Forum: Stil
Galicische Delikatesse Tintenfisch: Hau den Pulpo
Oliver Lu¿ck

Nirgendwo in Europa wird mehr Tintenfisch gegessen als in Galicien. Das wabbelige Gummitier mit drei Herzen und Vogelschnabel gilt als Delikatesse. Die Zubereitung bei den Fischern an der Costa da morte ist mitunter brachial.

Seite 5 von 7
DerAndereBarde 15.06.2019, 12:16
40.

Zitat von TV1982
Das ist richtig, da Pflanzen kein zentrales Nervensystem haben und dadurch weder Leid noch Schmerz empfinden. Aber sie wollten aus einem Schutzreflex (Typisch für Fleischesser) einfach nur mal was gegen den Veganer schreiben.
Aha, lag ich doch richtig mit der Überschrift "Neurochauvinismus". Zum ersten Satz: non sequitur; Sie dokumentieren damit nur die Grenzen Ihrer eigenen Mitleidsfähigkeit. Das ist in Ordnung, taugt aber nicht zur moralischen Argumentation. Zum zweiten Satz: ganz schwach, Verallgemeinerung ad hominem. Und nein, ich wollte tatsächlich den von mir zitierten Beitrag kommentieren, den ich nach wie vor für unschlüssig halte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerAndereBarde 15.06.2019, 12:43
41. Entgleisungen kompakt

Zitat von TV1982
Ich bin mir zwar sicher, dass Ihr Beitrag im Grunde nur Getrolle ist, bzw. ein ignoranter Schutzreflex eines Fleischessers mit schlechtem Gewissen, aber ich will trotzdem mal antworten, evtl. löst das ja einen Denkprozess aus [...] Man muss sich schließlich ständig mit Ignoranten wie Ihnen auseinandersetzen. [...] Und trotzdem ist es immer noch unendlich viel besser als jeder Fleischesser und Milchtrinker. Dieses dämliche 100% oder gar nichts, was Sie hier anführen, dient doch nur Ihrer eigenen Bequemlichkeit bzw. als Ausrede warum Sie selbst nichts tun.
Welcher Lausersatz ist Ihnen denn über die Leber gelaufen? Reflexgesteuert schreibt hier ja wohl vor allem einer. Bitte mal Schaum abwischen, Anwürfe unterlassen, auf Argumente eingehen, dann klappts auch mit dem nicht-Ernährungs-ideologischen Nachbarn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amalgam 15.06.2019, 13:28
42. Gelingt immer und ist nie zäh:

In einen großen Topf kommt Olivenöl, so dass der Boden damit bedeckt ist. Dazu Lorbeerblatt, Knoblauchzehe(n), Zitronenschale und Chilischote. Das Öl wird leicht erhitzt und der komplette Pulpo tropfnass hineingegeben. Die Temperatur bleibt sehr niedrig, gerade so, das man ein leichtes Blubbern hört (Ceranfeld ca. Stufe 3 von 9). Deckel drauf und 1h nicht anrühren. Danach den Pulpo rausnehmen, zerteilen und die Haut abrubbeln, wenn man die nicht mag. Da der sehr heiß ist, das ganze am besten unter kaltem Wasser. Anschliessend kann man die Stücke noch auf den Grill legen, Salat draus machen, oder kleinschneiden (z.B den Rumpf) und in die Flüssigkeit zurück geben (Zitrone, Chili, Lorbeerblatt, Knoblauch rausnehmen). Ist eine hervorragende Pastasoße und lässt sich auch gut einfrieren. Der Pulpo wird/bleibt immer butterzart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greendeal 15.06.2019, 16:25
43. Die alte Leier

Zitat von StefanXX
So hat es die Natur nun mal vorgesehen, Lebewesen töten andere Lebewesen um zu überleben, auch Vegetarier.
"So hat es die Natur nun mal vorgesehen, Lebewesen töten andere Lebewesen um zu überleben."

