Forum: Stil
Grilltipps für mehr BBQ-Spaß: So wird es gesund und gut
Peter Wagner/ Foodbild

Wie die meisten schönen Dinge im Leben kann Grillen auch dick oder krankmachen. Das muss aber nicht fürchten, wer fünf Grilltipps beachtet. Dazu gibt es einen herzhaften Auberginensalat.

Seite 1 von 2
grabenkaempfer 18.05.2019, 11:04
1.

schon interessant was die Leute beim Grillen noch so alles essen.
Nicht einmal ein amerikanisches Barbecue artet so aus. Bei uns gibt es Fleisch/Wurst, dazu Gurken/Tomaten und dazu Brot/Brötchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cranberry 18.05.2019, 11:11
2.

...mein Gott ist das wieder aufwendig, da verliert man gleich die Lust

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 18.05.2019, 11:28
3. Ist mal was anderes

Gerade wenn es wärmer wird, esse ich mittags lieber mal einen Salat. Diese Kombination auf Basis von Auberginen scheint ganz lecker zu sein. Nur dir Dörrtomaten würde ich wohl durch Grilltomaten ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angst+money 18.05.2019, 11:46
4.

Der Hardcore-Griller jault auf. "Gemüse" - dass die Ehefrauen ein paar Scheibchen Zucchini dazu legen dürfen wird ja noch großzügig geduldet. Aber als Hauptgang? Und auch noch ohne Marinade auf die Kohle zu kippen?? Sie machen Witze. (danke ich werd's probieren)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
queensie 18.05.2019, 11:48
5. Geht es noch

veganer Salat. habe vor kurzen veganen Rotwein gesehen, was soll das sein bitte? ich habe ein Zoelikie, manchmal habe ich von Kichererbsen und Co die Nase voll. Die Mayo mach ich selber. Mein Kartoffelsalat geht weg ruck zuck, das Fleisch was ich auf dem Grill habe auch. Auch Fisch. Gemuese grill ich nicht, davon esse ich genug,oft auch roh, geraspelt oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 18.05.2019, 12:12
6. uh ...

halbverbrannte totgegrillte aubergine mit mühselig selbstgetrockenten tomaten zu ner pampe vermischt und zum aufpeppen noch ein pesto danebengeschmiert und lieblos ein paar oliven und pinienkerne drübergestreut ...
liest sich wie "vegan kochen/grillen für studenten".
OK, nicht bei jedem rezept muss das rad neu erfunden werden, und als "beilagen-pampe" ("salat" würde ich das denaturierte zeug ja nicht nennen wollen) zu fleisch/grillkartoffel/ oder zu einem schönen ciabatta-brot, wie ja auch beschrieben, mag das ja noch "nett" sein – aber dafür isses dann letztlich wieder zu aufwändig. Es sei denn, man hat einen unterbeschäftigten neffen, der "helfen" will aber eigentlich nur im weg steht und der vom kochen/grillen auch keine rechte ahnung hat, den man dann halt sowas mal "nach rezept" nachbasteln lassen kann ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bob Hund 18.05.2019, 12:13
7.

Zitat von queensie
veganer Salat. habe vor kurzen veganen Rotwein gesehen, was soll das sein bitte?
Na Rotwein, der nicht mit Eiweiß geklärt wurde.
In Bordeaux gibt es eine Spezialität, die Canelés de Bordeaux. Die werden nur mit Eigelb gebacken, da man das Eiweiß eben für die Weinherstellung verwendet hat und daher Eigelbe übrig blieben:

https://de.wikipedia.org/wiki/Bordeaux#Kulinarisches

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 18.05.2019, 12:59
8. Salzzitronen

irgend etwas spezielles darf natürlich nie fehlen... wer unbedingt vegan Grillen möchte, darf seinen Spaß damit haben, nicht jedoch mit mir. Übrigens können bbq und Grillen nicht gleichgesetzt werden, Herr Wagner. Großer Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reg Schuh 18.05.2019, 13:32
9. "Entsorgen"

Schreibt der echt, daß man übriges Fleisch (denn die Sau ist ja eh schon tot....) entsorgen soll? Ganz im Ernst? Selbst wenn es mal wieder doch viel zu viel Zeug geworden ist - und es ist tatsächlich möglich, beim Grill-Einkauf nicht maßlos zu übertreiben, ich hab es echt schon ausprobiert und geschafft - selbst dann kann man das was angeschafft wurde, auch noch auf den Grill werfen, durchgaren, und dann später essen. Daß die Sau für uns sterben mußte, ist schon irgendwie schade, aber dann essen wir sie doch auf, statt sie einfach in den Müll zu kippen. Das hat die Sau nicht verdient.

Und wer Sachen in Alu wickelt und dann auf den Grill legt, kann das Zeug auch gleich in einen Kochtopf legen. Mit Grillen (Garen durch direkte Strahlungswärme und heiße Brandgase) hat das nichts zu tun, auch wenns schmecken mag. Und wenn man dann zum Beispiel richtige Schälchen aus Stahl mit den "Gemüsepäckchen" drin auf den Grill stellt, kochen die dadrin genauso, es bleibt nicht die Hälfte des Schafskäses an der verknitterten Alufolie kleben, es gibt nicht jede Menge Alu+Käse+Gemüse-Abfall (von dem ich nicht glaube, daß mehr als 10% der "Gemüsepäckchengriller" das Alu zum Recyceln tun), und die ganze Plempe wird nicht mit rausgelöstem Alu angereichert. Wer es trotzdem weiterhin machen mag, darf auch gern weiterhin aluminiumhaltigeso Deodorants verwenden. Gilt als toxikologisch bedenklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2