Forum: Sport
Zweitliga-Aufsteiger: DFL lehnt Beschwerde von RB Leipzig ab
DPA

Aufregung um RB Leipzig: Die Deutsche Fußball-Liga hat den Einspruch des Vereins gegen die Lizenzauflagen für den Zweitliga-Aufsteiger abgelehnt. Club-Boss Mateschitz spricht jetzt sogar vom drohenden Aus für den Verein.

Seite 15 von 28
angnaria 08.05.2014, 14:18
140. es geht

ja einzig und allein darum, dass der Finanzier aus Österreich kommt. Wäre es ein deutsches Live-Style Produkt würde man von den ganzen Problemen nichts hören.
Da zeigt das jahrzehntelange Bild-Zeitungs Ösi-bashing eben seine Wirkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermoe 08.05.2014, 14:19
141.

Zitat von fussball11
Die Rechtsgrundlage am Spielbetrieb teilnehmen zu dürfen wird durch das Regelwerk des DFB, der UEFA und der FIFA bestimmt. Es handelt sich um Spielregeln denen sich ein Verein freiwillig unterwirft. Er hat das staatlich garantierte Recht am Spielbetrieb nicht teilnehmen zu müssen, will er es dennoch unterwirft er sich dem Sportrecht des Verbandes. Einen Verein zu gründen ist das gute Recht von Red Bull - einen Verband zu finden der ihn mitspielen lässt ist etwas anderes. Aber Sie klagen doch hoffentlich nicht gegen Ihre Kinder wenn sie selbst beim Monopoly spielen schummeln, oder?
Jetzt vergleichen sie aber verschiede Sachen. Weder das Regelwerk des DFB noch der UEFA besagen etwas über die Mindest-Mitgliederanzahl des teilnehmenden Vereins, da ja im übrigen durch den DFB schon zugelassen ist. Es gilt demzufolge das bundesdeutsche Recht über Verein und das steht soweit ich weiss nicht drin das ein Fussballverein mindestens soviele Mitglieder wie Spieler haben muss. Aber vlt. hab ich das einfach nur überlesen und sie schicken mir einfach den link zu der stelle wo das geregelt ist. Da RB ja schon vom DFB zugelassen ist, müssen sie keinen Verband finden der sie mitspielen lässt, dann das haben sie schon. Ich warte dann mal auf eine fundierte Antwort die auch was mit meiner Frage zu tun hat. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
future-trunks 08.05.2014, 14:20
142.

Zitat von mistermoe
Auch nur fast richtig: Man kann im speziellen Recht keine Regeln aufstellen die dem allgemeinen Recht widersprechen. Wird in allen Bereichen des Lebens so gehandhabt.
schrieb ich ja. umgekehrt wird's schwieriger.

also dürfte die dfl nur dann das logo nicht verbieten, wenn es beim dfb eine regel gäbe, die logoverbote untersagt oder so. gibt's aber nicht.

der dfb bzw. dessen landesverband hat das logo nur zugelassen. genauso wie bspw. der dfb einem landesligisten erlauben könnte einen Etat mit 1 Million Unterdeckung aufzustellen. daraus leitet sich aber ebenso kein Rechtsanspruch ab, auf untergedeckte etats, wenn man unter den hut der DFL möchte, wie im falle des logos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 08.05.2014, 14:22
143. Fort mit Schaden

Zitat von sysop
Aufregung um RB Leipzig: Die Deutsche Fußball-Liga hat den Einspruch des Vereins gegen die Lizenzauflagen für den Zweitliga-Aufsteiger abgelehnt. Club-Boss Mateschitz spricht jetzt sogar vom drohenden Aus für den Verein.
Ein Aus für das Leipziger Allerlei wäre gut für den Fußball im allgemeinen und speziell für den deutschen Fußball.
Sollen die Red Bulls eine Werksliga gründen mit dem Pillendreherverein Leverkusen, den Wolfsburgern Golfern und den Nerds aus Hoffenheim.
Und die 60er Löwen können sie auch gleich aufnehmen, wenn sie weiterhin am Tropf des jordanischen Oligarchen hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundeskanzler20XX 08.05.2014, 14:22
144.

Der Name des Vereins sollte stehts im Einklang mit der Entstehungsgeschichte stehen. So geht die Bezeichnung von Bayer 04 Leverkusen in Ordnung da der Verein aus einem Turn und Sportverein der Bayer AG entsprungen ist. Beim Rasen Ballsport Leipzig ist das nicht so einfach, da sie einen existierenden Verein sozusagen übernommen haben.

Andere Auflagen wie eine Unterbindung des Mitbestimmungsrechts seitens Red Bull finde ich äußerst lächerlich und beschämend für den Profisport.
Eher noch, um eine allgemeine Wettbewerbsfähigkeit zu garantieren, könnte man die Summen einzelner Sponsoren begrenzen. Aber das müsste dann über die FIFA geschehen da es sonst Verwerfungen in der CL, EL oder anderen Internationalen Wettkämpfen geben würde.
Das würde ganz nebenbei auch das Mitbestimmungsrecht einzelner Sonsoren beschneiden. Das spielt wiederrum den erfolgreichen und Traditionsreichen Clubs in die Hände die viel mehr Sponsoren gewinnen können als so ein neuling wie RB Leipzig.

