Forum: Stil
Design in Comics: Möbel für Superhelden
Guido Crepax/ Archivio Crepax

Designermöbel bei den Peanuts und eine Lampe, die aussieht wie Snoopy: Die Ausstellung "Living in a Box" zeigt, wie sich Design und Comics beeinflussen. Denn manchmal werden die Bilder Wirklichkeit.

BoMo_UAE 05.07.2019, 22:21
1. Moebeldesign & Comics

Ich besitze selbst einige der hier gezeigten Moebel und bin leidenschaftlicher Comicleser. Frueher zeichnete ich sie selbst und designte auch Moebel und Lautsprecherboxen. Fuer mich gehoren Moebeldesign und Comics fast untrennbar zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 05.07.2019, 22:43
2. Hmm

Obwohl mein Lieblingssessel von einem japanischen Meister designed wurde tauchte er hier nicht auf. :(
Er ist schick geschwungen, aus mehrfach verleimten Holz und in einem Selbstbaumöbelhaus, dem man das Erbe des Bauhaus nachsagt, mit allerlei unmöglichen Sitzkissen erhältlich und geschwind aufzubauen. Leider ist aber zu wenig Klettverschluß dabei so das die Sitzkissen laufend verrutschen. Und die Imbusschrauben müssen regelmäßig nachgezogen werden.
Wenn ich mich da hineinsetze und die Füße auf den dazugehörigen Hocker lege schwingt mich der Sessel auch immer binnen 10 Minuten in den Schlaf.
Kann also ein Alu-Gestühl mit Schmetterlingsbezug und unerreichbarem Couchtisch schöner sein oder ist mein Sessel nicht irgendwie sesseliger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 06.07.2019, 04:34
3. Etwas ließ mich stutzig werden

Gut, die Möbel wirken modern. Im Grunde gehören sie aber zu den wenigen Objekten, die die Jahrzehnte überlebt haben. Die Häuser, für die sie gebaut wurden, gibt's nicht mehr, die Kleidung in der man sich auf die Sessel setzte ist mega Out. Sie sind eigentlich nur noch Versatzstücke einer früheren Kultur, rausgelöst aus ihrem originären Zusammenhang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 06.07.2019, 08:36
4. Geheimnisvoller Sessel

Zitat von mimas101
Obwohl mein Lieblingssessel von einem japanischen Meister designed wurde tauchte er hier nicht auf. :( Er ist schick geschwungen, aus mehrfach verleimten Holz und in einem Selbstbaumöbelhaus, dem man das Erbe des Bauhaus nachsagt, mit allerlei unmöglichen Sitzkissen erhältlich und geschwind aufzubauen. Leider ist aber zu wenig Klettverschluß dabei so das die Sitzkissen laufend verrutschen. Und die Imbusschrauben müssen regelmäßig nachgezogen werden.
Lustigerweise interessierte mich der Sessel, weil nie sein Name genannt wurde oder der Namen seines Designer. Selbst der Name des Möbelhauses wurde umschrieben. Sehr geheimnisvoll.

Handelt es sich um den Schwingsessel "Poäng", designed von Nakamura und verkauft bei Ikea?

Die einfache, elegante Linie erinnert wirklich an skandinavische Möbel. Leider gefällt er mir nicht. Schade, weil er mit 100 Euro
wirklich preiswert ist. Aber es hat mich animiert, mir mal ein "Ikea"
in nächster Zeit anzusehen.

Warum Comics und Designermöbel oft zusammen gehören? Diese Möbel gefallen oft auch den Zeichner der Comics, außerdem besitzen sie oft sehr moderne Möbel und die Möbel machen sich eben auch gut in einem Comic.

Wo wir von japanischen Möbel reden: Der Stahlsessel von Kuramata und der Sofatisch von Noguchi machen sich in jedem Comic gut. Und ja, haben japanische Farbholzschnitte nicht eine Anmutung, die an Comics erinnern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 06.07.2019, 08:58
5. Guter Bericht über eine interessante Ausstellung

Über diesen Bericht freue ich besonders, weil er ein Thema anspricht, das immer im Raum stand, aber meines Wissen nie so thematisiert wurde.
Übrigens, "meine Tahiti" von Ettore Sottsass erinnert auch sehr stark an Donald Duck und Disney.

