Forum: Stil
In 20 Sekunden zubereitet: So gelingt das perfekt fluffige Omelette
Peter Wagner/ Foodbild

Sie bekommen das Omelette in der Pfanne nie so federleicht und luftig hin wie die Köche im Fernsehen? Kein Wunder. Das fluffigste Omelette der Welt entsteht ganz ohne Pfanne. Und so geht's.

Seite 1 von 3
runandrock 16.11.2019, 12:46
1. Rezept ??

Wenn ich wissen will, wie ein fluffiges Omelette geht, möchte ich keine halbwissenschaftliche Abhandlung über die Hühnerhaltung. Thema verfehlt. 5 minus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 16.11.2019, 12:49
2. Ei,ei, da ist wohl ein poschiertes Ei zerlaufen

So bin ich jedenfalls auf die Garmethode gekommen. Nachdem ich das Ergebnis durchaus essbar fand, habe ich sowas dann gezielt gemacht. Wenn man statt Wasser Brühe nimmt, bekommt das Ei noch mehr Aroma. Außerdem eignet es sich als Suppeneinlage, statt Eierstich, der erst langsam stocken muss. Ich habe einen Wasserkocher aus Edelstahl, den ich zum Erhitzen von Würstchen zweckentfremdet habe. Darin hat man dieses Omelette schneller gar, als ein Frühstücksei im Stück. Ich glaube, heute gibt es kaum was zu kritisieren. Zutaten überall erhältlich, unter zwei Euro und kaum Aufwand. Bleibt nur, dass es nicht vergan ist. Trotzdem lecker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 16.11.2019, 13:01
3.

siedendes Wasser, nicht kochendes

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tillerwald 16.11.2019, 13:26
4.

Braucht man zwei Backöfen oder bin ich zu blöd?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinwind 16.11.2019, 13:36
5. Modewort

Kann man das derzeit überstrapazierte Wort "fluffig" auch durch luftig, weich etc. ersetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnabelnase 16.11.2019, 14:23
6. Plastik erhitzen?

Die unnötige Kochbeutelnummer für Studenten würde ich aus gesundheitlichen Gründen nicht machen. Eier mit einem Schuss Sahne verquirlen, bei mittlerer Hitze in der Pfanne kurz garen, kurz bevor sie soweit sind, herunternehmen und mit der Resthitze der Pfanne durchgaren, damit es nicht trocken wird. Wenn man Rührei macht, nur etwas umschichten und nicht die ganze Zeit darin wie in einer Suppe herumrühren, bis man nur noch einen Berg Krümel hat. Dann bleiben es große Stücke und es wird es auch fluffig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterAlef 16.11.2019, 14:36
7. ...Rosin ist ja eine echter Unsympathling....

...aber Rührei kann er, und er verkauft einem zwischendurch nicht Käsereiben. Drum höre ich ihm zu.
Das Sternchen-Hobbyköchlein kann das dank Rosin auch...das macht die Fotos um keinen Deut besser.

Danke jedoch für das 'SiedendWasserOmelette'. Wußte ich nicht. Sogar unter 10€ ist das Buch, das ich nicht brauche, nicht 600€, was der begüterte Wahl-Mallorkiner eigentlich lieber mag...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilibär 16.11.2019, 19:20
8. In Windeseile oder viel heisse Lust

Solch ein Geschwafel und Gemache um ein Omelette...
Da schütte ich "in Windeseile" doch mal alles ins "siedende Kochwasser" (Was soll das genau sein?), schliesse für 20 Sekunden (Stoppuhr dabei?) den Topf mit einem Deckel (Ist die Topfwerbung an anderer Stelle reiner Zufall?), tropfe es ab, bepinsele es zart mit Butter, um es mit Käse zu füllen und anschliessend mit dem Bunsi "in Sekundenschnelle" zu schwärzen.
Sorry, ich hab keine Vollmeise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Magnum 16.11.2019, 19:38
9. Quatsch

Bitte besser recherchieren. Zuerst einmal darf man auch im Wohngebiet eine Gruppe Hennen halten. Je nach Bauordnungs- und Ordnungsamt sind das zwischen 3 und 5 Hennen. Ein Hahn darf nur dazu, wenn - im Wohngebiet - gesichert ist, daß er nicht vor 6 Uhr kräht. Angemeldet werden muß der Spaß beim lokalen Veterinäramt, von wegen Vogelgrippe etc.. Die meisten Legehennen lassen sich problemlos hinter einem 1,20 bis 1,50m hohen Maschendrahtzaun halten, der überall aufgestellt werden kann. Für die Unterkunft reicht ein mobiles Hühnerhaus.

Ist also alles keine Hexerei, und ich weiß es, weil ich zwischenzeitlich 5 Mal umgezogen bin, mit diversen Hühnern. Hatte immer um die 5 Stück, mal mit, mal ohne Hahn. Leghornhennen (die Weißen) sind exzellente Leger, ein wenig lebhafter als die schwarzen Marans, Sperber oder braunen Legehennen, werden aber in der Flugfreudigkeit deutlich von den Grünlegern übertroffen (die futtern gerne auch mal Nachbarns Salat oder Erdbeeren). Wenn man aber mit den Eiern großzügig ist im Umfeld, dann wird das schnell verziehen, und unterbindet eigentlich insgesamt Probleme schon im Voraus. Zwei Hennen reichen eigentlich lässig für die deutsche 2+2-Familie. Bei 5 Hennen hat man genug Eier, um sie zu verschenken. Die Hennen kann man als Jungtiere kaufen, oder man kauft Jährige aus den Legebatterien frei. Die legen noch jahrelang wunderbar, auch wenn nicht auf kommerziellem Niveau. Jedenfalls freuen sie sich über den Freilauf im Garten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3