Wenn sie Ihr Reh ohne Hilfsmittel zu Fuß selbst jagen und in der Lage sind mit Ihren Klauen und Reißzähnen das Tier auszuweiden und dann das Fleisch roh verzehren – dann und nur dann – gebe ich Ihnen das Prädikat: "Von der Natur vorgesehener Fleischfresser."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vrag_naroda 15.06.2019, 17:00
44. Pulpo und homo sapiens im allgemeinen und speziellen

Zitat von greendeal
Wenn sie Ihr Reh ohne Hilfsmittel zu Fuß selbst jagen und in der Lage sind mit Ihren Klauen und Reißzähnen das Tier auszuweiden und dann das Fleisch roh verzehren – dann und nur dann – gebe ich Ihnen das Prädikat: "Von der Natur vorgesehener Fleischfresser."
Im Speziellen und zum Pulpo: Habe 2017 ein halbes Jahr in Vigo (Galicia) gelebt und habe dort und anderswo Pulpo rauf und runter gegessen eine schöne Erinnerung, wenn man auf Meeresfrüchte "steht" ist man dort richtig. Meine Kollegen wussten auch, daß ich eigentlich Mikroplastik meinte, wenn ich im Lokal zur Abwechslung mal mejillones al vapor bestellt habe.

Und zu ihrem Beitrag: Die Art Homo Sapiens allgemein, also auch Sie im speziellen, wäre(n) heute Welten davon entfernt zu sein, was wir heute sind, wenn das von Ihnen skizzierte Szenario zutreffend wäre. Wir würden wahlweise immer noch Früchte im Dschungel flücken von Baum zu Baum schwingend oder aber auch irgendwo grasend unser Dasein fristen. In jedem Fall wären Sie niemals in der Lage, Ihren Gedanken, sollten Sie von der Beschaffenheit des Hirns her überhaupt dazu befähigt sein ihn zu denken, in ein völlig unnatürliches, menschengemachtes Ding namens Computer mit ihren zwei Händen, die Sie nicht zum Laufen benutzen müssen, zu tippen und es so für vermutlich alle Ewigkeit für alle, die nicht hinter einer nationalen Firewall sitzen, kundzutun.
P.S. Bei mir gabs heute was mit Tofu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamish1966 15.06.2019, 22:49
45. Sy Montgomery "Rendevous mit einem Oktopus"

...wäre meine Buchempfehlung hier! Muss man tatsächlich alles und jeden töten und essen, nur um einige Stunden später des Ganzen wieder natürlich zu entledigen?

Wer das Buch gelesen hat oder im Internet Videos zu diesen unglaublich intelligenten und empfindsamen Tieren gesehen hat, der wird keinen Pulp, der noch außerhalb des Wassers lebt und fühlt, zu Tode schlagen.

Wenn ich solche Artikel lese oder Bilder von Haien sehe, die ohne Rückenflosse in Häfen des Senegals verrotten, dann frage ich mich, welche Reaktionen ein Artikel, Foto oder Film auslöse würde, indem gezeigt würde, wie ein Mensch zu Tode geschlagen würde, oder ihm ein arm abgeschnitten würde, bevor er zurück auf die Straße geworfen wird.
Wie spätere Generationen unseren Umgang mit unseren Mitgeschöpfen bewerten werden, das möchte ich mir nicht ausmalen. Es wird der Bewertung von sklaverei und Massakern unter Menschen in keinem Punkt nachstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 16.06.2019, 02:12
46. Ausserdem:

Zitat von StefanXX
Intelligenz oder nicht sollte nicht das Kriterium sein ob/was man einem Lebewesen antut. Im übrigen töten auch Vegetarier, oder glauben sie ihr Salat würde "Juhu" schreien wenn er abgeschnitten wird? Aber so nen Salat abschneiden ist halt beruhigender fürs (doppelmoralische) Gewissen, weil er sich nicht wehren und auch nicht schreien kann. So hat es die Natur nun mal vorgesehen, Lebewesen töten andere Lebewesen um zu überleben, auch Vegetarier. Aber es steht Ihnen frei Frutarier zu werden, die ernähren sich dann wirklich nur noch von Dingen, die überreif von den Bäumen fallen und DAS ist dann wirklich konsequent. Solange man den Pulpo windelweich schlägt unmittelbar NACHDEM er getötet wurde, ist das für mich völlig in Ordnung.
Selbst wenn man nur Pflanzen isst, kommen doch beim Gemueseanbau jede Menge Tiere ums Leben: ob es eine Blattlaus ist oder eventuell eine Schnecke, die in der Bierfalle ertrinkt. Aussedem werden jede Menge Regenwuermer beim Umgraben halbiert .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 16.06.2019, 02:13
47.

Zitat von Hamberliner
Das ist - Gott sei Dank - ein Irrtum. Dieses Restaurant z.B. hat Schnecken auf der Karte.
Werden nicht Weinbergschnecken speziell gezuechtet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 16.06.2019, 02:23
48.

Zitat von TV1982
Ich bin mir zwar sicher, dass Ihr Beitrag im Grunde nur Getrolle ist, bzw. ein ignoranter Schutzreflex eines Fleischessers mit schlechtem Gewissen, aber ich will trotzdem mal antworten, evtl. löst das ja einen Denkprozess aus: 1. Das Töten von Tieren mit Pflanzen gleichzusetzen ist einfach nur ein billiger Trick und nicht wirklich ein Argument. Wie Sie sicherlich wissen, besitzen Pflanzen weder ein zentrales Nervensystem, noch ein Gehirn. Pflanzen sind also nicht empfindungsfähig und spüren weder Leid, noch Schmerz. Im Gegensatz zu den Tieren, die wir perverserweise in Massentierhaltungen unterbringen, quälen und am Ende töten und das nur der Genusssucht wegen. 2. Bequem ist an der Lebensweise als Veganer bestimmt gar nichts. Man muss sich schließlich ständig mit Ignoranten wie Ihnen auseinandersetzen. 3. Ein Fleischesser sollte bitte überdenken, welche hehren Moralvorstellungen er an Veganer richtet. Natürlich ist Vegansein ein Prozess und man schafft es nicht zu 100% Tierleid zu vermeiden, aber glauben Sie mir, da sind wir Veganer unsere größten Kritiker. Und trotzdem ist es immer noch unendlich viel besser als jeder Fleischesser und Milchtrinker. Dieses dämliche 100% oder gar nichts, was Sie hier anführen, dient doch nur Ihrer eigenen Bequemlichkeit bzw. als Ausrede warum Sie selbst nichts tun.
Veganer gibt es nur, weil wir einen Ueberfluss an Lebensmitteln haben und es kein Problem ist, Lebensmitteln aus aller Herren Laender herbei zu schaffen.
Ich lebe in Irland und ich glaube nicht, dass es moeglich waere, sich ausschliesslich von einheimischen Pflanzen zu ernaehren. Ich habe Probleme, Bohnen draussen anzupflanzen, weil es oft nicht warm genug wird, um sie gut wachsen zu lassen. Abgesehen davon, dass wir hier ein Schneckenparadies haben : milde Winter, feuchte milde Sommer und man kaum etwas anbauen kann, ohne Schnecken zu toeten.
Ausserdem ist es einfach unnatuerlich, fuer Menschen, die von Mutter Natur als Omnivore eingerichtet worden sind, auf alles Tierische zu verzichten. Solange Tiere mich essen, esse ich sie. Uebringens ,eins der leckeresten Gerichte, die ich je gegessen habe, war ein mit Reis und Pinienkernen gestopfter Tintenfisch. Ein Gedicht!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamish1966 16.06.2019, 09:43
49. Verfolgt von Tieren?

Zitat von anna cotty
Ausserdem ist es einfach unnatuerlich, fuer Menschen, die von Mutter Natur als Omnivore eingerichtet worden sind, auf alles Tierische zu verzichten. Solange Tiere mich essen, esse ich sie. "
So, so. Da werden Sie regelmäßig von tierischen Prädatoren gejagt? Jetzt wäre es interessant mehr über ihren Wohnort und Arbeitsplatz zu erfahren! Von Tigern in der U-Bahn verfolgt? Angegriffen von Luchsen im Wald? Oder von Bussarden über die Felder getrieben?

Was jedoch feststeht: Noch hat Sie kein Tier gegessen. Dazu gratuliere ich Ihnen sehr herzlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7