Forum: Sport
Zweites Tour-Zeitfahren: "Dägänkooolp! Allez, allez, allez!"
SPIEGEL ONLINE

Im Auto hinter einem Radprofi herfahren, während der sich über die Berge quält: Das muss sich entspannt anfühlen! Und dann erlebst du die heftigste Achterbahnfahrt deines Lebens - immer hinter John Degenkolb her.

Seite 2 von 4
RainerCologne 17.07.2013, 21:50
10. Merke:

- Sorry, Reporterin
- es ist wahr: ich bin ein toller Hecht, weil ich mich über die Nordschleife chauffieren lasse
- ja, auf einem Rennrad mit 76 Stundenkilometer irgendwo runterbrettern ist schnell, sehr schnell - insbesondere wegen der dünnen Reifen.
- ich bleibe dabei: im Auto sind 76 Stundenkilometer nicht die Welt, scheinbar ist es ja möglich. Als geübter Fahrer-/in sollte das kein Problem sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elektrodampf 17.07.2013, 21:54
11. Schöner Artikel

Bitte mehr davon! Sehr schön dass und wie der Spiegel die Tour begleitet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tim2013 17.07.2013, 21:54
12. Guter bericht

ich finde ein spannnender bericht ..mehr davon in zukunft!!vielleicht sollten manche im forum ja auch mal mit tempo 80 einen bergpass runterfahren wenn rechts und links der straße tauesende zuschauer stehen dazu die straße äußerst schlecht ist und noch allerhand begleitmotorräder und autos nebenherfahren..viel spass!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 17.07.2013, 21:55
13. Wer keine Ahnung hat, sollte.......

Wie manche hier so im luftleeren Raum schweben, ohne das ihnen bewußt ist, was sie da so schreiben. Selbst Motorräder haben massive Probleme in Passabfahrten an Radrennfahrern dran zu bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 17.07.2013, 22:05
14.

Zitat von quilmes
...Sie noch nie einen Alpenpass auf dem Rennrad bergab gefahren. Sollten Sie trainiert sein und etwas Mut besitzen, sollten Sie dies einmal machen und einen Dritten auffordern, Ihnen mit dem Auto zu folgen. Mal sehen, was er danach sagt. Oder noch besser: Sie fahren mit dem Auto auf einen Alpenpass, warten auf trainierte Rennradler und versuchen, diesen bergab zu folgen. Sie werden Ihr blaues Wunder erleben! :-)
Ich halte mich für einen sportlichen Autofahrer und bin den Col du Lautaret hinab schon überholt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mic123 17.07.2013, 22:09
15. *Hust

Zitat von suplesse
Selbst Motorräder haben massive Probleme in Passabfahrten an Radrennfahrern dran zu bleiben.
Na ja, mit einigermaßen Dampf unter dem Hintern eher weniger. Nach der Kehre einmal am Hahn ziehen und tschüss, weg isser. Aber schön Abstand halten, dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anomie 17.07.2013, 22:20
16.

Zitat von RainerCologne
- Sorry, Reporterin - es ist wahr: ich bin ein toller Hecht, weil ich mich über die Nordschleife chauffieren lasse - ja, auf einem Rennrad mit 76 Stundenkilometer irgendwo runterbrettern ist schnell, sehr schnell - insbesondere wegen der dünnen Reifen. - ich bleibe dabei: im Auto sind 76 Stundenkilometer nicht die Welt, scheinbar ist es ja möglich. Als geübter Fahrer-/in sollte das kein Problem sein.
Hören Sie doch bitte endlich, sich lächerlich zu machen. Die Fremdscham ist kaum auszuhalten.
Alles, was Sie schreiben, ist nichts als theoretisches Gefasel.
Sie haben - und das geben Sie immerhin zu - keine Ahnung, wie es ist, dort mit dem Auto oder Rad herunterzufahren.
Bleiben Sie dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicolas1969 17.07.2013, 22:32
17. Das hier beschreibt est ziemlich gut

Zwar ne Werbung, aber wenn man Rennen schauen geht, dann haut das ziemlich hin: https://www.youtube.com/watch?v=cNunotJ14o8

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 17.07.2013, 23:15
18. Sehr schöner Artikel

Gratuliere, Frau Peschke. Selbst wenn ich auch schon mit mehr als 70 km/h fahrradelnd bergab gefahren bin, kommen beim Lesen etwas beklemmende Gefühle auf. Und wenn man dann noch weiß, dass 75 km/h noch nicht das Ende der Fahnenstange sind, dass bei solchen Abfahrten auch schon mal der dreistellige Geschwindigkeitsbereich angekratzt werden kann. dann kann man ahnen, was diese Sportler leisten und riskieren, selbst wenn sie gedopt sein sollten - was beileibe keine Entschuldigung für Doper sein soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkview 17.07.2013, 23:17
19. @RainerCologne:

Ja, hier in Köln kommt man in der ganzen Stadt nicht über 25 KmH hinaus, woher dann diese Arroganz kommt... Wenn man in bergigen Regionen einen Langsamfahrer vor sich hat, sind das meist Kennzeichen aus Großstädten (K, D, HH, B, [M übrigens nicht] oder Bundesländern gen Norden.

--:Der Bericht ist aber gut. Mal kein Doping und anderes Zeug sondern etwas, was sich direkt vor dem Inneren Auge sehen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4