Forum: Sport
Zweite Liga: Hamburger SV trennt sich von Sportvorstand Ralf Becker
DPA

Nach gut einem Jahr auf dem Posten trennt sich der HSV von Sportvorstand Ralf Becker. Sein Nachfolger wird Jonas Boldt, der zuletzt bei Bayer Leverkusen tätig war.

Seite 2 von 4
boelle.kroelle 24.05.2019, 12:34
10. @icke_hier

Na klar, die Aussage klingt erstmal überheblich, aber die 57 Punkte (plus gutes Torverhältnis) oder eben 58 Punkte, mit denen man diese Saison 2. werden konnte hätten in den letzten 10 Jahren (weiter habe ich nicht zurück geschaut) nie zum direkten Aufstieg gereicht.
So „leicht“ wie dieses Jahr war der Aufstieg also lange nicht mehr. So gesehen ist es natürlich umso schlechter/unnötiger, dass es der hsv nicht geschafft hat :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annalu 24.05.2019, 12:35
11. Never join a losing team.

Wie es neudeutsch heisst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tafka2937981 24.05.2019, 12:41
12. Sabbatical

Ein Wechsel zum HSV scheint für jeden (Spieler, Trainer, Funktionär) zum Karrierehindernis zu werden.

Auf der anderen Seite ist der HSV ein heißer Tipp für alle Trainer und Funktionäre, die ohnehin mal ein bis 3 Sabbatical(s) einlegen wollen... ;-)

(Höchstens) Ein Jahr arbeiten, dann 'Urlaub' auf Kosten des HSV...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turiman 24.05.2019, 12:48
13. echt jetzt Spiegel

der sonst von mir so geschätzte Spiegel hat doch wichtiges zu berichten, ist diese Nachricht überhaupt erwähnenswert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Currie Wurst 24.05.2019, 13:02
14. Mein Beileid

Zitat von xbtfx
... wie viel Trainer werden noch mal bezahlt, ohne dass sie arbeiten? Jetzt auch noch ein Sport-"Direktor" ? Klasse Verein! Der Entschluss, meine Dauerkarte nicht mehr zu verlängern war RICHTIG! Für mich gilt schon seit einiger Zeit nicht mehr NUR DER HSV sondern NIE MEHR HVS! ... und TSCHÜSS!
Kriegt man für die Dauerkarte beim HSV eigentlich eine Aufwandsentschädigung...? Ihr braucht noch einen Geschäftsführer Größenwahn, dessen Aufgabe die Betreuung der psychisch Auffälligen in Eurer Chefetage sein wird. Wird aber teuer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Currie Wurst 24.05.2019, 13:08
15. Er hat doch alles richtig gemacht

Zitat von kaischek
Ihre Erfolgsorientierung in allen Ehren, aber ob Sie Fan sind oder nicht, zeigt sich erst in schlechten Zeiten. Gehören Sie auch zu denen, die pfeifen, wenn die Mannschaft schlecht spielt?
Jemandem als HSV-Fan Erfolgsorientierung vorzuwerfen, ist schon ein Widerspruch an sich. Und für eine HSV-Dauerkarte muss man ausgeprägte Masochismustendenzen haben.
Und was das Pfeifen angeht: alles eine Frage der Kultur. Das war nämlich nicht immer so, wie es heute immer wieder gefordert wird und daran merkt man, dass Sie nicht älter als 40 sein können. Früher haben nämlich die Stadien auch gerne mal AUFHÖREN gesungen, und da haben die Kicker noch normale Löhne kassiert. Wo steht denn geschrieben, dass die Fans das Gegurke noch anfeuern sollen...? Wenn die Millionen auf dem Konto nicht genug motivieren, würde ich genauso reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
potenz 24.05.2019, 13:24
17. Genau betrachtet ...

... ist der Nichtaufstieg für den HSV doch gar nicht so schlecht: Da wird man nächstes Jahr in einer Liga zusammen mit vielen Traditionsvereinen, die Erinnerungen angroße vergangene Zeiten heraufbeschwören, spielen (Nürnberg, Stuttgart, Hannover), man wird oben um die Spitze mitspielen können und der Kampf um diese Spitze wird vermutlich spannend und unverhersagbar sein ... größtenteils Bedingungen, die in der ersten Bundesliga nicht erfüllt wären. Eigentlich ist die zweite Buli sportlich interessanter, als die erste, in der 17 Teams nur dazu da sind, dem einen die benötigte Spielpraxis zwischen den CHampionsleague-Einsatzen zu verschaffen und sich darüber hinaus noch um die Plätze in den europäischen Wettbewerben zu balgen, aus denen man normalerweise in der Gruppenphase eh gleich wieder rausfliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tobur 24.05.2019, 13:33
18. Absolut korrekte Entscheidung!

Liebe Kommentatoren, bitte überprüft euren Kenntnisstand zum Aufbau des HSV:

Hoffmann ist Vorstandsvorsitzender, Becker war Sportvorstand, nicht Sport-Direktor. Hoffmann ist gar nicht befugt ein Vorstandsmitglied zu entlassen, diese werden durch den Aufsichtsrat berufen. Und dieser AUfsichtsrat hat Becker nun eben ersetzt.

Und Becker hat mit Nachdruck daran gearbeitet. er geht mit einem Trainer Titz in die Saison, von dem er nicht überzeugt ist. Mit den damaligen Co-Trainern von Titz konnte man sich nicht einig werden, so dass er ein neues Team bekommt. Im Nachwuchsbereich / Verein wird alles auf Links gedreht, Peters geht, Gudel geht. Bester geht...

Titz spricht von einer Umstellung, denn man hatte viele Abgänge und das jüngste Team der Liga. Was macht Becker? Statt Titz zu stützen macht er von Anfang an Druck, um ihn dann schnell vor die Tür zu setzen, weil das Saisonziel in Gefahr sei.
Der HSV tut sich schwer mit dem Gemauer der Gegner und Becker holt mit Wolf einen Jungtrainer, der sich durch schwache Offensive beim VfB überflüssig gemacht hat. Wolf hat in der Hinrunde noch das Glück auf seiner Seite und experimentiert dann. Die Rückrundentabelle zeigt den HSV als Abstiegskandidaten. Der Trainer erzählt über Wochen, dass er keinen Zugriff auf sein Team hat und Becker steht daneben. So lange, bis der Karren an die Wand gefahren ist. Es ist egal ob aus Sturheit oder Eitelkeit, der HSV verliert durch das unsinnige Festhalten an Wolf im nächsten Jahr über 20 Mio.

Man darf auch zweifeln, ob es hilfreich war dem halben Kader lange vor Ssisonende zu sagen, dass sie keine Rolle mehr spielen werden. Wer ist da wirklich motiviert alles zu geben? Menschenführung war echt nicht Beckers Sache. Daher ist es gut, dass es jetzt ein Ende hat, bevor man mit einem Sportvorstand in die Saison geht, an dem man zweifelt.
Der HSV hat im übrigen einen Sportdirektor und einen Kaderplaner. Die Transferaktivitäten werden also kaum brach liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fthoe 24.05.2019, 13:36
19.

Der HSV sollte sich lieber von Gestalten wie Herrn Hoffmann trennen. Von der Sorte gibt es beim HSV viel zu viele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4