Fazit: Eine Reise zu Vitra - und damit auch ein Besuch in Basel ist fällig. Und in Basel ist auch immer viel zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 06.07.2019, 11:06
6.

Zitat von dasfred
Gut, die Möbel wirken modern. Im Grunde gehören sie aber zu den wenigen Objekten, die die Jahrzehnte überlebt haben. Die Häuser, für die sie gebaut wurden, gibt's nicht mehr, die Kleidung in der man sich auf die Sessel setzte ist mega Out. Sie sind eigentlich nur noch Versatzstücke einer früheren Kultur, rausgelöst aus ihrem originären Zusammenhang.
Zumindest die Häuser gibt es weiterhin. Man sollte mal ins Thüringsche und ins Sächsische fahren und z.B. mal nach den Laubgängenhäusern Ausschau halten. Schon vor ca. 100 Jahren galt die Devise: "Bezahlbare Mietwohnungen in gesunder Umgebung" (da hatte es für einen 4-Personenhaushalt knappe 50 qm Wohnfläche).
Ansonsten gibt es wohl in Tel Aviv massig Häuser im Bauhausstil, allesamt nach dem Motto: "Die Form folgt der Funktion".

Die Schweden (und auch viele andere Möbelfirmen) griffen die Idee von funktionalen und einfachen Möbeln wieder auf.
Somit lebt die Bauhaus-Tradition fort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 06.07.2019, 11:10
7.

Zitat von Papazaca
Lustigerweise interessierte mich der Sessel, weil nie sein Name genannt wurde oder der Namen seines Designer. Selbst der Name des Möbelhauses wurde umschrieben. Sehr geheimnisvoll. Handelt es sich um den Schwingsessel "Poäng", designed von Nakamura und verkauft bei Ikea? Die einfache, elegante Linie erinnert wirklich an skandinavische Möbel. Leider gefällt er mir nicht. Schade, weil er mit 100 Euro wirklich preiswert ist. Aber es hat mich animiert, mir mal ein "Ikea" in nächster Zeit anzusehen. Warum Comics und Designermöbel oft zusammen gehören? Diese Möbel gefallen oft auch den Zeichner der Comics, außerdem besitzen sie oft sehr moderne Möbel und die Möbel machen sich eben auch gut in einem Comic. Wo wir von japanischen Möbel reden: Der Stahlsessel von Kuramata und der Sofatisch von Noguchi machen sich in jedem Comic gut. Und ja, haben japanische Farbholzschnitte nicht eine Anmutung, die an Comics erinnern?
Ja, natürlich ists der Pöang-Sessel, ich wollte halt nur keine werbung machen. :)
Allerdings - es gibt wohl so einen ähnlichen Sessel bei einem absoluten Möbel-Billigheimer, nur der erscheint mir nicht belastbar und langlebig genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 07.07.2019, 11:37
8. Das Design aus Animatiomsfilmen: beachtlich!

Möbel mit Mausohren sind das eine. Das Design in Animationsfilmen ist eine Sparte, die inzwischen längst mehr Beachtung verdient hätte. Paradebeispiel hierfür wären "Die Unglaublichen" (Incredibles), Teile 1 und 2. Hier wird mit Stilikonen der 1960er Jahre virtuos gespielt, und so wie bei realen Filmsets nichts dem Zufall überlassen wird und Requisiten sowie Location Scouts für das richtige Lifestylegefühl sorgen, so sind die Macher von Animationsfilmen komplett frei in ihrer Phantasie. Ob Tütenlampe, Kunstobjekt im Schrank, Wohngebäude, Fahrzeuge, Möbel und vieles mehr... kein Detail ist dem Zufall entsprungen, denn alles muss am Computer entworfen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 08.07.2019, 16:52
9. Belgische Schule?

Warum finden sich keine Illustrationen von Zeichnern der Belgischen Schule wie Franquin oder Hergé?
Abgesehen von einigen Frühwerken wurde dort sorgfältig auf die zu Lokalität und Zeit passende Gestaltung von Architektur, Fahrzeugen und anderen Gegenständen geachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren