Forum: Stil
Ausstellung zum DAM Preis 2019: Die besten Gebäude des Jahres
Christian Gahl/ gmp Architekten

Eine Architekturausstellung in Frankfurt am Main zeigt die 25 besten Bewerber um den vom Deutschen Architekturmuseum vergebenen "DAM Preis für Architektur in Deutschland". Der Siegerbau steht in Dresden.

Seite 1 von 2
frankasten 21.03.2019, 20:01
1. Da war doch was?

Ja, erinnert mich irgendwie an Erichs Lampenladen. Der war zwar ein wenig größer und besser wärmegedämmt. Aber stand für die Besserwessis am falschen Platz. Und deswegen bekommt der kleine Bruder aus Dräschdn jetzt einen Arschitektorbreiss. So kann es gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostfussballfan 21.03.2019, 20:24
2. Sogar ...

... der "Weg der roten Fahne" ist erhalten geblieben. Das ist schon bemerkenswert. Da waren wohl die Priester/innen & Pfarrer/innen in den politischen Ämtern dieses Landes einen Moment auf dem linken Auge blind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laermgegner 21.03.2019, 21:18
3. @ 1 und @2

Kann Ihren Spott nicht verstehen. Wenn Sie sich lustig gemacht hätte über die Dresdner " Leucht - Werbung " Der Sozialismus" siegt, hätte ich es ja noch verstanden- aber so ? So hat den Palast der Republik aber die Volkskammer der DDR als unbrauchbar eingestuft ! Die Frauenkirche sollte 2030 wieder aufgebaut werden und als Konzerthaus dienen - bekanntlich kam es anders. Der Kulturpalast als einziges Bauwerk in Dresden mit Meißener Granit hat nun mal seinen Platz in Dresden. Ob die Erbauer vom Fluchhafen Berlin Brandenburg nun den DAM Preis als Ersatz in Dresden bekommen haben, würde mich eher bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostfussballfan 22.03.2019, 00:28
4. das war eigentlich ...

Zitat von laermgegner
Kann Ihren Spott nicht verstehen. Wenn Sie sich lustig gemacht hätte über die Dresdner " Leucht - Werbung " Der Sozialismus" siegt, hätte ich es ja noch verstanden- aber so ? So hat den Palast der Republik aber die Volkskammer der DDR als unbrauchbar eingestuft ! Die Frauenkirche sollte 2030 wieder aufgebaut werden und als Konzerthaus dienen - bekanntlich kam es anders. Der Kulturpalast als einziges Bauwerk in Dresden mit Meißener Granit hat nun mal seinen Platz in Dresden. Ob die Erbauer vom Fluchhafen Berlin Brandenburg nun den DAM Preis als Ersatz in Dresden bekommen haben, würde mich eher bewegen.
... nicht als Spott gedacht. Ich finde es cool, den politischen Priestern und Pfarrern, vor allem Leuten wie dem Gauck, ein Schnippchen geschlagen zu haben. Super gemacht. Ich habe viele gute Erinnerungen an den Kulturpalast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 22.03.2019, 07:04
5. Angezapft

Schön gemacht, und als kommunale Pretiose sicher gerecht benotet.
Doch wie sich die notorischen Megarechnungen für öffentliche Projekte immer wieder darstellen lassen, ohne daß da Schuppen aus Frisuren rieseln, ist schon ein ziemlicher Indikator für Feistigkeit auf der einen abgerichtete Maulaffen auf der anderen Seite.

Wenn Al Capone noch lebte, wäre er in die EU gezogen. Vermutlich nach Deutschland, und am besten als Hersteller und Händler von Baustoffen und Duzkumpel zwischen Landes- und Bundesverwaltungen.

100 Millionen ... Und nicht einmal Zlotys, sondern Euro.
Vielleicht an der Zeit, daß allein wegen öffentlicher Bauten, Bestellungen der Bundeswehr, etc. an Schulen ausdrücklich vermittelt wird, daß eine Million aus 1000 x 1000 und hinsichtlich größerer Bauten eine von etlichen Milliarden immer noch aus 1000 x 1000 000 besteht.

Denn der Zeitgeist scheint sich der Proportionen nicht mehr bewußt zu sein, während ihm laufend Mondpreise aufgetischt werden, die er zwischen Croissant und Kaffee wegschlürft, ohne, daß da noch ein Scheitel verrutschte.

Allet janz normal, oda wat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kognitive-dissonanz 22.03.2019, 08:11
6. Glotzende Monster

... und bevor die Leute darauf kommen, dass dieser hilflose Architekturkrebs in all einer aggressiven Sterilität nicht nur für sich selbst potthäßlich ist, sondern auch die Umgebung mit in den Abgrund reisst, verleiht man ihm schnell einen Preis.

Wahnsinn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 22.03.2019, 08:30
7. Ja, aber man kann das vllt. auch netter formulieren

Zitat von kognitive-dissonanz
... und bevor die Leute darauf kommen, dass dieser hilflose Architekturkrebs in all einer aggressiven Sterilität nicht nur für sich selbst potthäßlich ist, sondern auch die Umgebung mit in den Abgrund reisst, verleiht man ihm schnell einen Preis. Wahnsinn
Ich verstehe die Wertung für ein solches Gebäude nicht.
Das war noch nie schön und wird auch es auch nie werden.
Ein langgezogener Glaskasten mit breiter Front, der im Umfeld wie ein Fremdkörper wirkt und seine Herkunft nicht abschütteln kann.
Vermutlich ist der Preis ausschließlich für neue Projekte, denn andere preiswürdigere gibt es wie Sand am Meer.
Aber tatsächlich finde ich auch das jetzt entstandene Gebäude wenig innovativ. Innen mag das ok sein, aber von außen betrachtet gibt es doch fast nichts neues.
Vermutlich sollte der Osten was bekommen und das hat man realisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LJA 22.03.2019, 10:30
8. Also wenn

das jetzt wirklich die besten Wettbewerbsbeiträge gewesen sein sollen, dann möchte ich den Rest gar nicht mehr sehen. Lediglich die Stadtbibliothek wirkt interessant, der Rest ist die übliche architektonische Gleichmacherei.
Wer als junger Mensch mit Potential noch nicht von hohen Steuern, Genderdiktatur und Ökowahnsinn aus dem Land getrieben wurde, dem geben die hiesigen Architekten sicher den letzten Anstoß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 22.03.2019, 11:06
9. Da steht jetzt die deutsche Architektur? Ehrlich?

Ich habe ja oft Probleme mit Kritikern moderner Architektur. Aber diesmal bin erstaunt bis belustigt.
Das in Dresden sanierte Gebäude sieht ja innen sehr gut aus, aber das ist jetzt allen Ernstes das Beste, was Deutschland architektonisch im Moment zu bieten hat? Ich wollte mir eigentlich die Ausstellung im Architekturmuseum ansehen. Aber in Frankfurt kann man sicher was besseres machen. Zum Beispiel die Renaissance-Ausstellung mit Tizian & Co. im Städel.

Man muß sich nur ansehen, was die Pritzker-Preisträger gebaut haben. Das ist der Maßstab. Entweder wir haben keine guten Architekten und keine guten Bauten. Dann sollten keine Preise vergeben werden. Oder aber die Jury ist so weltfremd, das sie schnellstens ausgetauscht werden sollte.

Fakt ist: Selbst Kritik adelt diesen "Ergebnis". Die Jury ist in Ihrem Wolkenkuckucksheim unendlich weit von der Realität entfernt, wer hat ein gutes Lasso, um diese Superjury einzufangen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2