

und der vorherige kann nicht mehr gewählt werden.
So beendet man Filz und Amigoverbindungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2