Forum: Stil
Designklassiker von Michael Thonet: Runde Sache
Die Neue Sammlung/ The Design Museum

Mit Bugholzstühlen revolutionierte der Tischler Michael Thonet einst die Möbelindustrie. Nun feiert seine Firma 200-jähriges Jubiläum - Anlass für eine große Werkschau in der Neuen Sammlung in München.

Seite 1 von 2
spezialdm 29.05.2019, 15:08
1. Geographie

Liebes SPON Team, bitte geht noch mal in eine Geographie Nachschulung. Boppard liegt ebensowenig in Rheinhessen wie, in einem gestrigen Artikel, Bad Laasphe im Sauerland liegt.
Das eine liegt am Mittelrhein (Rheinland-Pfalz) und das andere im Wittgensteiner Land. Ich weiß, ist von Hamburg weit weg ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 29.05.2019, 15:37
2. Da werde ich hinfahren!

Sicher eine interessante Ausstellung. Wenn mich nicht irre, hatte Metternich eine Villa am Rhein (oder sogar ein Schloss?)da war Thonet in Boppard quasi sein Nachbar.

Stimmt, die besten Entwürfe sind die Wiener-Cafehausstühle Nr.1 und 18 und die Bauhausentwürfe von Breuer. Den Panton-Stuhl finde ich nicht so gelungen, Besser ist dessen Panton-Chair in Plastik. Das gilt auch für einige spätere Thonet-Entwürfe, wie den von Grcic, den ich eigentlich sehr schätze.

Die Ausstellung mit Ihren vielen Exponaten ist sicher spannend und würdigt eine wirklich große deutsche Möbelfirma. Ich werde mich also auf nach München machen, inklusive Weißbier, Weißwurst +Biergarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 29.05.2019, 17:09
3. Thonet Stühle sind zeitlos schön

Ich hatte vor ein paar Jahren das große Glück, zwei Thonet Stühle Nr. 81 in Top Zustand in der Nachbarschaft im Sperrmüll zu finden. Dieses Modell ist ein Armlehnstuhl mit nur einem Bein hinten. Dadurch passt er gut in die Ecke und nimmt wenig Platz weg. Das Modell wurde seit 1905 bis in die Achtziger durchgehend gefertigt und heute wohl noch auf Bestellung. Einfach zeitlos schön. Fast wäre ich vorbeigegangen, weil die meisten Bugholzmöbel nur billige Kopien sind, die schnell auseinander fallen, aber diese zogen mein Interesse durch die Form auf sich und waren sogar mit Prägestempel und Beschriftung unter der Sitzfläche als echt ausgewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 29.05.2019, 20:50
4. Haben Sie die Nachbarn gefragt, ...

Zitat von dasfred
Ich hatte vor ein paar Jahren das große Glück, zwei Thonet Stühle Nr. 81 in Top Zustand in der Nachbarschaft im Sperrmüll zu finden. ...
... ob Sie die Stühle mitnehmen dürfen? Wenn nicht, war es Diebstahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 30.05.2019, 08:23
5. Paragrafenreiter

Zitat von noalk
Haben Sie die Nachbarn gefragt, ...... ob Sie die Stühle mitnehmen dürfen? Wenn nicht, war es Diebstahl.
Ich denke, man könnte es als "Rettung von Kulturgütern" rechtfertigen. Wäre erstmal der Wagen von der Sperrmüllabfuhr da gewesen, wären diese Design-Ikonen im Schredder gelandet. Wer kann das wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 30.05.2019, 09:22
6. Zu Nr.4 Noalk

Sie müssen sich keine Sorgen machen. Der Nachbar wird sich hüten, was zu sagen. In Hamburg muss der Sperrmüll bestellt werden und wird aus dem Haus abgeholt. Das entsorgen auf der Straße ist illegal und wird hoch bestraft, wenn der Verursacher ermittelt wird. Trotzdem gibt es in der ganzen Stadt Ecken, die zur Müllentsorgung genutzt werden und somit schon mehrfach in der Woche prophylaktisch von der Stadtreinigung angefahren werden. Ich habe also den Nachbarn vor einer Geldstrafe bewahrt, den Müll in der Stadt verringert und mich an die Vorgaben der Reihenfolge im Abfallwirtschaftsgesetz gehalten. Weiternutzung, vor Recycling, vor Verbrennung und vor Deponie. Ein am Straßenrand abgestelltes, aufgegebenes Möbel ist Herrenlos, solange die Stadt keinen Besitzanspruch anmeldet. Und das hätte nur Entsorgungskosten zur Folge, die von der Allgemeinheit getragen werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 30.05.2019, 09:51
7. Interessante Unterstellung: "Wenn nicht, sind Sie ein Dieb"

