Forum: Stil
Debatte über Grünen Knopf: "Ein mit Pestiziden begossenes T-Shirt bekäme das Siegel"
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Deutschlands erstes staatliches Nachhaltigkeitssiegel soll Garant für faire Kleidung sein. In der Modebranche hat der Grüne Knopf dennoch viele Kritiker - einer von ihnen ist Streetwear-Designer Jan Thelen.

Seite 3 von 3
flars1985 11.09.2019, 19:28
20. @ The Independent

Die Frage ist doch als was man es verkauft. So wie ich es mitbekommen habe ist es eben ein Siegel das einen Mindeststandard in den Bereichen soziales und Umwelt definieren soll. Dieser Mindeststandard ist bereits viel mehr als das was man heute in 99% vorfindet.

Ich mag diese ganz oder gar nicht Mentalität nicht. Bevor man ein Siegel schafft, dass zwar sehr gute Bedingungen definiert, für die Masse aber völlig uninteressant ist, ist der Welt doch mehr geholfen wenn eine nennenswerte Zahl an Betrieben den Standard ein wenig hebt. Verschärfungen sind dann ja nach und nach möglich.

Lieber kleine Schritte als gar kein vorankommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 11.09.2019, 20:40
21.

Zitat von flars1985
... ist der Welt doch mehr geholfen wenn eine nennenswerte Zahl an Betrieben den Standard ein wenig hebt. Verschärfungen sind dann ja nach und nach möglich. Lieber kleine Schritte als gar kein vorankommen.
Bei Aldi gibt es z.B. bei Textilprodukten das "Ökotex Standard 100"-Siegel (100 steht für 100 Prüfparameter), bei dem die Produkte in 4 Klassen einsortiert werden ("hautnah verw. Artikel", "hautfern", Artikel für Babys, usw.).
Reglementierungen zu den verbotenen Azo-Farbmitteln, Formaldehyd, Nickel etc. sind dabei im Prüfkatalog enthalten, und die Produkte werden auf solche Stoffe (regelmäßig) unabhängig getestet. Es wird also wenigstens auf die Einhaltung von Grenzwerten geachtet. Das macht die Dinger vielleicht nicht komplett schadstofffrei, aber immerhin wird man nicht mit gesundheitsschädlichen Stoffen bombardiert.

Aber nur wer diese Details kennt, weiß auch, dass das nicht nur ein reines Greenwash-Siegel ist. Ob Verbraucherschützer oder Experten das Ökotex-Siegel als zu lasch kritisieren, ist mir nicht bekannt, aber es bietet dem Verbraucher erst mal einen echten Nutzen, da dort immerhin versucht wird die Gesundheitsgefahren für die Verbraucher zu minimieren.

Wenn ein Hersteller nur den Grünen Knopf, aber keine anderen Siegel auf die Produkte pappt, dann kann beim uninform. Verbraucher der Eindruck entstehen, dass dies einen ähnl. Umfang + Hintergrund wie Ökotex hat. Hat es es aber eben nicht. Und das wird weder auf der Verpackung noch in der Werbung kommuniziert.
Aldi wird übrigens den Knopf nutzen, und weil die Kette diesen nur als Ergänzung zu vorh. Siegeln einführt, ist dagegen auch nichts einzuwenden. Die Kette gehört zu den größten Textilhändlern in Deutschland, also gerade solche Discounter können über ihre Einkaufspolitik viel bewirken.

Die kl. Schritte bringen aber nicht wirklich was voran, nur wenn man in ordentlichem Tempo + deutlich bemerkbar Arbeitsbedingungen und Herstellungsprozesse, hat man hier weniger gesundheitsschädliche Produkte + in den Produktionsländern weniger Migrationsgründe.
Mit kleinen Schritten hätten wir nicht bereits den Anteil an EE-Quellen, den wir aktuell haben. Es hätte zwar mehr getan werden können, und die CDU hätte weniger bremsen können, aber insgesamt war der bisherige Ausbau immerhin deutlich mehr als nur "kleine Schritte".
Ohne deutliche Veränderungen und breitere Abdeckung von Problempunkten dient ein solches Siegel daher nur der Beruhigung des Gewissens und kann händlerseitig zur Verbrauchertäuschung genutzt werden. Und das weiß die CSU eigentlich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barney9 11.09.2019, 23:02
22. Der Künde ist doch das Problem.

Wer sich dreimal im Jahr dreimal neu einkleidet um auf den neuesten Stand, von sogenannten Influencern diktiert, muß sich halt billige Lumpen kaufen, die unter unwürdigen Umständen in Ostasien produziert werden. Nehmt euch ein Leinenhemd für etwa 100 Euro, das hält dann auch 10 Jahre oder mehr. Ist halt nicht immer up to Date, aber ökologisch einwandfrei. Viele Grüße, ein Spießer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drscgk 12.09.2019, 08:42
23. Marktwirtschaft als totalitäre Herrschaft von Markt und Wirtschaft

ist doch das Letzte, was fair sein kann und was fair sein will. Merke: Mit Marktwirtschaft ist Wirtschaftskunst schon in den Startlöchern verhunzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly05061945 12.09.2019, 12:57
24. "Siegel"

Gibt es eigentlich eine App die mich beim Einkauf durch dieses Dickicht der ganzen Siegel, Ampeln etc. führt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3