Forum: Stil
Küchen-Gadgets für Hobbyköche: Das sind die Topf 3
makasana/ iStockphoto/ Getty Images

Willkommen im tiefen Tal der Supertöpfe! Hier treffen sich eine elegante Kasserolle aus Frankreich, ein Schweizer Saucen-Töpfchen und ein Edelstahldino, der zeigt: Größe zählt manchmal doch.

Seite 1 von 2
svizzero 11.10.2019, 20:49
1. Vielleicht weiter testen?

Da wäre noch die kleine Schweizer Firma Kuhn Rikon zu erwähnen. Die hat ein Sortiment von einmaligen Töpfen mit dem Namen "Hotpan" entwickelt, die ungemein viel Energie sparen, die Speisen problemlos 45 Minuten warm halten und mit dem schicken Übertopf direkt auf den Tisch gestellt werden können. Nicht gerade billig, aber für ein halbes (ganzes) Leben. Funktionieren ähnlich wie ein Dampfgarer. Einfach mal googeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alf-M 11.10.2019, 20:58
2. Demeyere

Hallo Herr Wagner,
bitte probieren Sie auch mal das Demeyere-Angebot (aus Belgien), mindestens so gut wie DeBuyer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 11.10.2019, 21:01
3. Die richtigen Töpfe findest man nur durch ausprobieren

Meine Kupfertöpfe Habe ich nur noch aus Sentimentalität, weil Ich in dieser Wohnung keinen Gasherd mehr habe. Für Elektro sind die nicht Plan genug. Ich weiß nicht, wer die Hersteller meiner Lieblingstöpfe sind. Sie stammen allesamt aus gutbürgerlichen Haushaltsauflösungen. Die besten habe ich jeweils behalten uns die anderen weitergegeben. Die Unterschiede in der Wärmeverteilung sind wirklich spürbar. Auch die Zeit, einen Liter Wasser zum Kochen zu bringen. Ich komme heute mit wenigen, aber sehr guten Töpfen aus. Manche Formen, wie Fischtopf oder Gänsebräter brauche ich heutzutage gar nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 11.10.2019, 21:22
4.

Ich liebe diese manchmal genialen Spon Überschriften. So simpel und doch oft so gut.
Da macht euch so schnell keiner was vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosa Elefant 11.10.2019, 21:37
5. Töpfern und Kochen

Das dachte ich auch, dass das Kochen erst mit dem irdenen Geschirr seinen Lauf nahm.

Dann besuchte ich die sehr interessante Ausstellung an der Vogelherdhöhle auf der Schwäbischen Alb. Dort wurde erläutert, wie es auch ohne ging: Ein großes Fell wurde an einem Dreibein aufgehängt und neben dem Feuer aufgestellt. Hinein kamen die Zutaten, mit Wasser. Dann wurden Steine im Feuer erhitzt und mit Gabelhölzern heiß in die Brühe befördert.

Das hat man experimentell nachvollzogen - es soll gut funktioniert haben. Es gehörte KnowHow dazu, weil nur bestimmte Steine weder im Feuer noch beim Versenken in der zunächst kalten Flüssigkeit platzen.

Auch eine Art Paläo-Cooking ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scherzischerzissimi 11.10.2019, 21:59
6. Ich finde ...

... Herrn Wagner sehr prätentiös. Ich habe mit 10 Jahren, 1976, angefangen, mich zu bekochen. Mutmaßlich aufgrund krankheitsbedingten sehr hohen Kalorienbedarfs, instinktive Selbsterhaltung. Und dann die letzen 25 Jahre fast täglich auf hohem Niveau.

Das hatte dann ohne exorbitanten Selbstdarstellungsdrang statt zu finden. Die Ausführungen sind schön zu lesen, aber vom Gehalt her in ihrer fragwürdigen Epik und Poesie eher dürftig.

Was solls, so lange Ihre Jünger Ihnen die Worte wie Nektar von den Lippen saugen, ... - genießen Sie es, lieber Herr Wagner!

Gruß, ScherziScherzissimi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpkeul 12.10.2019, 23:08
7. Bei meiner Schwiegermutter

Habe ich gelernt, das teuerste Gerät nutzt nix, wenn man nicht kochen kann. Ich war mit meinem Billig-Equipment immer besser...
Und meinem Dampfgarer von AEG sind die Töpfe völlig egal, die Ergebnisse trotzdem sensationell...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Portugiese 12.10.2019, 23:36
8. Danke

Habe jetzt mehmals Ihr Kolumne gelsesn. Hat mit viel geholfen, nichts prätensiones, es geht um das Ergebnis - und da muss ich Ihnen Recht geben. Herzliche Grüsse und das Ergebnis am Gaumen, das ist das Wichtige ;-)... Der Rest ist Schweuigen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cuisinier81 12.10.2019, 00:35
9. In der Restaurantkuche lange,...

Daheim für immer! Da wären dann noch die Standart Marken zu nennen, wie Bartscher und Contacto... Weit verbreitet in der Gastro und für Zuhause, auch von der Preis Leistungs Verhältnis, vertretbar. Klar, DeBuyer ist erstklassig, aber für Zuhause unnötig. Was mich aber wirklich "erschrocken" hat Herr Wagner... Nichts von Staub im Haus??? Liebe Grüße, von einem der täglich in dem Metier herumspringt... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2