Ich finde, dass man im Bezug auf Finanzierung und Vereinsführung keinerlei Einfluss nehmen sollte, solange alles rechtlich einwandfrei ist. Das schafft immernoch die besten Bedingungen für alle.
Und sportlichen Erfolg kann man nur bedingt kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malu501 08.05.2014, 14:23
145. Ich bin

Zitat von cultourist
Ist irgendjemand hier mal auf die Idee gekommen, das die Mehrheit der Leipziger auf muffige, spießige und leider auch korrupte deutschtümelige Vereine einfach keine Lust hat. Wir haben......
vollkommen ihrer Meinung. Hier wird ein vorbildlicher Verein aufgebaut, mit Nachwuchsförderung und allem drum und dran. Und 42.000 enthusiastische Zuschauer in einem solch schönen Stadion, wie im letzten Spiel wünschen sich manche Bundesligisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedberta 08.05.2014, 14:23
146. Unglaublich

Zitat von Roleroli
Wenn der Brausehersteller aus Österreich meint, es sei besser, den RB Leipzig abzumelden, dann soll er das tun. Der DFB braucht RB Leipzig wahrlich nicht, es gibt genügend andere Teams, die sich an die DFL-Regeln halten. Der Machtmensch aus Österreich beweist mit dieser Ankündigung nur, dass seine Kritiker Recht haben und er selbst zeigt sein wahres Gesicht: Es geht ihm nur ums Geld, nicht um den Sport - aber das war ja eh klar!
Der DFB braucht RB Leipzig nicht ?
Es ist eher umgekehrt. Wer braucht denn den DFB um Fussball zu spielen ?

Die Menschen im Großraum Leipzig wollen den Fussball wie er jetzt im RB Leipzig organisiert ist. Bei den Spielen in der dritten Liga sind 80.000 Zuschauer dabei gewesen. Jetzt Aufstieg in die zweite Liga. Was glauben Sie wieviele Fans kommen werden ? ... Das Stadion wird rappelvoll sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermoe 08.05.2014, 14:24
147.

Zitat von fussball11
Die DFL ist der Rechteinhaber des Spielbetriebes der Bundesligen. Wie sie etwas interpretiert ist ihre Sache, ob der DFB dagegen prozessiert ist eine andere Sache. Ich glaube nicht das es da zu Konflikten kommt. Es gab in den 70er Jahren das gleiche Problem schon einmal. Jägermeister wollte seinen Hirsch in das Vereinswappen von Eintracht Braunschweig integrieren und die Mannschaft hat sogar damit gespielt. Schlagen Sie mal nach wie die Sache ausging.
Hab gerade nachgeschlagen und dabei ist mir doch aufgefallen das Eintracht Braunschweig sein Wappen ändern WOLLTE (was in der Spielordnung geregelt ist) während RB ein vom DFB genehmigtes Wappen auf Anordnung der DFL ändern SOLL (was nicht durch die Spielordnung geregelt ist, da die das Logo ja behalten wollen). Da sich die DFL im Bezug auf die Gestaltung des Logos auf die Regelung des DFB bezieht (§ 4 Nr. 3 LO) kann sie die Regel eben nicht selbstständig interpretieren, sondern nur so anwenden wie sie ist. Da der DFB aufgrund eben jener Regelung das Logo genehmigt hat, kann die DFL es nicht aufgrund der selben Regelung als nicht genehmigungsfähig erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boesor 08.05.2014, 14:24
148.

Eine gute Gelegenheit zu entscheiden wie Fußball in Deutschland zukünftig aussehen soll.
Vielleicht wird Mateschitz der neue Bosman und irgendwann wird sich kaum einer erinnern das Vereine mal was anderes als zentral gesteuerte Marketingabteilungen großer Konzrrne waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermoe 08.05.2014, 14:26
149.

Zitat von future-trunks
schrieb ich ja. umgekehrt wird's schwieriger. also dürfte die dfl nur dann das logo nicht verbieten, wenn es beim dfb eine regel gäbe, die logoverbote untersagt oder so. gibt's aber nicht. der dfb bzw. dessen landesverband hat das logo nur zugelassen. genauso wie bspw. der dfb einem landesligisten erlauben könnte einen Etat mit 1 Million Unterdeckung aufzustellen. daraus leitet sich aber ebenso kein Rechtsanspruch ab, auf untergedeckte etats, wenn man unter den hut der DFL möchte, wie im falle des logos.
Das Problem an der Stelle ist allerdings das die DFL sich in der LO auf die DFB Regelung bezieht, also keine speziellen Regelungen aufgestellt hat. Und basieren auf der selben Regel kommen nun zwei verschiedene Entscheidungen raus, merkwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 28