Zitat von dasfred
Sie müssen sich keine Sorgen machen. Der Nachbar wird sich hüten, was zu sagen. In Hamburg muss der Sperrmüll bestellt werden und wird aus dem Haus abgeholt. Das entsorgen auf der Straße ist illegal und wird hoch bestraft, wenn der Verursacher ermittelt wird. Trotzdem gibt es in der ganzen Stadt Ecken, die zur Müllentsorgung genutzt werden und somit schon mehrfach in der Woche prophylaktisch von der Stadtreinigung angefahren werden. Ich habe also den Nachbarn vor einer Geldstrafe bewahrt, den Müll in der Stadt verringert und mich an die Vorgaben der Reihenfolge im Abfallwirtschaftsgesetz gehalten. Weiternutzung, vor Recycling, vor Verbrennung und vor Deponie. Ein am Straßenrand abgestelltes, aufgegebenes Möbel ist Herrenlos, solange die Stadt keinen Besitzanspruch anmeldet. Und das hätte nur Entsorgungskosten zur Folge, die von der Allgemeinheit getragen werden müssen.
Mein Fazit: Besser, sich in Foren mit persönlicher Interna zurück zu halten.

Dann gibt es einige unangenehme Zeitgenossen, die anmaßend sind ,unterstellen und damit auch thematisieren, man könnte ein Dieb sein. Und das mit dem netten Nick "No Alk". Darauf ein schönes Glas Wein.

Es könnte ja so sein, wie von "No Alk" beschrieben. Aber der Ton und die Unterstellung machen die Musik. Lieber dasfred, die Foren sind wie das wahre Leben: Man lernt interessante und freundliche Foristen
kennen. Und leider auch solche. Mit denen muß man halt leben.

Übrigens, das Thema, die Thonet-Ausstellung, ist für den Foristen kein Wort wert, es geht nur um einen strafrechtliche Unterstellung in der Möglichkeitsform. Trauriges Bild. Ab in die Ecke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 30.05.2019, 10:27
8. Zu Nr.7 Papazaca

Danke für deinen Kommentar. Diese Leute, die meinen, sie haben die juristische Weisheit mit Löffeln gefressen gibt es zu fast jedem Thema. Dabei sind sich diese Menschen oft gar nicht bewusst, wie oft sie im Alltag selbst gegen Regeln des Zusammenlebens verstoßen. Mir ging es darum, Halbwissen anzuprangern. Dort, wo es feste Abholtermine gibt, zu denen der Bürger seinen Müll rausstellen kann, sind die Eigentumsverhältnisse gesetzlich geregelt. Dort, wo Müll illegal entsorgt wird, gelten eben völlig andere Gesetze. Dazu kommt, ob der Staat überhaupt ein Interesse an der Strafverfolgung hat. Das Mitnehmen eines Illegal entsorgen Stuhls ist nicht anders, als das Sammeln von Pfandflaschen am Straßenrand. Das Thema ist wesentlich komplexer, als es sich Hobbyjuristen vorstellen können. Zum Thema Thonet noch mal. In den Anfängen hat Thonet weit mehr als nur Stühle produziert. Auch die Garderobenständer sind noch vielen bekannt. Dazu kommen aber auch diverse Varianten an Kleinmöbeln vom Schirmständer als hochgezogene Spirale mit Schlangenkopf bis zur Babywiege. Zu den modernen Klassikern mit Holz und Metall gab es auch passende Tische.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 30.05.2019, 11:36
9. Ich bin erfreut

Nette Antworten. Ich wundere mich allerdings, dass die Antwortenden davon ausgehen, der Sperrmüll sei illegal deponiert worden. Sie unterstellen also dem Deponierenden eine strafbare Handlung. Ich habe niemandem etwas unterstellt, sondern nur auf die - von mehreren Gerichten - bestätigte Rechtslage hingewiesen, so wie Sie auf den Unterschied zwischen legalem Sperrmüll und illegaler Abfallentsorgung. Wir wollen ja alle nicht, dass bei Spon unterschwellig zur Verletzung geltenden Rechts aufgefordert oder dieses geduldet wird. Noch dazu: In Foren, in denen es um das friedliche Miteinander von Auto- und Fahrradfahrenden geht, sind Verweise auf geltendes Recht an der Tagesordnung. Wieso wird das in diesem Forum so negativ gesehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2