Forum: Stil
Oldtimer im Alltag: Stilvoll sparen
Daimler

Oldtimer sind cool, aber teuer. Soweit das Vorurteil. Rechnet man aber genau nach, ergibt sich ein anders Bild: Unterm Strich sind manche Klassiker sogar billiger als der beliebteste Neuwagen Deutschlands.

Seite 1 von 16
stefanbodensee 22.02.2016, 11:46
1. Stimmt - und schont die Umwelt dazu

Ich fahre einen W126 300 SEL der alten S-Klasse aus 1986. Ersatzteile sind im Normalfall problemlos zu beschaffen, Inspektionen liegen bei ca. 300 Euro ( außer es muss repariert werden ), die Versicherung kostet mich um die 150 Euro im Jahr - und der überdachte Stellplatz liegt bei 35 Euro monatlich. Der Verbrauch ist logischerweise nicht mehr ganz zeitgemäß, aber bei moderater Fahrweise und Mischgebiet ( Stadt / Überland / Autobahn ) liege ich bei um die 11 Liter auf 100 Kilometer. Mein Caddy 1,6 TDI braucht bei mäßiger Fahrweise auch runde 8 Liter im Schnitt. Sicherheitstechnisch bin ich bestens gewappnet - von der Aufprallzone ganz zu schweigen - und Platz habe ich ohne Ende. Das Fahrelebnis ist erhebend, die wohlwollenden Blicke der Mitbürger und Passanten ebenso - und der Wagen fährt seit mittlerweile 30 Jahren auf der Strasse - und wird dies eventuell noch einige weitere Jahrzehnte tun. Euro 2 ist nicht megadolle - aber er hat auf jeden Fall einen G-Kat - und es werden auch keine Ressourcen mehr verballert, nur weil ich alle 3 oder 4 Jahre einen Neuwagen hole. Dazu noch der Werterhalt bei anständiger Pflege - perfekt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fragende_Leere 22.02.2016, 11:55
2. Beispiel ist Quatsch

Wenn bei dem CSI die Elektronik ausfällt, kann es sein, dass kein Ersatz mehr beschafft werden kann. Dann ist das Mopped wirtschaftlich platt.

Neben den Kosten müsste auch erfasst werden, ob jederzeit das Fshrzeug fahrbereit gehslten werden kann. Dass das schwierig ist, ist mir klar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w220 22.02.2016, 11:55
3. alt-auto? ... ökologisch sinnvoll?

ja .. das ist nicht paradox, denn:

was immer vergessen wird, ist, dass die herstellung eines neu-autos den 2-3-fachen energieaufwand und damit ökologischen fussabdruck verursacht wie sein betrieb mit kraftstoff u.a. über die gesamte lebendauer.

klar, denn stahlverhüttung, gummivulkanisation, plastikproduktion, gewinnung seltener erden für elektronische bauteile usw sind sehr energie- und entropie-intensiv und verschmutzen die umwelt zusätzlich. der minderverbrauch eines modernen autos gegenüber eine 20 jahre alten macht diesen nachteil niemals wett.

also: das ökologischste auto ist immer da, das schon gebaut ist und noch fährt.

von den schwachsinnigen elektroautos mit den alle 30tkm anfallenden sondermüllbatterien hier mal gar nicht zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bin_der_Neue 22.02.2016, 11:58
4. Soso..

Die "günstigen" Unterhaltskosten einer Alfa Romeo Giulia GT, egal ob 1300 oder größer, sind aber mehr als optimistisch. Allein schon die Ersatzteilsituation macht diese Milchmädchenrechnung ganz schnell zunichte. Und ehlrich gesagt wurde ich diesem Auto keine Alltagskilometer + Winterbetrieb zumuten wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antares42 22.02.2016, 12:00
5. Soso, der Wertverlust beim Neuwagen.

Im ersten (!) Jahr schlägt also so mancher Oldie einen Neuwagen, weil der Wertverlust des Letzteren so gross ist. Und dann? Viel interessanter für die meisten Leser wäre doch ein Vergleich mit z.B. einem Jahreswagen o.ä.

Zumindest ein klarerer Hinweis, dass die Rechnung gegen den Golf nur im allerersten Jahr stimmt, hätte dem Artikel gut getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 22.02.2016, 12:02
6. Nun, die Reparaturkosten sind ausschlaggebend !

Bei einem Neuwagen sind die Reparatur-Kosten in der Regel in den ersten drei Jahren bei "0€" (ist was nicht ok, wird meist auf Kulanz repariert). Bei einem 80er Baujahr kann heute eine Reparatur schnell in die Tausende gehen. Nix mit billiger...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UluKay 22.02.2016, 12:16
7. Ein interessanter Artikel zum Thema

Ich fahre nur alte Autos. Neue kann ich mir nicht leisten.
http://www.youngtimer-blog.de/2016/01/29/7513/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lex1976 22.02.2016, 12:16
8. W124

Ich empfehle den W124 (die alte E-Klasse) als Youngtimer. Leicht zu reparieren, wenig Elektronik, zeitloses Design, billige Ersatzteile, viel Platz, immer noch ausreichende Sicherheit (bis auf ESP), gut organisierte Schraubercommunities im Internet, immer noch zeitgemässer Komfort beim Fahren. Gibts ab etwa 2ooo €. Habe einen S124 (Kombi), 300er Diesel. Manko sind nur die Umweltzonen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobrecht 22.02.2016, 12:23
9. Ja, das waren noch Autos ...

... heutige Konstruktionen können weder im Hinblick auf Qualität noch auf Gestaltung mithalten. Die Autoindustrie muss schleunigst das damalige Niveau wieder erlangen. Das CO2-Verkaufs-Argument hat sie selbst verbockt und die überbordende Elektronik nervt zunehmend. Ich fahre selber ein Auto aus den 80ern und bin sehr, sehr zufrieden. Das waren eben noch Autos ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16