Forum: Stil
Ausstellung "Women on View": Frauen als Einzelteile
Jean-Daniel Lorieux/ Galerie 36

Versprochen, nach dieser Ausstellung wundert sich niemand mehr über das Frauenbild unserer Gesellschaft. Fünf Räume voller Werbefotografie, berühmte Fotografen - und Frauenverachtung. Unfreiwillig.

Seite 4 von 6
clemo 07.02.2019, 19:28
30. Bitte um erklärung

Ich verstehe das problem nicht. Diese art von Fotographie stilisiert da animalische , sexuelle, schöne, jugendliche an den Frauen , da es für männer und frauen gleichermaßen anregend ist. der körper und seine schönheit, seine wildheit wird gehuldigt. das ist doch einfach nur kunst. warum stösst man sich daran? es ist doch schön das objekt körper zu bestaunen. und der körper ist natürlich ein object, die person die er gehört nicht, aber um die geht es ja auch gar nicht. jeder will doch auch bestaunt werden. ist es etwa neid sich daran zu stossen? warum würdigt es jemanden herab wenn er dafür bestaunt wird? ich kann keine herabwürdigung erkennen. völlig irre dieser artikel, ich werde mein spiegel abo kündigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweitakterle 07.02.2019, 20:04
31. Bin dafür....

das Balzverhalten der Pfauen oder ähnlichem Federtier nicht mehr im Bild festzuhalten, da hierbei heuchlerisch der Pfau vom Betrachter in seine Einzelheiten in der Federhaltung zerlegt wird.....
Ein Beispiel, wie`s männliche Gattungen gehen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikolasvegas 07.02.2019, 20:23
32. Als heterosexueller Mann, Konsument, und

gleichberechtigt Denkender werde ich demnächst Werbung mit attraktiven, entblössten Männern geisseln. Wie unerhört! Wie bigott. Welch' inhaltsloser Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzwald67 07.02.2019, 20:34
33. Danke für den Hinweis

Werde die Galerie gleich nächste Woche aufsuchen. Dem Ton und Inhalt der Autorin nach zu urteilen, genau das Richtige für mich! Das dann gern gegebene Eintrittsgeld werte ich als Spende im Kampf gegen das Matriarchat in D. Habe mir auch das Profilbild der Autorin angeschaut....kann ihre Empörung gut verstehen, dass andere so reich bedacht sind mit Aussehen (die Models) und Talent (Fotograf & Crew).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 07.02.2019, 21:00
34. Ich muss die Bilder nicht sehen

Sie zeigen mit Sicherheit nichts, was eine richtige Frau ausmacht. Keine Orangenhaut, keine Schwangerschaftsstreifen, kein Speckröllchen, kein Gesicht, morgens nach dem Erwachen, umrahmt vom zerzausten Haar. Eben alles, was der Hetero Mann an seiner Frau liebt. Die entsprechenden Männer, die sich für die Werbung nackig machen, hat auch keine Frau Zuhause. Es ist die Form, die das Auge in den Bann zieht. Wenn die Autorin schon persönlich zugegen war, hätten ein paar diskrete Seitenblicke ihr zeigen können, dass all die Abbildungen die anwesenden Männer zwar faszinieren, nicht aber erotisieren. Zu sowas in den siebziger Jahren vielleicht noch ein Wäschekatalog bei pubertierenden Knaben imstande, nicht aber ein auf Ästhetik getrimmtes Werbefoto. Vielleicht hilft es der Autorin auch, darüber nachzudenken, dass sie auf allen Bildern keine Frauen, also Personen, gesehen hat, sondern nur die äußere Hülle. Und auf diese Hülle sind die Abgebildeten so Stolz, dass sie diese gerne Vorführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peer Pfeffer 07.02.2019, 21:20
35. Besser so

