Forum: Stil
Koch-Gadgets : Ausgenommen lecker
Getty Images

Frischer Fisch kommt hierzulande viel zu selten auf den Tisch. Die Zubereitung ist aber auch nicht so einfach. Mit diesen Utensilien gewinnen Sie den Kampf gegen Schuppen und Gräten.

Seite 1 von 5
widower+2 20.07.2019, 20:08
1. Wieder was gelernt

So einen länglich/ovalen Topf mit Einsatz zum Herausheben habe ich auch noch aus der Erbmasse meiner Mutter und habe den immer für einen Spargeltopf gehalten und auch so verwendet. Da ich Fische grundsätzlich nicht im Ganzen koche, wird das auch so bleiben. Grätenzange oder Entschupper habe ich nicht und auch noch nie vermisst. Mein Fischbesteck würde ich aber definitiv vermissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
womo88 20.07.2019, 20:22
2. Ja ja, der Fischdünsttopf ...

Zitat von widower+2
So einen länglich/ovalen Topf mit Einsatz zum Herausheben habe ich auch noch aus der Erbmasse meiner Mutter und habe den immer für einen Spargeltopf gehalten und auch so verwendet. Da ich Fische grundsätzlich nicht im Ganzen koche, wird das auch so bleiben. Grätenzange oder Entschupper habe ich nicht und auch noch nie vermisst. Mein Fischbesteck würde ich aber definitiv vermissen.
Ich will Herrn Wagner natürlich nicht vorgreifen, aber ein Spargeltopf ist hoch, damit die zarten Spargelspitzen quasi ohne Wasser garen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volvulus 20.07.2019, 20:40
3. D'accord.

Zitat von womo88
Ich will Herrn Wagner natürlich nicht vorgreifen, aber ein Spargeltopf ist hoch, damit die zarten Spargelspitzen quasi ohne Wasser garen können.
Wobei ein Spargeltopf auch wichtiger ist als ein Fischdünsttopf. Ausserhalb der Spargelzeit ist das Ding zusätzlich ideal zum Kochen langer spaghetti (absichtlich klein geschrieben, da italienisch). Gut, für viele Esser klappt das nicht, für zwei jedoch schon. Aber man weiss ja ohnehin, "Two's company, three's a crowd!" ... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 20.07.2019, 20:42
4. Grätenzange ist ein guter Tipp...

danke dafür. Bisher habe ich das mit ner großen Kochpinzette gemacht und dabei nicht nur einmal mit Schwung abgerutscht. Vom Fischentgrater halte ich hingegen wenig. Scharfes Messer, fliessendes Wasser... fliegende Schuppen hatte ich bisher weder bei Dorade, noch bei Wolfsbarsch, Forelle oder Lachs. Mit nem scharfen Messer reicht normalerweise auch ein "Rutsch"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derblauekurfuerst 20.07.2019, 20:43
5. mal so ganz locker...

ok,sie bewerben hier teure Gerätschaften,die im realen Leben keine "Sau" braucht...
warum ich meine,das beurteilen zu können? hupps,bin Küchenmeister,in HH geprüft :)
jede Pinzette oder besser jede Elektrozange reicht eigentlich,um die Mittelgräten faste jeden Fisches(nein,das klappt so nicht bei Barschartigen) zu ziehen.
man braucht auch kein teures Gewese,um zu schuppen...dreh das Messer um un gehe einfach vom Schwanz zum Kopf in neunzig Grad Winkel,der Rest fliegt zwar rum wie die Pest,aber danach ist der Fisch meist schuppenfrei...
Gruss an Tim Mälzer,der ja neben Euren Sponsoren auch noch ne Happen aus der Sponsorenpulle mitbekommt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 20.07.2019, 21:00
6. kein Kenner

Um das zu sehen reicht mir schon der Satz mit dem Geruch beim Fisch kochen.Ich bin Sohn einer Familie von Fischern und kann daher sagen daß man wirklich frischen Fisch nicht riecht beim zubereiten.Riecht man ihn ist er nicht mehr wirklich frisch.Eine kleine Anekdote aus alten Zeiten,meine Mama stand mal wieder im Urlaub an der Schlei am Außenkochplatz und machte gerade einen Haufen von frisch gefangenen Barschen als ein Platznachbar vorbei kam und fragte was es leckeres gäbe wegen dem Duft.Er war dann überrascht zu hören daß es Fisch war,weil sein Oton:das hätte man ja gar nicht gerochen.Da ich ihn von klein auf nur wirklich frisch kennen gelernt habe esse ich nur noch welchen wenn ich in der Nähe einer Küste bin.Egal wo er in D auf den Tisch kommt,er ist bereits mehrere Tage bis zu einer Woche unterwegs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 20.07.2019, 21:15
7. Fischschupper geht auch in billig

Man nimmt ein längeres Holz, dass gut in der Hand liegt und nagelt am anderen Ende ein paar Kronkorken drauf. Damit konnte mein Onkel in Windeseile die frischen Fische sauber entschuppen. Ich selbst hole Fisch nur noch küchenfertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tarka 20.07.2019, 21:42
8. alles schön und gut...

...aber bitte suggeriert mir nicht wo und wie ich diese tools zu kaufen habe! Genau aus diesem Grunde meide ich social media!!! Ich finde es sogar anma(a)ßend hier Koch- und Küchentipps feilzuhalten, die bei genauerem Hinsehen sich als Werbung entlarven. Ist das eine weitere Methode um AD-Blocker zu umgehen!? Schleichende Werbung!? Schämt euch!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 20.07.2019, 21:51
9. Ähm, was?

Zitat von Volvulus
Wobei ein Spargeltopf auch wichtiger ist als ein Fischdünsttopf. Ausserhalb der Spargelzeit ist das Ding zusätzlich ideal zum Kochen langer spaghetti (absichtlich klein geschrieben, da italienisch). Gut, für viele Esser klappt das nicht, für zwei jedoch schon. Aber man weiss ja ohnehin, "Two's company, three's a crowd!" ... ;-)
Wenn Sie in einem Spargeltopf Spargel für vier Personen kochen können, reicht das bei Spaghetti locker für 8 Personen. Nur die Kochzeit verlängert sich ein wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5