Forum: Stil
"Make Ink"-Autor Jason Logan: Das Tinten-Ass
Lauren Kolyn

Die Grundformel für Tinte ist einfach: Farbe + Bindemittel + Wasser. Der Illustrator Jason Logan stellt seit Jahren Tinten her. Aus Kippen, Nüssen, Beeren und sogar Straßenbelag macht er einzigartige Farben.

dasfred 22.09.2019, 18:43
1. Interessante Farben

Mich erinnert der Artikel an meine Experimente im Wolle färben mit Pflanzen. Der halbe Garten musste Rohstoffe liefern. Was ich allerdings vermisse ist, ob er die Tinten auf Lichtbeständigkeit untersucht hat. Gerade Pflanzenfarben neigen stark zum Ausbleichen und dann können die Kalligraphien oder Grafiken nur dunkel gelagert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jpphdec 23.09.2019, 00:21
2. Nicht nur ein Problem von Pflanzenfarben

Zitat von dasfred
Was ich allerdings vermisse ist, ob er die Tinten auf Lichtbeständigkeit untersucht hat. Gerade Pflanzenfarben neigen stark zum Ausbleichen und dann können die Kalligraphien oder Grafiken nur dunkel gelagert werden.
Praktisch alles was heute als Tinte verkauft wird ist nicht beständig. Deswegen auch die häufigen Hinweise, daß man "dokumentenecht" nicht mit Füller, sondern mit Kugelschreiber zeichnen solle. Der "gute Stoff" sind Eisengallustinten, die verbreitet bis in die 50er verwendet wurden. Heutzutage nur mit gezielter Suche zu bekommen und können bei unzureichender Pflege das, unter Umständen teure, Schreibgerät nahezu irreparabel ruinieren. Letzteres ein Hauptgrund warum man die nicht mehr im Mainstreamsegment findet. Für trotzdem Interessierte: Suche nach ESSRI. Mein Sailor 1911 verträgt sie gut, mit dem runtergeschliffenen FC Model 45 war's eher so lala.
Ggf. mit Essigessenz/aq. dest. runterverdünnen, auf keinen Fall mit Federn aus korrosionsanfälligem Material (dh. alles außer Gold) verwenden und niemals(!) eintrocknen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 23.09.2019, 11:21
3. Die "Kupferoxidtinte"...

...ist wohl eher eine Kupfersulfattinte. Die Farbe ist charakteristisch blau. Kupferoxid hat eine ganz andere Farbe. Cu2O ist rot, CuO ist schwarz.

- - - - - - - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben entsprechend weitergeleitet und korrigiert. MfG Redaktion Forum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interstitial 23.09.2019, 20:13
4. Hm

Zitat von hman2
...ist wohl eher eine Kupfersulfattinte. Die Farbe ist charakteristisch blau. Kupferoxid hat eine ganz andere Farbe. Cu2O ist rot, CuO ist schwarz. - - - - - - - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben entsprechend weitergeleitet und korrigiert. MfG Redaktion Forum
Der Bildunterschrift "Kupfer, Weissweinessig, Salz" nach würde ich auf Kupferazetat tippen, was auch einen herllichen Türkiston ergibt, aber hochgiftig und leichtlöslich ist, was eine ungute Mischung darstellt. Die Tinte darauf/damit mag vegan, sogar natürlich sein, aber ungefährlich ist sie nicht! Im Gegenteil: Kupferazetat, als Industrieabfall verklappt, löst schwerste Umweltschäden aus, und vor allem für Kleinkinder sind Kuperionen sehr gefährlich. Ich würde die Tinte nicht benutzen, vor allem nicht in einem Haushalt mit Kindern, oder entsprechende Briefe an Haushalte mit Kindern schicken, und vor allem würde ich das niemals in der eigenen Küche herstellen. Mit Kupferazetat aus misshandeltem Küchengeschirr (die "guten" Kupfertöpfe in Verbindung mit Wein, Essig o.ä.) haben sich im Verlauf der Weltgeschichte tausende von menschen umgebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JanaM84 04.10.2019, 08:42
5. Chemie: giftig, schädlich oder harmlos?

Genau dieses Thema hat mich beschäftigt bzw. wachgehalten, als ich Mutter wurde: Wie werden Tinte und Färbungen hergestellt? Was ist harmloser, ein im Nachhinein bedrucktes Produkt oder ein bereits bei der Produktion gefärbter Artikel? Ich gehe davon aus, dass es zwischen "giftig" und "natürlich und ungiftig" ein breites Spektrum an chemischen Tintenzusammensetzungen gibt. Als ich ein paar Kleidungsstücke für den Kleinen etikettieren wollte, habe ich im Internet Textilstempel gefunden, mit der Angabe "Ungiftig, ohne Toxine, dermatologisch getestet" wanapix.de/personalisierte-textilstempel Auf der gleichen Seite gibt es gleiche Angaben für Schnuller, Decken usw. Es wäre aber trotzdem super, wenn jemand etwas Licht ins Dunkle bringen könnte: Viele Färbungen und Tinten werden als "ungiftig" vermarktet und sehen alles andere als natürlich aus. "Chemisch" bedeutet vielleicht nicht direkt giftig, aber sicherlich schädlich oder mindestens ungesund, wenn ein kleines Kind täglich an einem chemisch gefärbten Stoff, Schnuller oder woran auch immer nagt. Oder doch nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren