Forum: Stil
Brotexpertin Malin Elmlid: "Ich mag's ja verbrannt"
Shantanu Starick/ Prestel

Deutsches Brot ist das beste der Welt? Pustekuchen. Eine Hobbybäckerin aus Berlin reist um die Welt und kennt besseres. Sogar aus Asche zaubert sie einen leckeren Laib.

Seite 1 von 10
Brathering 28.03.2016, 09:07
1. Erwarten billiges Brot?

Ein 1000g Brot beim Bäcker kostet heute locker an die fünf Euro. Das sind 10 DM. Dafür, dass die Mehlpreise kaum gestiegen sind (Kilo Mehl 30 - 40 Cent), die Bediensteten mit 450 Euro-Jobs abgespeist werden, sind das horrende Preise und Brot eigentlich ein Luxusartikel. Aber mit billig haben die Preise nichts mehr zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 28.03.2016, 09:08
2.

Warum müssen Adjektive im Spon häufig so hingedreht werden, dass sie eine vermeintliche Überheblichkeit der Deutschen illustrieren sollen? Noch nie in meinem Leben habe ich gehört, dass das deutsche Brot das beste der Welt sein soll. Dagegen habe ich gehört, dass es in Deutschland die meisten Brotsorten geben soll. Ein feiner Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard5260 28.03.2016, 09:18
3. Verbrannt...

"Ich mag's ja verbrannt..." Je dunkler die Kruste, desto mehr Krebs erregendes Acrylamid wird gebildet. Maillard-Reaktion nennt sich das (>Wiki). Betrifft übrigens sämtliche Backwaren und auch Pommes, Chips, Bratkartoffeln und vieles mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notbehelf 28.03.2016, 09:19
4. Verallgemeinerung

Man kann die vielen Bäckereien nicht in einen Topf werfen, weil eine Großbäckerei in einen Skandal verwickelt war. In schwedischen Hackbällchen und Törtchen wurden auch schon unappetiliche Dinge gefunden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbadener 28.03.2016, 09:29
5. bei über 200

Brotsorten war bei Deutschland immer die Quantität gemeint. Allerdings gibt es genug Menschen, gerade aus dem Ausland, die deutsches Brot generell als "sehr gut" einstufen. ich sehe angesichts der Backketten leider eher den Verfall der guten "Back Kunst" und Müll zugunsten des Preises auf den Tisch wandern. Wenn ich gutes Brot haben will muss ich zu den Schwaben auf die Alb oder backe es selber. Ich kann der Autorin in sofern beipflichten Klasse statt Masse und da Brot sehr regional ist halt mal dahin => anstatt Ballermann:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 28.03.2016, 09:30
6. ...

Zitat von hnf0506
solche Artikel! Und schön, dass die Dame keine anderen Probleme hat...........
völlig Überflüssig - solche Kommentare!
Und schön, dass sie keine anderen Probleme haben......

Und jetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gast 28.03.2016, 09:34
7. Banal

so und jetzt? Wunderbar wenn die sich das leisten kann aber ich als ausgesprochener Hobbykoch der quasi jeden Tag kocht, - ich frage mich was soll das...??? Aber bitte, jedem Tierchen sein Plaesierchen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darmspiegelgabsschon 28.03.2016, 09:36
8.

Schade. Hatte auf ein Rezeptchen gehofft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frida_Gold 28.03.2016, 09:39
9.

Zitat von Brathering
Ein 1000g Brot beim Bäcker kostet heute locker an die fünf Euro. Das sind 10 DM. Dafür, dass die Mehlpreise kaum gestiegen sind (Kilo Mehl 30 - 40 Cent), die Bediensteten mit 450 Euro-Jobs abgespeist werden, sind das horrende Preise und Brot eigentlich ein Luxusartikel. Aber mit billig haben die Preise nichts mehr zu tun.
Was für einen Luxusbäcker haben Sie denn? Ich kaufe das Kilo für 3-4 Euro.
Nebenbei sagen 450€-Jobs nichts über den Stundenlohn aus und ich möchte durchaus, dass die Angestellten auch wirklich mindestens den Mindestlohn bekommen. Auch ist Energie drastisch teurer geworden - oder womit backen Ihrer Meinung nach Bäcker ihre Brote?

Backen Sie mal selbst, habe ich jahrelang gemacht. Spart mit Mehl und Energiekosten weniger Geld, als Sie denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10