Forum: Stil
Absage für Tulip Tower in London: "Keine Weltklassearchitektur"
DBOX/ Foster und Partners

Norman Foster baut kontrovers, von ihm stammt unter anderem die berühmte Londoner "Gurke". Er wollte er in der Stadt einen zweiten XXL-Wolkenkratzer errichten. Doch der Bürgermeister lehnt ab.

Seite 1 von 2
t.roth 17.07.2019, 16:38
1. Glück gehabt

Und der wahre Grund wird verschwiegen: wer will noch ein weiteres Phallus Symbol neben der Londoner Gurke haben. Ich frage mich ernsthaft, ob Sir Norman Foster etwas kompensieren muss oder er sich einen Spaß daraus macht, die Londoner Skyline zu pervertieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 17.07.2019, 17:02
2. Gute Entscheidung.

Man könnte auch sagen, selbst als Phallus überzeugt der Entwurf nicht. Foster ist einer weltbesten Architekten.
Aber Architektur muß mehr sein, als Ausdruck einer Spassgesellschaft. Gut, über Geschmack läßt sich wie immer streiten. Aber für mich ist dieser Tulip Tower ein häßliches Teil. Gut, das es nicht gebaut wird.

Ein Teil der Argumente gegen den Entwurf sind natürlich eher spassig. Nicht genug Fahrradplätze. Wer's glaubt wird selig. Eher sollte man sich Städte wie Baku oder Städte am persischen Golf und in Zentralasien ansehen: Da haben Architekten zweitklassige Skulpturen gebaut und haben sich das Schimpfwort Dekorateure zu recht verdient. ja, gute Entscheidung, nicht jeder Bau hat das Niveau der Elb-Philo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzmaler 17.07.2019, 17:23
3. Showarchitektur

Gegen die Fosterisierung von Innenstädten. Foster hat ausser Glas/Stahl-Eiern kaum noch etwas zu bieten. Das schlimmste ist aber die Lebensdauer/Instandsetzung/Reinigung seiner Bauten. Ein Graus in den Jahren nach der Fertigstellung. Ob Reichstagskuppel oder Philologische Bibliothek der FU Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PRAN1974 17.07.2019, 18:33
4.

Anscheinend war der Tulip Tower als reine Touristenattraktion gedacht und erfüllt sonst keinerlei Funktion. Touristenattraktionen hat London auch ohne diesen Glasturm zur Genüge und gleich nebenan steht die Gurke. Kaum jemand wird extra wegen des Tulip Towers nach London anreisen. Architektur sollte auch einen Mehrwert für die Bürger einer Stadt bieten und nicht nur reine Ästhetik sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuscreen 17.07.2019, 22:02
5. Nur bedingt nachvollziehbare Entscheidung

Wenn man den Tulip Tower in den Computermodellen der Umgebung anschaut, verstehe ich nicht so ganz, wieso dieser da großartig hervorstechen soll. Ist halt nur ein weiterer Wolkenkatzer unter vielen anderen Wolkenkratzern. Und er sieht auch wirklich wie ne Tulpe aus, nicht wie die sog. "Gurke", die mE optisch schon immer ein überdimensionierter o.b.-Tampon war.

Vielleicht solte die Bauherren doch Wohnungen in das Tulip-Dingen bauen und dem Herrn Khan zusichern, dass 50 % davon Sozialwohnungen für unterprivilegierte Minderheiten werden. Und schwupps, schon wäre die Baugenehmigung am nächsten Tag da. Für diesen Ratschlag will ich Beraterhonorar, sollte er tatsächlich so umgesetzt werden. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 18.07.2019, 11:14
6. Weltklasse-Architektur

wer bestimmt die? SPON? Erst kürzlich Frank Lloyd Wright geehrt und
u.a. das Moma in NY abgebildet. Wirklich toll, seltsamer Weise sieht das aus wie ein betoniertes Parkhaus. Na ja, über Weltklasse darf man streiten wie über den Geschmack, der dauerhaft nicht von der Kritik bestimmt wird, die sich mit der Zeit dem Publikum anpaßt. Weltklasse sind ganz andere, die schon lange tot sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmercy 18.07.2019, 12:09
7.

Ob etwas Weltklasse ist oder nicht zeiugt sich erst wenn das Teil in 100 Jahren noch steht. Die Anzahl der Fahrradparkplätze sollte sich allerdings in der Planung problemlos ändern lassen. Das Skyline Argument mag da schon ehr greifen. Ich finde neue Gebäude sollten sich immer in den historischen Kontext einer Stadt einfügen. Natürlich kann man auch den ein oder anderen moderen Akzent setzen, aber der wurde mit der Gurke ja schon ausgereizt. Ich finde die Elbphilharmionie ist ein gutes Beispiel, wenn auch viel zu teuer, greift sie doch historische Strukturen im Backstein Unterbau auf und ergänzt dies durch moderne der maritimen Umgebung angepasste Akzente, ein sehr gelungener Entwurf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 18.07.2019, 13:42
8. kommt nicht mehr drauf an

Londons Skyline ist durch die vielen Zombiebauten komplett entstellt, auf einen Phallus mehr oder weniger kommt es doch nicht mehr an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. V. Neuves 18.07.2019, 17:56
9. Tulpenförmiger Kelch

Tapfer, wie sich der Bürgermeister einer Stadt die von einer Kriminalitätswelle überschwemmt wird - bspw. Mordrate mittlerweile höher als in New York - versucht sich im Amt zu halten, indem er wenigstens den ungeliebten tulpenförmigen Kelch an London vorbeigehen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2