Zitat von Ignorant00
Aber warum fanden alle Frauen in meiner Jugend die Werbung mit dem Cola-Man so cool und es ist vollkommen legitim Männer als Objekte darzustellen? Das Problem ist doch eines der Werbung und eines das in beide Richtungen gleich funktioniert... Dieselben Frauen, meines Bekanntenkreises, die sich über frauenverachtende Werbung aufregen, erzählen in netter Frauenrunde, wie geil sie den "Body" von dem Typen aus der "XY-Werbung" finden.... Es funktioniert leider... wir sind halt nicht so weit vom Tier entfernt, wie wir alle meinen ;-) Wir werden chemisch gesteuert und da ist es im Rahmen der Erhaltung der Art schon ganz tief und fest verwurzelt, das wir die vermeintlich besten Sexualpartner präferieren. Ist hier wie bei ganz vielem: Viele Millionen Jahr Evolution können halt nicht durch ein paar Jahrzehnte Aufklärung und Internet ausradiert werden. Ich bin der festen Überzeugung wir sind komplett damit überfordert, wie sich die Welt gewandelt hat ;-) und immer noch Getriebene einer für eine andere Wirklichkeit Geschaffener! Klar sagt dann der Verstand: Da schau ich jetzt nicht hin und das zielt doch nur auf meine Instinkte ab, aber da haben die Instinkte schon geschaut...Spon arbeitet ja genau so!
Danke, ich hole Ihren Text hier nochmal hoch, da habt mMn.. Irritiert nahm ch auch zur Kenntnis, dass auch manche Damen, die eine glasklare Meinung zu dem Thema weibl. Sexobjekt haben, nicht zögern ern die Gelegenheit zu ergreifen, sich kaum minder frivol an knackigen Colaboten u.a.zu erfreuen. Sei's ihnen vergönnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent-april 07.02.2019, 23:08
36. Verachtung sehe ich in den Bildern nicht,

eher Bewunderung der Schönheit. So wie auch ein wildes Tier ästhetisch schön ist. Sehen Sie diese Schönheit nicht? Ich habe nicht weniger Respekt vor der Busfahrerin, nur weil an der Haltestelle ein nacktes Modell für Parfum geworben hat. Ich greife nicht der Automechanikerin an die Brust, glaube nicht, dass sie verfügbar ist, nur weil ein paar Meter weiter eine nackte Frau für Reifen wirbt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coppedia 07.02.2019, 23:41
37. Absolut getroffen!

Die Beschreibung der Ausstellung durch die Autorin ist großartig!
Und schlicht die Wahrheit aus der Perspektive der Frauen.
Das Männer das erst mal anders sehen ist völlig logisch, sie leben ja in diesem Weltbild. Wir Frauen nicht unbedingt!

Aber mal im Ernst:
Welcher gute Marketing Mensch versucht denn nicht 1. den reichen Mann und 2. den nächstreichen Mann und deren Ehegatten anzusprechen? So ist unsere Welt und wir erzählen uns seit zwanzig Jahren, dass das schon ok So ist. Ist es aber nicht! Danke für den Artikel. ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
typomann 07.02.2019, 23:53
38. Das wird ein Problem bleiben

Dass Frauen als Objekte der männlichen Begierde abgebildet werden, das kann man nur schwer änder. Entweder man verbietet Frauen generell sich in der Öffentlichkeit zu zeigen, das geht dann so wie in Saudi Arabien. Oder man entfernt allen Männern gleich nach der Geburt das Geschlechtsorgan, dann brauchen wir aber gut bestückte Samenbanken, sonst sterben wir aus, was vielleicht nicht mal sooo schlimm wäre. Sie haben die Wahl gnädige Frau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Stein! 08.02.2019, 00:40
39. Geht es nicht auch eine Nummer kleiner?

Bereits der erste Absatz ist ja wohl Theatralik nicht zu überbieten:

"Es passiert nicht oft, dass einem in einer Ausstellung nach ein paar Schritten übel wird. Doch spätestens in Raum drei war mir ganz schlecht. Mir ist das noch nie zuvor passiert in diesem Ausmaß, ehrlich. Ich war einfach nur wütend."
[...]

Ich hoffe, Ihre Körperfunktionen haben sich inzwischen auf ein Normalmaß rezuziert.
Übelkeit kann nämlich auch durch Hyperventilation verursacht werden.
Bei Ihrer Beschreibung Ihres Zustands während der Begehung der Ausstellung hatte ich sofort ein Kopfkino-Erlebnis: Uralter Film (schwarz/weiß und "Schnee" im Bild), alte Dame sieht ein Pärchen beim Nacktbaden, stöhnt, greift sich theatralisch an den Kopf und sinkt ohnmächtig zu Boden. Allein das Fläschchen Riechsalz (hatte der Mann von Welt damals wohl immer dabei ;-) ) ist in der Lage, die alte Dame ins Leben zurückzuholen.

Danke für die Zeitreise in längst vergessene Tage...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6