Forum: Stil
Kreative Architektur: Beton, der glücklich macht
Alice Clancy

Ein spektakulärer Uni-Bau oder ein kleines Privathaus: Yvonne Farrell und Shelley McNamara möchten mit ihrer Architektur positiv beeinflussen. Ein Interview über lebenswerte Stadträume.

Seite 4 von 4
Papazaca 20.10.2018, 15:17
30. Ungewohntes

Zitat von Sharoun
Die Nazis konnten mit der Institution 'Bauhaus' seinerzeit nichts anfangen, da hier ein frischer Wind in die Architektursprache gebracht wurde, was natürlich einer restaurativen politischen Bewegung zuwiderlief. Darunter litten die Progressiven unter den Architekten. (Tatsächlich aber haben sich auch die NS-Baumeister jenseits der Repräsentationsgebäude bei Zweckbauten ganz selbstverständlich auf Elemente der 'Sachlichkeit' gestützt; die angeblich komplette Ablehnung dieses Stils bzw. der Stil als Zeichen der Ablehnung der Nazis ist ein Märchen.) Heute hat sich Bauhaus seinerseits als erstarrte - verglichen mit den Notwendigkeiten stetiger Hinterfragung und Erneuerung sogar restaurative - Formensprache ABSOLUT etablert. Das und die durch die Macht des Faktischen (an allen wichtigen Entscheidungsstellen sitzen Verfechter des immergleichen Stils) quasi STRENG verbotene Weiterentwicklung der Architektur läßt mich angesichts der Protagonisten von heute den Begriff "Bauhaus-Nazis" wählen. Zugegeben aus Frust heraus überspitzt, aber das wirksamste Mittel gegen diesen Frust bei mir und in der Gesellschaft ist die BEWUßTE Förderung alternativer Formensprachen zur Weiterentwicklung der Architektur. Die Bauhaus-Avantgardisten von einst würden mit Sicherheit GENAU DAS einfordern. Die Zeit ist nach über 100 Jahren Stagnation reif für Neues!
Zu Ihrem letzten Satz: Ein Beispiel für eine "ganz andere Architektur" ist das Ravine Guest House von Shim-Sutcliffe. Es vermittelt eine Idee, was abseits der Stereotypen möglich ist.

Beitrag melden
WilliWinzig11 20.10.2018, 20:41
31. @Papazaca

...aber viele der heutigen Entwürfe waren früher nicht möglich, weil es keine ausreichenden Rechnerkapazitäten gab, die die Statik und Berechnungen der Pläne durchführen konnten.

Und wie sind im Mittelalter die vielen wunderschönen Kathedralen gebaut worden, so ganz ohne Rechenkraft?

Beitrag melden
FrieFie 21.10.2018, 09:34
32.

Damit sind wohl eher die asymmetrisch geschwungenen und gerundeten Baukörper gemeint, die erst per Computer realisierbar wurden. Für das Sydney Opera House brauchte man 18 Monate an Lochkarten-Rechnern und 44 Bauzeichner .... nur für die Dachkonstruktion. Und damit waren noch lange nicht alle Fragen gelöst. :D
Die Kathedralen wurden mit Trial-and-Error gebaut, da ist auch mal was eingestürzt.

Beitrag melden
Papazaca 21.10.2018, 10:22
33. Berechnungen der Kathedralen

Zitat von WilliWinzig11
...aber viele der heutigen Entwürfe waren früher nicht möglich, weil es keine ausreichenden Rechnerkapazitäten gab, die die Statik und Berechnungen der Pläne durchführen konnten. Und wie sind im Mittelalter die vielen wunderschönen Kathedralen gebaut worden, so ganz ohne Rechenkraft?
Guten Morgen, wie Frie Fie schon richtig sagte: Try and Error. Das größte Problem waren die seitlichen Stützpfeiler, sie mußten in der richtigen Höhe angebracht werden und richtig proportioniert sein,
um den Druck richtig abzuleiten.

Viele Kathedralen sind eingestürzt oder müssen noch heute "repariert bzw. saniert" werden. Deshalb gibt es auch kaum Baupläne von früher, Bauen waren quasi eine geheime Wissenschaft weniger Spezialisten, siehe auch die Herkunft des Wortes Freimaurer!

