Forum: Sport
Zweifacher Ironman-Gewinner: Triathlet Stadler hört nach Herz-OP auf

Zweimal hat er den Ironman-Wettbewerb auf Hawaii*gewonnen, jetzt ist für Normann Stadler Schluss mit der Karriere. Der Triathlet muss nach einer Herzoperation aufhören. Noch im Juni hatte er einen Wettkampf bestritten.

frank.n.stein 01.08.2011, 15:35
1. Normann Stadler ...

... ist Jahrgang '73 - hm: Ich hatte mit 38 noch keine Herz-OP hinter mir.
(Ja, ja - ich war/bin natürlich viiiel unsportlicher.)

PS: Ein Sportmediziner, seinerzeit der "Sport-Papst", sagte einmal:
"Leistungssportler leben nicht länger, sie sterben gesünder."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 01.08.2011, 16:15
2. Leistungssport vs. Freizeitsport

Zitat von frank.n.stein
... ist Jahrgang '73 - hm: Ich hatte mit 38 noch keine Herz-OP hinter mir. (Ja, ja - ich war/bin natürlich viiiel unsportlicher.) PS: Ein Sportmediziner, seinerzeit der "Sport-Papst", sagte einmal: "Leistungssportler leben nicht länger, sie sterben gesünder."
Gesünder zu sterben, kann ja auch schon ein Vorteil sein.

Und man darf Leistungssport auch nicht mit Freizeitsport verwechseln. Beim Leistungssport geht es um das Gewinnen, nicht um die Gesundheit - und im Zweifel auch auf Kosten der Gesundheit. Aber Leistungssport ohne Doping ist weniger gefährlich als Motorradfahren oder Rauchen. Warum sollte es nicht manchen Menschen die Sache wert sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Löber 01.08.2011, 22:39
3. Zweifacher Ironman-Gewinner: Triathlet Stadler hört nach Herz-OP auf Auf Thema antwor

Zitat von MtSchiara
Gesünder zu sterben, kann ja auch schon ein Vorteil sein. Und man darf Leistungssport auch nicht mit Freizeitsport verwechseln. Beim Leistungssport geht es um das Gewinnen, nicht um die Gesundheit - und im Zweifel auch auf Kosten der Gesundheit. Aber Leistungssport ohne Doping ist weniger gefährlich als Motorradfahren oder Rauchen. Warum sollte es nicht manchen Menschen die Sache wert sein?
Das ist soweit richtig. Sie fragen dann nach dem warum in diesem Falle? Ganz einfach, weil z.B. Triathlon nichts mit "normalen" Leistungssport zu tun hat. Triathlon, auch Marathonlauf über 100 km (gibt es auch, nach meiner Meinung für den Körper extrem schädlich ist. Der Körper wird innerhalb eines Tages überdurchschnittlich belastet. Ganz zu schweigen von den Trainingseinheiten vor jedem Wettkampf. Gesundheitsfördernd sind solche "Sport"-Arten auf keinen Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itchybod 02.08.2011, 09:39
4. woher?

Zitat von Löber
Gesundheitsfördernd sind solche "Sport"-Arten auf keinen Fall.
Darf ich fragen woher Sie ihr so umfangreiches und gut belegtes Wissen nehmen?
Ich persönlich denke, dass die Ursache der Herzerkrankung nicht direkt im Leistungssport zu suchen ist. Zumindest hab ich davon noch nichts gelesen. Ich bin aber auch kein Herzchirurg. Deswegen ist es reine Spekulation, ob die Herzerkrankung mit dem Sport zu tun hat oder nicht.

Außerdem verwechseln sie und andere anscheinend den menschlichen Körper mit mechanischen Verschleißteilen. Klar ein Auto ist je nach Hersteller nach 100.000-200.000 km mehr oder weniger reif für den Schrottplatz.
Der menschliche Körper ist aber anpassungsfähig. Strukturen, die stark belastet werden, werden verstärkt. Von der Entwicklungsgeschichte her würde ich schon sagen, dass der Körper darauf ausgelegt war am Tag 30-100 km zurückzulegen.
Selbst wenn ein Wettkampf eine in dem Moment ungesunde Belastung darstellt. Das Training davor ist ziemlich sicher gesundheitsfördernd. In der Regel achten auch Amateurathleten sehr auf gesundes Essen und ein normales Körpergewicht. Außerdem verzichten die meisten aufs Rauchen und trinken eher wenig bis gar keinen Alkohol.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibramuc 02.08.2011, 15:42
5. Kein Zusammenhang

Zitat von Löber
Das ist soweit richtig. Sie fragen dann nach dem warum in diesem Falle? Ganz einfach, weil z.B. Triathlon nichts mit "normalen" Leistungssport zu tun hat. Triathlon, auch Marathonlauf über 100 km (gibt es auch), nach meiner Meinung für den Körper extrem schädlich ist. Der Körper wird innerhalb eines Tages überdurchschnittlich belastet. Ganz zu schweigen von den Trainingseinheiten vor jedem Wettkampf. Gesundheitsfördernd sind solche "Sport"-Arten auf keinen Fall.
Können Sie diese "Ihre" Meinung auch irgendwie begründen? Was ist in "Ihren" Augen den "normaler" Leistungssport?
Ein bisserl zu den Fakten:
- "ganz zu schweigen von den Trainingseinheiten vor jedem Wettkampf" - von was wollen Sie hier schweigen? Selbstverständlich ist das gesundheitsfördernd.
- ein 100km-Lauf ist kein Marathonlauf, und hat mit einem Ironman überhaupt nichts zu tun.
- ein Ironman für einen Weltklasseathleten setzt sich einer guten dreiviertel Stunde Schwimmen, rund viereinhalb Stunden auf dem Rad und einem abschließendem Marathonlauf zusammen.
- bei der körperlichen Belastung (zu der der Körper durch jahrelanges systematisches Training trainiert wird) muss man zwischen der muskulären Belastung und der orthopädischen für Knochen und Bindegewebe unterscheiden. Die Muskulatur steckt die Belastung relativ schnell weg - ansonsten würden bei der Tour de France z.B. ähnliche Belastungen nicht fast täglich anfallen. Die orthopädische Belastung ist umso höher, je größer die Kräfte sind - z.B. ist die anschließend erforderliche Regeneration bei einem erheblich schneller gelaufenen Solo-Marathon, wie er seit über hundert Jahren zum Programm der Olympischen Spiele gehört, viel höher.

In der Summe: ein Hochleistungssportler hat ein Herz-Problem. Das kommt vor - genetisch bedingt. So wie unter hundert Nicht-Sportlern welche sind, die einen genetisch vorprogrammiertes Herzproblem haben, passiert dies auch bei Leistungssportlern. Das eine hängt mit dem anderen überhaupt nicht zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren