Forum: Stil
Grillbuch-Tipps und ein Rezept: Brillieren beim Grillieren
Peter Wagner/ Foodbild

Bevor die Grillsaison so richtig losgeht, haben wir drei aktuelle BBQ-Bücher gelesen. Und anschließend ein Surf & Turf auf den Rost gelegt, das bekömmlicher ist als vieles, was Sie sonst unter diesem Namen kennen.

Seite 1 von 2
dasfred 13.04.2019, 12:08
1. Lecker

Inspiriert bin ich sehr, nur das Quinoa Zeugs kommt mir nicht ins Haus. Da werde ich schon eine Alternative finden. Je nach Tagesform. Für die Senfsauce haben die meisten sicher ihr eigenes Lieblingsrezept, aber ich werde mich diesem mal annähern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 13.04.2019, 12:44
2.

Zitat von dasfred
Inspiriert bin ich sehr, nur das Quinoa Zeugs kommt mir nicht ins Haus. Da werde ich schon eine Alternative finden. Je nach Tagesform. Für die Senfsauce haben die meisten sicher ihr eigenes Lieblingsrezept, aber ich werde mich diesem mal annähern.
Nehmen sie für das Sotto eine Mischung aus schwarzem Piemont-Reis und dem roten Naturreis aus der Camargue.
Sollte passen, Garzeit ist fast identisch, der nussige Geschmack beider Reissorten geht gut mit den Raucharomen des Grillfleisches.
LG
InesH

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrieFie 13.04.2019, 12:48
3.

@dasfred, Quinoa verstehe ich auch immer noch nicht.
Wem Reis zu langweilig ist, der kann auch Puy- oder Belugalinsen nehmen - die passen auch zu den Balsamico-Pilzen und Senfsauce sehr gut. Von allzu großer Sättigung kann aber bei der Menge auch bei Reis wohl nicht die Rede sein und wenn, dann liegt das eher an Butter, Sahne und Parmesan, und der Sahnesauce.
Sahnesaucen zum andicken einzukochen, finde ich nicht sooo toll. Dabei geht der frische Sahnegeschmack verloren und was die Kochsahne weniger Fett hat, gewinnt sie dann wieder durch Verdunstung. Schlimmstenfalls setzt es sich dann auf dem Teller ölig ab... brrrr.
Lieber gleich (sehr viel weniger) Creme Fraiche oder Frischkäse nehmen und nur kurz mit erwärmen. Das dickt auch ein, hat einen leichten Säure-Kick und ist letztlich auch nicht fettiger.
Warum dürfen die Garnelen eigentlich nicht mit auf den Grill? Wer Angst hat, dass sie durch den Rost fallen, spießt sie einfach auf. Auch lustig: Das Schwein soll Bio oder Freilaufend sein, woher die Garnele kommt, ist egal. https://www.spektrum.de/magazin/umweltschonende-garnelenzucht/824721
PS: Danke für das Kompliment neulich. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 13.04.2019, 13:29
4.

Ein Risotto mit Quinoa hat in der gastronomischen Welt längst einen passenden Namen: Quinotto. Wieso man da extra einen neuen, zungenbrechenden Begriff wie "Quinoasotto" erfinden muss, ist darum nicht wirklich nachvollziehbar.

Ansonsten, wenn es nicht Reis aber auch nicht Quinoa sein soll, könnte man sicher auch ein Buchweizen-Risotto empfehlen. Auch gut und ähnlich nussig im Geschmack wie Quinoa. Eine geschmacklich etwas andere Variante, die aber auch passen dürfte und erst noch ganz bodenständig deutsch wäre: Gersten-Risotto. Man muss also nicht unbedingt in die südamerikanische Ferne schweifen, um die gleichen Effekte zu erzielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ManRai 13.04.2019, 14:15
5. Bacon oder Speck

sich einfach mal einig werden.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 13.04.2019, 15:22
6. Zu InesH und FrieFrie

Danke für diese Alternativen zum Quinoa. Für beide gibt es noch viele andere Einsatzmöglichkeiten. Ich mag an diesem Forum, das man immer wieder neue Tipps und Anregungen mitnehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
landsend 13.04.2019, 17:27
7. Hedonistische Extravaganz

Zu Surf 'n Turf sei auf den Eintrag in In Sterns Encycopedia of Bad Taste verwiesen. Dort wird "Surf and Turf als der Inbegriff von kulinarischem Kitsch dargestellt: „es geht darum […], die hedonistische Extravaganz zu maximieren“, indem die zwei teuersten Gerichte der Speisekarte kombiniert werden; das heißt, das Gericht wird nicht aus geschmacklichen Gründen, sondern zur vulgären Selbstdarstellung bestellt." zit. nach wikipedia dt.
Dem ist nichts hinzuzufügen und jedes weitere kulinarische "Aufbrezeln" macht die Sache nicht besser. Vielleicht könnte man sich stattdessen an der guten alten bürgerlichen Berliner Küche orientieren, wie sie Hedwig Heyl 1913 präsentiert hat. Sie empfiehlt ein Gericht aus Poularde mit frischen Krebsen, Schlotten, Champignons und Weißwein - Zitronensauce mit Estragon. Dazu passt wunderbar Duftreis. Das Fleisch kann, aber muß nicht gegrillt werden, denn das ist ja auch nur Großstadt-Kitsch für verhinderte Cowboys. Um die Krebse wäre es ohnehin schade, übrigens für alles Seafood, das frisch gefangen knapp im Sud ( am bestem mit etwas sauberem Meerwasser) gegart m.E. am besten schmeckt. Kulinarischen Klimmzüge' kann man mit sich guten Produkten sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrieFie 13.04.2019, 17:30
8.

Zitat von dasfred
Danke für diese Alternativen zum Quinoa. Für beide gibt es noch viele andere Einsatzmöglichkeiten. Ich mag an diesem Forum, das man immer wieder neue Tipps und Anregungen mitnehmen kann.
Immer gerne! :)
Die Ideen von @Celegorm sind aber auch gut.... Gerste wie Reis zu kochen muss ich unbedingt ausprobieren. Und Buchweizen hatte ich fast schon wieder vergessen! Dabei habe ich den eine Weile sehr gerne gegessen, vor allem ein paar Löffel davon in Salat.
Was mir dann noch zu Wagners Rezept auffiel: Das sieht zwar schick und professionell angerichtet aus (immerhin ein enormer Fortschritt, so wie auch die Zubereitung der Pilze), aber wenn man versucht, etwas vom Filet abzuschneiden, ist der ganze Teller ein Schlachtfeld. Manchmal ist doch besser, nicht alles aufeinander zu stapeln. ;)
Und wenn man schon am Grill steht: Das Filet grob würfeln, mit den Garnelen und (vorher kross gegrilltem) Bacon auf Spießen (sehr heiß, sehr kurz) grillen (und ein paar Minuten ruhen lassen), wäre auch eine denkbare Variante.
Müsste von den Garzeiten her hinkommen und sieht auch gut aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 13.04.2019, 18:06
9.

Zitat von dasfred
Danke für diese Alternativen zum Quinoa. Für beide gibt es noch viele andere Einsatzmöglichkeiten. Ich mag an diesem Forum, das man immer wieder neue Tipps und Anregungen mitnehmen kann.
Gern geschehen.
Meine Wenigkeit umfährt bzw. umläuft solche Exoten wie Quinoa oder auch Amarant weitläufig. Braucht man nicht, man muss den Andenbauern nicht die Nahrungsmittel wegfressen und sie (weil auch sie anbauen müssen, und wenn man teuer verkaufen kann, dann tut man das auch) auf dann importierten Industriefraß umleiten.
Wir haben in Europa genug eigene Möglichkeiten, etwas anderes zu kochen als Standard. Wobei die Standardmöglichkeiten in Europa noch lange nicht ausgeschöpft sind :)
Guten Hunger weiterhin.
InesH

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2