Forum: Stil
Brotexpertin Malin Elmlid: "Ich mag's ja verbrannt"
Shantanu Starick/ Prestel

Deutsches Brot ist das beste der Welt? Pustekuchen. Eine Hobbybäckerin aus Berlin reist um die Welt und kennt besseres. Sogar aus Asche zaubert sie einen leckeren Laib.

Seite 10 von 10
Dette 28.03.2016, 19:00
90. Booooring!

Meine Mutter, Grossmutter, Ur-Grossmutter, Ur-UrGrossmutter............konnte auch Brot backen. Eigentlich konnte bis vor einer Generation oder so JEDE Frau Brot backen. Big Deal.
So sind Backen und Kochen heutzutage etwas ganz exotisches.....
Wer sagt in F oder SP gibt es kein gutes Brot?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mira.aleksic 28.03.2016, 19:59
91. Stimmt nicht!

Gluten befindet sich in dem innerem Teil des Korns, in dem Mehlkörper. Wenn Mann die Schale abmacht, bleibt uns Gluten, Klebstoff, was für den Darm nicht gut ist. In konventionellen Broten sind auch einige Zusatzstoffe, die diese Probleme noch verstärken. Also, bio und Vollkorn, da in der Schale viele gute B Vitamine sind, für unsere Nerven. Weichardt Brot im Berlin ist einfach spitze!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 28.03.2016, 21:06
92.

Zitat von michaelr22
Ich kann der Autorin nur zustimmen, deutsches Brot ist oft grauenhaft. Ich freue mich jedenfalls wenn ich in Finnland wieder finnisches Brot essen kann. Ausserdem beruhigt das finnische Brot den Magen und senkt den Blutdruck. Ich denke ausserdem, das die Autorin den besseren Überblick über die Brotsorten hat, da sie sich ja wohl ausgiebig mit dem Thema beschäftigt hat.
Ja genau, ausgerechnet mit Finnland kommen Sie hier an. Also, fast alles Brot, was in Finnland verzehrt wird, kommt abgepackt aus dem Supermarkt. Meist vom Schokoladenhersteller Fazer. Das sind dunkle kleine Teilchen, die man aufbacken muss. Seit der grausige Lidl in Finnland eingefallen ist, rennt nun alle Welt zu den Aufbackstationen am Eingang der Lidl Filialen und die alteingesessenen Supermarktketten ziehen langsam nach. In Helsinki und Umgebung hat sich mittlerweile der Trend aus Stockholm ausgebreitet, selbst Sauerteigbrot wie in alten Zeiten zu backen. Auf Södermalm in Stockholm gibt es ja mittlerweile ein Brothotel, wo man seinen Sauerteig zur Pflege hinbringen kann, wenn man verreist. Alleine bei Stockmann in Helsinki bekommt man in der Lebensmittelabteilung auch gutes Brot zu kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yuppieo 28.03.2016, 21:53
93. Nein tommahawk!

Die Brote kommen ALLE und ausschließlich vom Pfister. Die Produktion steht hier bei uns in der Nähe. Das Kleingebäck kommt von extern. Stimmt. Aber diese Qualität wenn ich bei Discounter bekäme..... Bekommt man aber nicht! Und ob es von Ihle ist, müsste man nachprüfen. Und selbst wenn. Das Wort Marketing gab es in meiner Kindheit übrigens noch gar nicht. Trotzdem war das Brot auch damals schon sehr geschätzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 29.03.2016, 04:05
94. Naja, jeder wie er mag.

Sowas exotisches wie Kurkuma-Brot oder Brot mit afghanischer Asche nur der Farbe wegen wäre nichts für mich. Aber wer's mag ...

Was mir zusetzt ist, dass einige Brotsorten, die ich jahrelang gern gegessen habe, hier nicht mehr hergestellt werden, oder jedenfalls nicht nach demselben Rezept. Offenbar mag außer mir kaum jemand festes Zwiebelbrot mit glatter Kruste. Kann man nix machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 30.03.2016, 09:09
95. Da ist viel Wahrheit

Zitat von teacher20
...müsste man (ohne gutmenschelnde Anwandlungen oder ein Helfersyndrom zu haben) sagen, dass dies hier angesichts der Tatsache, dass in großen Teilen der Welt das "tägliche Brot" Mangelware ist und der staatlich subventionierte Brotpreis über das Wohl und Wehe von Regimen entscheidet, eine unsäglich schwachsinnige Debatte ist.
Das in der DDR stark subventionierte tägliche Brot wurde nach einigen Bissen den Schweinen vorgeworfen. Ein Brot überlebte üblicherweise keinen Tag, denn nur frische Ware kam auf den Tisch, war ja so billig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepfritz 05.04.2016, 17:29
96.

Zitat von nadja_romanowa
Danke! Ihren Ausführungen ist nichts hinzuzufügen.
Ich habe noch nirgends so oft schlecht gegessen wie in Deutschland. Gibt natürlich auch gute Küche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelr22 19.04.2016, 15:52
97.

Zitat von brooklyner
Ja genau, ausgerechnet mit Finnland kommen Sie hier an. Also, fast alles Brot, was in Finnland verzehrt wird, kommt abgepackt aus dem Supermarkt. ... Alleine bei Stockmann in Helsinki bekommt man in der Lebensmittelabteilung auch gutes Brot zu kaufen.
Ja, es stimmt, die Menge an frischem Brot wird kleiner. Trotzdem gibt es alte Sorten, wie z.B. Jälkiunilimmpu, Reissumies und andere die auch abgepackt gesund und lecker sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 08.05.2016, 00:08
98. sorry Malin, sicher irgendwie sympathisch, aber vielleicht doch ein wenig Ahnungslos?

zu den wichtigsten Zutaten beim Backen gehören vor allem auch "Zeit" und "KnowHow". Allein damit lassen sich aus den Grundsubstanzen Wasser Mehl und Salz völlig unterschiedliche Brote kreieren, danke liebe Italiener und Franzosen! und, und, und...
das ist weitaus spannender als mit Rhabarber zu experimentieren.
Letzteres ist ja sicherlich auch ganz nett, richtig spannend aber erst, wenn man/frau zunächst vor allem die Essentials des Brotbackens aus dem ff beherrscht, Rhabarber braucht es dann womöglich gar nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 08.05.2016, 00:24
99. Mit 30-40 Cent ist auch die Qualität nicht gerade Top...

Zitat von Brathering
Ein 1000g Brot beim Bäcker kostet heute locker an die fünf Euro. Das sind 10 DM. Dafür, dass die Mehlpreise kaum gestiegen sind (Kilo Mehl 30 - 40 Cent), die Bediensteten mit 450 Euro-Jobs abgespeist werden, sind das horrende Preise und Brot eigentlich ein Luxusartikel. Aber mit billig haben die Preise nichts mehr zu tun.
...sondern nur klar, billigste Industrieware!
Wer sich ein wenig mit der Materie befasst hat weis auch, gutes Brot ist ein Luxusartikel und muss es sein, denn die Qualität resultiert hier nicht aus Materialeinsatz und Stundenlohn der Mitarbeiter, sondern eben auch aus der Zeit in der der Teig gehen kann und weiteren Bearbeitungsschritten.

Deshalb sind gehobene Preise für wirklich gutes Brot nicht horrende, sondern absolut angemessen. Butter, Wurst und Käse munden auf einer leckeren Unterlage einfach um so vieles besser, das man auch sparsamer konsumieren und Speck abbauen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10