Forum: Sport
Zweitliga-Aufsteiger: DFL lehnt Beschwerde von RB Leipzig ab
DPA

Aufregung um RB Leipzig: Die Deutsche Fußball-Liga hat den Einspruch des Vereins gegen die Lizenzauflagen für den Zweitliga-Aufsteiger abgelehnt. Club-Boss Mateschitz spricht jetzt sogar vom drohenden Aus für den Verein.

Seite 5 von 28
jenoc 08.05.2014, 12:11
40. FC Didi-Fan?

Retortenclubs, deren Manager, Trainer und Spieler nicht über Jahrzehnte zusammengewachsen, sondern aus dem Nichts von überall her zusammengekauft sind, haben eine schwache Publikumsbindung. Denn diese Mannschaften – und deren "Anhänger" – sind letztlich auf Gedeih und Verderb einer zentralen Person ausgeliefert. Wenn also Herr Mateschitz die Lust verliert – oder wie in diesem Fall bei leichtem Gegenwind kindlich-trotzig sein Spielzeug wegwirft, was er ja offenbar bereits angedroht hat, kommt dies für ihn letztlich nur einem "Off"-switch an seiner Spielekonsole gleich. Das Personal, die entstandene Infrastruktur und vor allem das bis dato geneigte Publikum liegen dann auf einmal brach.

Wer will sich einem solchen Mechanismus aussetzen? Will sich ein Angestellter eines solchen Vereins einer kaum vorhersehbaren Entwicklung, wenn nicht gar schlicht der Willkür ausliefern? Auch der FC-Didi-Anhänger muss sich zwangsläufig klar darüber sein, mehr ein willfähriger Claqueur einer Figur zu sein denn als Anhänger einer Fußballmannschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein schelm ... 08.05.2014, 12:11
41.

Zitat von p_seudonym
Es gibt keine Regeln wie ein Verein in der Bundesliga auszusehen hat und die DFL verweigert nun rein willkürlich die Lizenz.
Ein Verein ohne Mitglieder ist kein Verein, so einfach ist das! Muss der Didi sich halt ein anderes Marketingvehikel zulegen nachdem die Krokodilstränen getrocknet sind....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielitinho 08.05.2014, 12:11
42.

Zitat von rohfleischesser
Ganz recht, RB Leipzig hat mit dem ostdeutschen Traditionsfußball nichts zu tun, nichts mit Stasi-Vereinen wie Union Berlin oder Dynamo Dresden und nichts mit mehrfach finanziell gescheiterten und zu Hooligan-Treffpunkten degenerierten ehemaligen Traditionsmannschaften in Leipzig. Aber was Sportförderung angeht, sind Sie vollkommen auf dem Holzweg. Da hat RB schon auf Erstliganiveau investiert, als sie noch in der vierten Liga waren. Das Vorhandensein einer professionellen Infrastruktur zur Jugendförderung wie bei RB wird sich in der Tat positiv auswirken, auch für andere (Ost-)Mannschaften.
dann fragen sie mal bei den anderen (ost-) mannschaften nach, wie begeistert die sind, dass rasenballsport denen die besten jugendlichen abwirbt. da sind die betimmt ganz dankbar...
oder hab ich was verpasst und bei rb in der jugend spielen nur kinder aus dem leipziger umland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauerfall 08.05.2014, 12:13
43.

Zitat von rohfleischesser
Ganz recht, RB Leipzig hat mit dem ostdeutschen Traditionsfußball nichts zu tun, nichts mit Stasi-Vereinen wie Union Berlin oder Dynamo Dresden und nichts mit mehrfach finanziell gescheiterten und zu Hooligan-Treffpunkten degenerierten ehemaligen Traditionsmannschaften in Leipzig.
Sie sind ja ein profunder Kenner des DDR-Fußballs. Nicht im Stande, Union und den BFC auseinanderzuhalten! Und Dresden gehörte zur Volkspolizei und nicht zur Stasi.

Wie oft der BFCdie Meisterschaft in den 80ern Dank Schiebung, auch zu Lasten von Dresden, gewonnen hat, können Sie ja mal nachschauen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cook.g 08.05.2014, 12:15
44.

zu herr peter. c muss ich sagen, das rb ein sehr grossen Nachwuchsbereich aufbaut. vieleicht sollte man sich vorher erkundigen. und dann war ich immer der Meinung echte Menschen auf dem fussballplatz gesehen zu haben und keine Retorten oder künstliche Lebensformen. wovor habt ihr alle angst. dann bekommt Bayern München Konkurrenz
und die machen die Bundesliga schon seit Jahre n kaputt aber halt mit Tradition

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcbarby 08.05.2014, 12:17
45. Wieso 50+1 - erst lesen, dann schwätzen

Hab ich was verpasst? Wieso reden hier dauernd welche von der 50+1 Regel? Ist niemandem von denen zu Ohren gekommen, dass diese Regel für Kapitalgesellschaften gilt? Und RB Leipzig ist ein Verein, somit greift diese Regel hier nicht.
Es ist doch völlig egal, wie man zu RB steht - Fakt ist, dass die DFL sich bisher weder am Logo oder anderen Kriterien gestoßen hat. Somit ist die jetzige Entscheidung reine Willkür und wird von einem ordentlichen Gericht auch entsprechend kassiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micwil 08.05.2014, 12:18
46.

Zitat von bigmomo
Bayer Leverkusen hat das logo schon seit der Gründung, ist seit jahrzehnten dabei. Damals gab es noch keine aolche Regelung, deshalb gilt dies nicht für Bayer. Da jetzt wieder Ossihass reinzuinterpretieren ist schwachsinn, Da überlegt man sich echt wozu noch der Soli Zuschuss
Sie werden es auch 30 Jahre nach der Wende immer noch nicht verstanden haben, was es mit dem "Soli" auf sich hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hfftl 08.05.2014, 12:19
47. .

Zitat von PeterC
Wenn es Herrn Mateschitz wirklich um die Entwicklung eines erstklassigen Fußballvereins in Leipzig ginge, hätte er einen nachhaltigen Aufbau eines Vereins mit Amateur-, Jugend- und Frauenmannschaften vorgenommen.
Genau das hat er getan. Aber was interessieren schon Fakten, wenn man ohne viel besser draufhauen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studios71 08.05.2014, 12:20
48. egal ob Ost oder West....

...solche Gebilde (Verein ist ja alleine wegen der Mitgliederzahl ein sich verbietendes Wort) braucht wirklich kein Mensch, leider ist es nicht aufzuhalten, aber es hat nun wirklich nichts mit Ost und West zu tun. Man kann auch über Wolfsburg, Hoffenheim und Leverkusen geteilter Meinung sein (man beachte nur die Zuschauer-Zahlen, das Interesse hält sich doch in Grenzen), aber was in Leipzig aufgesetzt wurde, ist ein Projekt, sonst gar nichts, mit Fussball hat das überhaupt nichts mehr zu tun. Es wäre nur zu begrüßen, wenn dieses Projekt ein jähes Ende findet. Macht bitte eine Brause-Liga auf und spielt gegen sonstwen, aber bleibt den Fussball-Fans (der Unterschied zu Kunden!) erspart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alnemsi 08.05.2014, 12:21
49. Unternehmenspropaganda

Wie hier im Forum gut zu sehen, läuft die Guerillamarketingabteilung bei RedBull mal wieder auf Hochtouren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 28