Forum: Sport
Zweitliga-Aufsteiger: DFL lehnt Beschwerde von RB Leipzig ab
DPA

Aufregung um RB Leipzig: Die Deutsche Fußball-Liga hat den Einspruch des Vereins gegen die Lizenzauflagen für den Zweitliga-Aufsteiger abgelehnt. Club-Boss Mateschitz spricht jetzt sogar vom drohenden Aus für den Verein.

Seite 1 von 28
hwlf63 08.05.2014, 11:17
1. DFL macht sich wichitg

Reines Machtspiel DFL und DFB, RB kriegt die Lizenz jede Wette.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muttisbester 08.05.2014, 11:18
2. Wacker, Bayer...

klar, andere dürfen das, was RB Leipzig nicht darf.

Sind ja Traditionsclubs (aus dem Westen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.dick 08.05.2014, 11:24
3. Was ist mit Martin Kind und Hannover 96?

Martin kind hat Hannover 96 komplett aufgekauft. zur Zeit 86% mit einer 2018 greifenden Klausel die restlichen 14% auch zu übernehmen. 96 ist dann kein Verein mehr und von Heuschrecken übernommen. Was macht der DFB oder die DFL, nichts. Diese Heuchler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmomo 08.05.2014, 11:28
4. Bayer

Bayer Leverkusen hat das logo schon seit der Gründung, ist seit jahrzehnten dabei. Damals gab es noch keine aolche Regelung, deshalb gilt dies nicht für Bayer. Da jetzt wieder Ossihass reinzuinterpretieren ist schwachsinn, Da überlegt man sich echt wozu noch der Soli Zuschuss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rob L 08.05.2014, 11:31
5. @muttisbester

"Um die Liga zu schützen, wurde vom DFB die sogenannte 50+1-Regel eingeführt, die verhindert, dass Unternehmen mehrheitliche Beteiligung an Spielbetriebsgesellschaften von Bundesligisten haben dürfen. Von der Regel ausgenommen wurden nur Investoren, die „seit mehr als 20 Jahren vor dem 1. Januar 1999 den Fußballsport des Muttervereins ununterbrochen und erheblich gefördert“ haben. Die als „Lex Leverkusen“ bekannt gewordene Stichtagsregelung fand nur Anwendung auf Bayer Leverkusen und den VfL Wolfsburg, wurde jedoch im August 2011 vom Schiedsgericht des Deutschen Fußball-Bundes aufgehoben.[12] Außerdem gibt es eine Sonderregelung, dass nur der Verein Bayer 04 Leverkusen aufgrund seiner bereits über 100-jährigen Tradition einen Firmennamen im Vereinsnamen tragen darf."

Das sind in der Tat Traditionsclubs, die seit mehreren Jahrzehnten die Vereine unterstützen und teilweise sogar aus deren Betriebsmannschaft entstanden sind. Das kann man bei den zahlriechen Red Bull Teams wohl kaum behaupten. Sonst spielen wir demnächst gegen Gazprom 04, FC Telekom München und VfL Volkswagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cook.g 08.05.2014, 11:32
6. rb ole

wenn man weiß wer der Präsident der dfl ist und weiß das herr Watzke vom bvb 09 kein Freund von rb Leipzig ist, ist das kein Wunder. Das stinkt zum Himmel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenpressing 08.05.2014, 11:33
7.

Zitat von muttisbester
klar, andere dürfen das, was RB Leipzig nicht darf. Sind ja Traditionsclubs (aus dem Westen).
Nur weil man Blödsinn permanent wiederholt, wird es deswegen nicht wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChaosXL 08.05.2014, 11:34
8.

Zitat von sysop
Aufregung um RB Leipzig: Die Deutsche Fußball-Liga hat den Einspruch des Vereins gegen die Lizenzauflagen für den Zweitliga-Aufsteiger abgelehnt. Club-Boss Mateschitz spricht jetzt sogar vom drohenden Aus für den Verein.
Meines Erachtens ein klarer Verstoß der DFL gegen die Vereinsautonomie, die über Artikel 9 des Grundgesetzes garantiert ist. Das hat vor einem ordentlichen Gericht niemals Bestand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enivid 08.05.2014, 11:34
9. Richtige Entscheidung

Es geht hier ums Club-Logo, nicht um einen Sponsorenaufdruck. Ich finde die Entscheidung des DFL richtig. Aber sehr schön zu sehen, dass der Sponsor (Clubinhaber) den Verein direkt verlassen möchte, wenn es nicht so läuft wie man will. Damit wäre RB Leibzig tot. Schade für den Ostdeutschen Fußball, dennoch kein Grund dem Verein nachzugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28