Forum: Stil
Herbstlicher Schweinebraten: Drei Tränen weint der Gourmet
Peter Wagner/ Foodbild

Der November ist nicht nur grau und kalt, sondern es dampft auch verführerisch aus der Küche: Hier ist unser Rezept für Rouladenbraten. Die edelste Zwiebel der Welt sorgt für unerwarteten Glanz.

Seite 1 von 3
BassErstaunt 02.11.2019, 08:20
1. Unverzichtbar!

Wahnsinn. Röstzwiebeln für einen Kartoffelbrei erst umständlich einkaufen (sicher nicht auf dem Markt nebenan), dann einen kompletten Ofen dafür hochheizen und schließlich noch 85 Grad über einen halben Tag halten. First World Problems und sicher die energieintensivsten Zwiebeln, die man sich denken kann. Mein Tipp: Den Kartoffelbrei am Ende ganz leicht abkühlen, indem ein oder zwei auf antarktischem Gletschereis gekühlte Butterflocken untergerührt werden. Alles unverzichtbar, alles unbedingt notwendig in unserem Lifestyle und - leider, leider- müssen sich darum die anderen um Umwelt und Klimawandel kümmern. Und bevor jemand nörgelt: Natürlich rettet der Verzicht auf dieses ganze Show-Gedöns, das 99,999% der Befütterten bei einer Blindverkostung eh nicht bemerken, nicht die Welt. Schon klar. Aber es ist wunderbar symptomatisch für das, was wir heute als unbedingt notwendigen Lebensstil ansehen, hinter den wir nicht zurück können, weil sonst sofort die Steinzeit droht. Also lasst uns dran arbeiten, dass auch alle anderen Länder die gleiche Bevölkerungsdichte wie wir erreichen und sich mit diesen Problemen befassen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
S.Albrecht 02.11.2019, 09:10
2. Rouladen gehen auch gewaltfrei

Statt Atücle aus Tieren rauszuschneiden kann man einfach z.B. ein Stück tecturiwrtes Soja (in jedem guten Bioladen) nehmen und dies nach dem Auskochwn und lecker Marinieren genau so verwenden wie das Tier-Stück. Seiten, also Weizen, geht sogar noch besser! Im Jahr 2019 jedenfalls definitiv die bessere Wahl!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zucchi_Magico 02.11.2019, 09:58
3. Die Zwiebeln...

Klingt nach Cipolle di Tropea, eine lange Tradition eines Zwiebeltyps aus Kalabrien, Tropea eben. Nur eben mal wieder mit Joghurt und Essig angereichert, wie bei den Franzosen so üblich, wo alles immer kopiert und dann verkompliziert wird, was besonders den deutschen "Meisterkoch" anspricht denn, je komplizierter desto besser. Dabei sind es die einfachen Gerichte, die Mutti kochte, welche am besten sind. Mit den Zwiebeln aus dem eigenen kleinen Garten vor dem Haus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerAndereZauberer 02.11.2019, 10:05
4.

#1 hat grundsätzlich Recht.

#2 schreibt wahrscheinlich so schlampig wie er/sie kocht.

Ich würde mir ansonsten auch eher pfiffig-raffinierte Rezepte suchen, für die ich hier auf dem Land nicht ewig nach Zutaten jagen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b3k0 02.11.2019, 10:13
5. Erinnerungen an die Kindheit

Herbsttrompeten habe ich mit meinem Vater gesammelt und auf dem Dachboden getrocknet.
Das waren die leckersten Pilze und ich oft daran gedacht.
Danke für die Auffrischung, allerdings würde ich sie mir zu den Preisen die im Internet kursieren nicht kaufen, habe sie auch die letzten Jahre auf keinem Krämer-oder Wochenmarkt gesehen.
Sammeln würde ich sie, aber Stunden im Wald suchen und keine finden ist doch arg frustrierend.
Ansonsten sieht das Gericht super lecker aus, gute Wahl und gut beschrieben Herr Wagner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 02.11.2019, 10:29
6.

Nachdem meine Vorredner alles Wichtige erwähnt haben, bleibt die alfredsche Frage, ob Gourmet oder Gourmand (https://wize.life/news/panorama/17257/gourmet-oder-gourmand-die-feinheiten-der-esskultur).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_d 02.11.2019, 10:48
7. Immerhin

werden für die Sosse des Bratens scheinbar normale Zwiebeln verwendet. Leider scheint das die Kritiker hier nicht zu besänftigen,

Hier in CH würde ich wohl 10 CHF pro Kilo zahlen, für die Roscoff Zwiebeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saumhuhn 02.11.2019, 10:56
8. Dieses schöne Rezept

kann man garantiert auch mit den Zwiebeln zuwege bekommen, die man sonst auch zur Hand hat. Und es wird überschaubar bleiben, wer den Unterschied merkt. Eine Allerweltszwiebel kann auch jederzeit jede Schalotte ersetzen - denn im gekochten Zustand hat sie ebenso wenig Schärfe wie die Schalotte. Aber klar: Die Schalotte ist die Höhere Tochter und die Zwiebel das Trampel vom Lande. Das ist halt Psychologie. Dennoch erwarte ich von Herrn Wagner keinesfalls, dass er den Leser in seinen Rezepten darüber aufklärt, wie er mit billigsten Zutaten trotzdem was Eßbares auf den Tisch bringt. Das wäre dann wohl unter der Sparte "Überleben", aber nicht mehr unter "Stil" einzuordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 02.11.2019, 11:31
9. Die Grundidee ist gut

Aus einem Schweinefilet einen Rollbraten machen und das Kartoffelpüree mit Röstzwiebeln anreichern. Kommt bei mir demnächst auf den Tisch. Allerdings nicht so genau am Rezept entlang. Das Chichi mit den Zwiebeln spare ich mir und Pilze gehören auf meinem Speiseplan eher nicht ganz nach oben. Die Ideen werde ich aber übernehmen und die Sauce wie immer frei Hand zaubern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3