Etliche Bauten von Gehry und Hamid waren lange kaum möglich, weil die Berechnungen zu komplex waren. Denken Sie mal an die Berechnungen des Saales und des Daches der Elb-Philo. Deswegen sind auch Kuppelbauten wie der Dom von Florenz, die Hagia Sophia oder das Pantheon wahre Weltwunder der Architektur. Riesige Kuppeln, die quasi ohne Berechnungen (nach unseren Vorstellungen) gebaut wurden und noch heute stehen.

Beitrag melden
ManRai 21.10.2018, 11:12
34. #hughw

Beton brennt sogar sehr gut, braucht leider erstmal viel Hitze.... stimme Ihrem Kommentar zu dem hier wieder erweckten Brutalismus zu - mal Bilder der Universiti Malaya ansehen, da gibt es ein herausragendes Beispiel

Beitrag melden
catcargerry 21.10.2018, 14:51
35. Gegend für Designkunstwerk

Zitat von count_zer0
...aber schon bei Bild 2/11 faengt es an. Tolles Haus, irische Neuinterpretation, hm.... versuch das mal hierzulande zu bauen. Darfste nich, Haus muss Satteldach haben. Darfste nich, Haus muss pastellfarben verputzt sein. Darfste nich, Haus muss zur Front hin breiter als hoch sein. Darfste nich weil weil! Und genau deshalb sehen Haeuser in Deutschland so ekelhaft nach 1950 aus wie sie es tun. Oh, natuerlich ausser du kannst dir es leisten in der Gegend fuer die oberen 1% zu bauen, dann kannste dir frei dein Designkunstwerk hinstellen. Wundert mich nicht wiso hier so wenig selber gebaut wird, und die Eigenheimquote so niedirg ist. Wenn ich nur langweiligen Schrott hinstellen kann, kann ich auch gleich mieten.
Auch in teuren Gegenden ist man oft dem Geschmack und damit der Willkür der Mittelmäßigen ausgeliefert. In einem Stadtteil mit sozialem Bürgermeister, für den alle Häuser nach Scheune aussehen mussten, konnten wir nur durch Tricksereien und Ausnutzung von Kommunikationslücken einen Kompromiss zwischen unseren Vorstellungen und dem restriktiven Bebauungsplan hinstellen. Hundert Meter weiter konnte man dann eine Dekade später praktisch bauen, was man wollte - wohl vor Allem, weil das vermarktende regionale Kreditinstitut eine gewisse Marktsättigung festgestellt hatte.

Beitrag melden
catcargerry 21.10.2018, 15:06
36. Schräge Ideen und flacher Horizont

Zitat von Sharoun
Stimmt doch überhaupt nicht! Hier bei uns werden NUR noch Flachdächer gebaut. Es gibt Satzungen, die alles andere verbieten. Farbe der Fassade übrigens stets nur noch grau! Die Bauhaus-Nazis haben also auf breiter Front gesiegr - und jammern jetzt rum? Dazu muß man übrigens wissen, daß Flachdächer bzw. deren Belag stets aus hochtoxischen, gesundheitsschädlichen Stoffen erstellt werden, deren Entsorgung nicht gewährleistet ist - sprich das Zeug ist Giftmüll pur, der mehr oder weniger unverrottbar dann Boden und Grundwasser belastet. Dachziegel oder -steine hingegen können im normalen Bauschutt problemlos mit entsorgt werden. Flachdächer lassen die Häuser wie abgeschnitten erscheinen, der Architekt verzichtet auf Gestaltungsmöglichkeiten in Bereichen oberhalb der Traufe - aber vermutlich findet der das eh ganz toll: muß der Computer weniger rödeln. Daß Flächdächer in unseren klimatischen Breiten auch dauerhaft nicht funktionieren (es gibt zwei Arten: solche, die lecken, und die, die es noch nicht tun), ist natürlich auch noch so ein 'kleiner' fun-fact...
Es geht doch gar nicht um Flach- oder Satteldach, sondern darum, dass man gar nicht die Wahl dazwischen hat. Die Bebauungspläne sind sehr oft so pingelig auf die miefigen Heimatbutzenvorstellungen oder Pseudo-Bauhaus-Würfel-Romantik der Baubeamten und Lokalpolitiker abgestimmt, dass sich Kreativität vielleicht in der Fassadenfarbe entfalten kann, bei der Dachziegelfarbe hat sich das schon erledigt. "Wenn sie das bündig mit dem Untergeschoss machen, dann ist das keine Gaube mehr, dann ist das ein Zwerchgiebel und da muss ein Satteldach drauf." (Haben wir aber in drei Schritten ausgetrickst.)

