Forum: Stil
Frittiertes Landei mit Blumenkohl: Pfeffrige Ostern!
Peter Wagner

Nach überstandener Fastenzeit darf ein bisschen Schärfe zurück in den kulinarischen Alltag. Zum Beispiel mit dem besten weißen Pfeffer der Welt zu Blumenkohl und Land-Osterei in pikanter Hülle.

Seite 2 von 2
schlaueralsschlau 15.04.2017, 20:35
10. @ Angst + Money

Ich habe es gefunden:) Entweder wurde es nachträglich zugefügt oder ich habe es, obwohl mehrmals gelesen,einfach nicht gesehen. Ich tippe auf ersteres, weil es keinen Sinn ergibt in der Zutatenliste zu addieren. Jetzt ist nur eine Frage seit Wochen nicht beantwortet: bekommt Herr Wagner als Dank für die Erwähnung einen Karton Wein geschenkt? (In diesem Fall einen Kästen Bier)

Vielen Dank und ebenfalls erholsame Ostertage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 16.04.2017, 04:33
11. Vom Aroma her kann ich mir das vorstellen.

Allerdings würde ich die Eier unbedingt hart kochen, oder wenn sie unbedingt weich sein müssen, dann mit dem Warnhinweis versehen, dass Kleinkinder, Diabetiker, Menschen mit Immunschwäche oder über ca 65 sowie Schwangere und vermutlich eine ganze Reihe andere Leute dieses Gericht nicht essen sollten.

Ebenso würde ich persönlich Pfeffer, auf dem indonesische Bauern (die noch barfuß im Wickelrock aufs Plumpsklo gehen) mit bloßen Füßen herumgetrampelt sind, keinesfalls am Ende übers Essen streuen, sondern immer längere Zeit mitkochen.

Mir fehlt außerdem wie so oft die Kohlenhydrat-Beilage, also Kartoffeln zum Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrieFie 16.04.2017, 09:12
12. Lecker....?

"Das Senfölglycosid 4-Methylthio Propyl Isothiocyanat, das den zart muffelnden Blumenkohlgeschmack mitbestimmt, paart sich auf der Zunge mit den typischen, leicht schwefeligen Noten von Schwefelwasserstoff und Eisensulfid im Grenzbereich zwischen Dotter und Eiweiß nach dem Kochen.
Den Kick dazu geben die entfernt an Stall und Schweiß erinnernden Aromen des im Rezept verwendeten Scharfmachers"
Klingt ja fürchterlich. Wem der Kohl muffelt (Klingt fast wie der Titel eines künftigen Filmklassikers!), der gebe ins Kochwasser etwas Zitronensaft, eine Prise Zucker und gerne auch noch etwas Zitronenschale. In Röschen zerteilt und eher gedünstet als gekocht, verliert er kein Aroma, wird nach dem Kochen und Ausdampfen mit Mandelbutter und noch etwas Zitrone übergossen und für die "muss schmecken wie bei Oma"-Fraktion gibt es auch Brösel dazu. Damit halte ich mich in der spargellosen Zeit ganz gut über Wasser.
Wagners Beschreibung von Aromen haben mich immer eher vom Kauf exotischer Pfeffersorten abgeschreckt, nur die Hartnäckigkeit mit der mir einen Schwägerin ab und an sowas schenkt, hat mich dann eines Besseren belehrt. Allerdings lese ich viel lieber die Beschreibungen im Internet-Gewürzversand. Das ist wohl auch der Tipp für alle, die sonst nur einen Supermarkt in der Nähe haben.
Wie es Wagner schafft, an den im Frühling überall sprießenden Kräutertöpfen vorbei zu gehen, bleibt allerdings ein Rätsel. Essbare Blüten kamen im Winter vor, als es sie nur auf dem Viktualienmarkt gab, oder für teuer Geld vom Züchter. Jetzt müsste man für Hornveilchen und Gänseblümchen nur mal in den Garten gehen, die Kräuter betteln einen im Supermarkt geradezu um Mitnahme an und schwupps! Verschwinden sie aus den Rezepten hier. Hätte eine Prise Schnittlauch denn geschadet? (Da würde Wagner doch sicher auch im zwiebeligen etwas schwefeliges entdecken können? Ich fände die frische Schärfe zur pfeffrigen eine schöne Ergänzung.)
Übrigens haben wir ein sensationelles Spargeljahr, die Preise fallen zusehends... gestern gab es gegen Ladenschluss beim türkischen Gemüsedealer für acht Euro zwei (!) Kilo. Da könnte man sich doch mal richtig reinknien und ein paar Wochen lang neue Spargelrezepte ausprobieren, vielleicht geht ja auch Frittieren. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 16.04.2017, 10:20
13. ...die Rezepte sind ja nicht schlecht...

..die Zutatenliste ist zusammengestellt von einem Pseudo-Koch-Autisten, hier wieder dargestellt an den Beispielen Pfeffer-Origin und der Geschmacks-Analyse des Blumenkohls.

DAS ist krank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niwa67 17.04.2017, 21:44
14.

Blumenkohl mochte ich noch nie. Dank der anschaulichen Beschreibung weiß ich jetzt auch, warum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2