Forum: Sport
Zweitligist Leipzig: Überdosis Red Bull
DPA

Seit dem Aufstieg in die zweite Liga trifft RB Leipzig der Zorn der Fanszenen. Nun haben sich die Anhänger von Zweitligavereinen zusammengeschlossen - in Leipzig quittiert man das mit Erstaunen und Spott.

Seite 1 von 12
noalk 22.08.2014, 16:02
1. Die Fans sind nur sauer, ...

... weil sie jetzt nicht mehr das RB-Gebräu trinken können, ohne damit beizutragen, den gegnerischen Verein finanziell zu unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorortkoelner 22.08.2014, 16:06
2.

Ingolstadt, Wolfsburg und Hoffenheim verbindet mit ihren Sponsoren oder Mäzenen der Lokalkolorit.
Schließlich handelt es sich um ortsansässige Firmen. Auch Bezirksligisten haben zum Teil relativ starke lokale Sponsoren (z.B. Bauunternehmungen, Lebensmittelhersteller etc.) im Rücken. Umso stärker der Sponsor desto stärker auch der Verein. Vorausgesetzt, aus den Möglichkeiten wird etwas gemacht. - Leipzig und RB verbindet aber mal gar nichts. Es handelt sich um die deutsche Filiale eines österreichischen Getränkeherstellerteams. Diese lokale Willkür ist es, die mir aufstößt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xcver 22.08.2014, 16:08
3. Engstirnig

Mir erschliesst sich auch nicht, warum immer mit Historie als wichtigem Argument für hochklassigen Fussball hantiert wird. Wie auch schon angesprochen ist es ja kein Problem wenn alteingesessene Klubs Grosssponsoren haben, aber wehe da kommt ein Neuling mit dem man sich gar nicht aus der Kindheit verklärt verbunden fühlen kann.

Die Feststellung das Fussball eben ein Geschäft ist trifft es ziemlich genau. Warum man bei dieser Erkenntnis aber immer noch an diesen Emotionalen Sinnlos-Argumenten hängen bleiben kann wiederum nicht.

Ich bin jetzt kein Fan von Leipzig aber generell würde ich gerne den besten Fussball sehen. Wenn dann dafür große Geldgeber einsteigen müssen, nur zu.

ein Fussballverein nur in hohen Klassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_de_chepe 22.08.2014, 16:12
4. Für den Sport ein Glücksfall

Das Engagement von Red Bull für den Sport ist einmalig. Das hat viele Sportarten nach vorne gebracht und viele Sportler in ihrem Sport gehalten. Gerade RasenBallsport Leipzig ist für mich, gerade auch vor den vielen anderen Aktivitäten von Red Bull nicht der größte Fall von Kommerzialisierung. Die Summen die von anderen Konzernen in den deutschen Fussball fließen sind viel höher; besonders Bayern, Dortmund, Hamburg dürfe nicht das Maul aufreißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter55 22.08.2014, 16:12
5. Die Liga ist doch eh versaut

Es geht doch nur ums Geld. Es spielt keine Rolle, wie der Verein sich nennt. Schalke - Gazprom; Leverkusen = Bayer; Hoffenheim = SAP/Hopp; die Reihe lässt sich beliebig fortsetzen. Was das "Demokratieverständnis" betrifft, so sind der DFB und die FIFA sicherlich ein sehr gutes Beispiel. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass RB Leipzig dem DFB nicht gefällt und deshalb Stimmung gegen ihn gemacht wird. Der DFB hat nu Angst, dass ihm irgendwann die Felle davon schwimmen....... hoffentlich bald. Übrigens sind es in der Bundesliga keine "Vereine" mehr die spielen, sondern unternehmensgeführte Trust`s oder Holdings. Also sollen sich die Fans vom DFB oder den Vereinen nicht verarschen lassen. Fans haben sowieso nichts zu melden und Vereinsmitglieder auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rai-og 22.08.2014, 16:17
6. Wer soll das verstehen

Bei allen anderen Profisklubs geht es auch nur um das Geld. Das sind auch keine Vereine mehr sondern Firmen.
Haben es die Fans noch nicht kapiert sie sind nur Nebendarsteller im großem Geschäft und bezahlen sogar dafür noch Eintritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jf86leipzig 22.08.2014, 16:20
7.

Ich denke, genau solche Berichte sind doch die perfekte Werbung für RB Leipzig. Jedes Medium, was auf irgendeine Art und Weise über den Verein berichtet, unterstützt so den Aufstieg des Vereines.

Ich bin selbst Leipziger und begeisterter Anhänger von RB Leipzig. Leider wird viel zu selten über die Problemfans der anderen Leipziger Vereine geschrieben. Die meisten Auswärtigen wissen nicht, dass RB Leipzig ein Verein ist, der familienfreundlichen Fussball bietet. Jeder kann ohne Angst vor Ausschreitungen und Schlägereien mit Frau und Kindern zu den Spielen gehen. Das ist einer der Hauptgründe für viele Leipziger, sich dem Verein anzuschließen. Darüber hinaus fast zwei Jahrzehnte ohne Bundesligafussball sind für eine 'Weltstadt' wie Leipzig viel zu lange.

Ich hoffe auf einen baldigen Aufstieg in die Erstklassigkeit. Und wenn die 'Fans' vom BVB oder FCB nicht mit ihrer Mannschaft mitreisen wollen, so wird das Stadion auch mit Leipzigern voll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 22.08.2014, 16:21
8. Lustig...

... dass sich genau die Fans des Münchner Zweitliga vereins über RB mokieren. Hängen Sie doch selbst seit Jahren am Tropf eines (Möchtegern-)Scheichs, der ähnlich wie Red Bull den Verein auch nur nach erfolgversprechenden Standortfaktoren bewertet und ausgesucht hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tombrok 22.08.2014, 16:23
9.

bigotte Laberei. Das Logo waere zu aehnlich?, schonmal das Bayer Leverkusen- Logo betrachtet. Die Argumentation von Historie ist innovationsfeindlich. Haette RB das Ding als Betriebssportgruppe gegruendet, waere die Argumentation vollends daemlich. Ich sympathisiere nicht besonders mit RB, aber bin wohl gerade deshalb nicht besonders dogmatisch. Das Pferd Namens Bundesligatradition ist schon lange tot geritten- wenns so etwas ueberhaupt mal gab

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12