Beitrag melden
gerhard.koelsch 21.10.2018, 18:27
37.

... so, dann sehen sich bitte alle mal an, wo die beiden Arschitektinnen ihr Büro haben: in einem wunderschönen historistischen Altbau und nicht in einem Betonklotz!

Lt. Google Maps:
https://www.google.com/maps/place/12-14+College+Green,+Dublin+2,+D02+YY72,+Irland/@53.3442174,-6.262142,3a,90y,175.82h,90t/data=!3m7!1e1!3m5!1sqwacEx_A5BR-zws7pycJgg!2e0!6s//geo3.ggpht.com/cbk?panoid=qwacEx_A5BR-zws7pycJgg&output=thumbnail&cb_client=search.TACTI LE.gps&thumb=2&w=86&h=86&yaw=175.8185&pitch=0&thum bfov=100!7i16384!8i8192!4m5!3m4!1s0x48670e9cbd8f05 d3:0xc870b023e00f732d!8m2!3d53.3440664!4d-6.2621464

... so wie gefühlt 95% aller anderen Betonarchitekten auch.
Und was sagt uns das jetzt???

Beitrag melden
Papazaca 22.10.2018, 05:58
38. Auch die alte Römer bauten mit Beton

Zitat von gerhard.koelsch
... so, dann sehen sich bitte alle mal an, wo die beiden Arschitektinnen ihr Büro haben: in einem wunderschönen historistischen Altbau und nicht in einem Betonklotz! Lt. Google Maps: https://www.google.com/maps/place/12-14+College+Green,+Dublin+2,+D02+YY72,+Irland/@53.3442174,-6.262142,3a,90y,175.82h,90t/data=!3m7!1e1!3m5!1sqwacEx_A5BR-zws7pycJgg!2e0!6s//geo3.ggpht.com/cbk?panoid=qwacEx_A5BR-zws7pycJgg&output=thumbnail&cb_client=search.TACTI LE.gps&thumb=2&w=86&h=86&yaw=175.8185&pitch=0&thum bfov=100!7i16384!8i8192!4m5!3m4!1s0x48670e9cbd8f05 d3:0xc870b023e00f732d!8m2!3d53.3440664!4d-6.2621464 ... so wie gefühlt 95% aller anderen Betonarchitekten auch. Und was sagt uns das jetzt???
Das sagt uns, das es - unabhängig vom Baumaterial - gute und schlechte Architektur gibt. Jedes alte Haus ist nicht gut, jedes neue Haus nicht schlecht. Was es aber gibt: Jede Menge Vorurteile. Besonders über Architekten und Architektur. Hauptsächlich von Nichtarchitekten. Und das ist kein Vorurteil. Grüße

Beitrag melden
friwi1 23.10.2018, 12:24
39. Wiederauferstehung des Bau-Rohstoffes Beton: Porenbeton

In Zukunft wird wohl sehr viel mehr mit Beton gearbeitet, da dieser ideal ist in
fluessiger Form fuer die monolithischen 3D-Drucker.
Auch als Inventar-Verarbeitungsmaterial.
In den 80' arbeiteten einige U.S.-amerikanische Designer damit, "flying concrete",
wo zum Beispiel mit Kunststoff-/Metalldraht-Netzen/-Gewerke nur noch Beton als Formauffueller benutzt wurde.
"Foamcrete" ein universeller Baustoff darstellt, in Zukunft in Kombination mit Glasfasern die Materialien semitransparent werden laesst.
Als Kinder arbeiteten wir mit Papmache, am Strand wurden mit Sand Burgen gebaut, mit Holz kleine Ueberdachungen errichtet: wer nicht selber aktiv und gestaltend seine Phantasie auslebt und nur von der Industrie-Normen-Stange sich bedienen laesst "mault"" natuerlich ueber "Abnormes", Hundertwasser laesst gruessen ! Eckig, normig, steril

Beitrag melden
Seite 4 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!