Forum: Stil
Rezept für 3-Komponenten-Tomatensoße: Nie wieder Soße aus der Dose
Peter Wagner/ Foodbild

Zum Ende der Erntezeit sind Tomaten besonders günstig und schmackhaft. Das müssen wir konservieren, anstatt dann im Winter über wässrige Gewächshausware zu lästern.

Seite 5 von 8
recluce 23.09.2018, 07:07
40.

Zitat von at.engel
@taglöhner (#33) https://tv.orf.at/orf3/stories/2901498/ Eine Quelle unter vielen.
Das ist leider nichts Neues, beim italienischen Olivenöl sieht es zum Teil auch düster aus.

Markenware mit klarer Herkunftsangabe mag ein wenig Sicherheit geben, aber am Ende muss man leider Vertrauen zum Hersteller haben. Ich lebe in Kanada und kaufe nur Tomaten (oder Ketchup) mit dem klaren Aufdruck "hergestellt aus 100% kanadischen Tomaten" - geht das in Deutschland denn nicht ähnlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brain 23.09.2018, 10:01
41. Verbrauchertäuschung

Italienische Produzenten nehmen es da nicht so genau. Speziell Olivenöle und Tomatenprodukte stammen oft nicht aus Italien, werden aber als italienische Produkte verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FJ2014 23.09.2018, 11:11
42. Vollreife Tomaten bekommen ist kein Problem, man muss nur wissen wo

Die Heidelberger Bauern, die ihre lokalen deutschen Gewächshaus-Tomaten im Frühjahr über die Supermärkte und Hofläden zu Höchstpreisen verkaufen, wissen gerade nicht wohin damit (wahrscheinlich lohnt sich das Ernten für 1 Euro pro Kilo (die der Supermarkt den Bauern vielleicht zahlen könnte) nicht), und schmeissen ganz Pflanzen voll leckerer Tomaten stapelweise auf große Haufen die dann auf dem Feld herumliegen.

Direkt nebendran steht eine kleine Bude, wo man Schälchen von 500g reifer, aber noch sehr guter, leckerer Tomaten für 1-2 Euro das Stück (je nach Sorte, Mini-Tomaten sind teuerer als Fleischtomaten) erwerben kann.

Für das Einkochen (und nicht für Salat) würden es wahrscheinlich auch die noch reiferen Tomaten vom Feld tun...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
technikaffin 23.09.2018, 11:39
43. Lieber Marke kaufen bei der Dose

Grundsätzlich verwende ich ausschließlich Dosentomaten und Püree für meine Saucen, die aber ab und an um etwas "Frischware" ergänzt werden. Immer noch besser als diese vergammeln zu lassen. Von den "35 Cent"-Dosen aus dem Discounter bin ich aber abgekommen. Die italienischen Dosen- und passierte Tomaten der "Mutti" sind meiner Ansicht nach schon nochmal eine Stufe besser als die Chinaimporte. Natürlicheres, kräftigeres Aroma und besser abgestimmt. Im Angebot für unter 1 Euro die Dose zu bekommen. Abraten würde ich von allen Arten vorgewürzter Ware a la Basilikum oder fertige Pizzasauce. Das versaut meist den Geschmack da billige Kräuter eingesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brain 23.09.2018, 12:00
44. Marke

Ohne diese Top-italienischen Marken hier zu nennen, auch diese kaufen viele Tomaten aus China hinzu, weil die Produktion von Tomaten in Italien nicht die benötigte Menge bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alles.auf.horst 23.09.2018, 12:53
45. Alte Sorten sind besonders schmackhaft!

Aber man braucht sie nicht. Reife Tomaten gibt es z.B. auf Bauern- und Wochenmärkten und in Bauernläden. Aber natürlich nur zum passenden Zeitpunkt in der Saison. Diese Tomaten eignen sich gut zum Einkochen. Aber: wer richtig leckere Tomaten haben möchte, der sollte auf alte Sorten, auch Heirloom Tomaten genannt, zurückgreifen. Black Krim, Black Seaman oder Orange Strawberry sind nur einige schmackhafte Beispiele. Dafür ist dann eigener Anbau nötig. Der ermöglicht auch die optimale Verwendung: das Verarbeiten von überreifen Tomaten. Mehr Aroma gibt es nicht! Wer solche Saucen noch nicht probiert hat wird vermutlich nicht verstehen, warum Menschen sich die Arbeit machen. Aber wie gesagt, selbst die selbstgemachten Produkte aus normalen reifen Tomaten schmecken um Längen besser, als alles was aus Dosen oder Tetrapacks kommt. Hier trennt sich nunmal der Aromenliebhaber vom pragmatischen Esser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 23.09.2018, 13:11
46.

Zitat von kuac
Es handelt sich dann um frische Tomaten aus eigener Produktion, oder?
Frisch vom Acker jedenfalls. Mann muss dazu sagen, dass die Tomaten dort (Umbrien) klima- bzw. trockenheitsbedingt selbst am Boden liegend in echte Hochreife gelangen, ohne wie in unseren Breiten Gefahr zu laufen, zu faulen, wenn sie nicht rechtzeitig eingeholt werden. Man kann also getrost abwarten, bis das Kraut welkt und damit das Wachstum zum Stillstand gekommen ist.
Ich denke, dass dieser Sommer vergleichbare Bedingungen hierzulande ermöglicht hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 23.09.2018, 13:38
47.

Zitat von at.engel
@taglöhner (#33) https://tv.orf.at/orf3/stories/2901498/ Eine Quelle unter vielen.
Danke, war mir in dem Ausmaß nicht bekannt.
Man muss allerdings aufpassen, der Artikel ist widersprüchlich:
1. Tomaten aus China müssen nicht deklariert werden, wenn in EU verarbeitet, sonst schon.
2. Billig ist diese Ware wegen der Löhne, nicht notgedrungen wegen geringerer Qualität.
3. Die beschriebene "Streckung" mit Soja etc. betrifft Tomatensaucen
5. Dass in China wie überall außerhalb der EU teilweise bei uns nicht mehr zertifizierte Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden, bedeutet nicht gleichzeitig, dass die Exporttomaten problematische Rückstände aufweisen.
5. Es ist richtig, dass Importware in die EU nur stichprobenartig auf problematische Rückstände geprüft wird. Werden kann. Das gilt aber auch für jede innerhalb der EU erzeugte Ware.

Ich habe gelernt, dass es sich lohnt bei Konserven auf "100% italienische Tomaten" zu achten, das muss jedenfalls dann stimmen. Wo ich einen Unterschied schmecke, probiere ich demnächst aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mag-the-one 23.09.2018, 13:42
48. Doch...

Zitat von susuki
Nur ein bio-deutscher macht aus frischen Tomaten eine Pasta-sauce... Der Rest der Welt, allen voran die Italiener, nehmen vollreif geflückte, in Dosen under halbkonserven abgefüllte Tomaten. Das schmeckt!
...z.B. sugo trapanese von Jamie Oliver in "Jamie's Italy" sowie dessen Lehrmeister Antonio Carlucci (100 pasta recipes) :-D
Es kommt bei den sugos ohnehin auf die gekonnte Würzung an, ob frisch oder aus der Dose. Ohne die entsprechenden Kräuter wird das nichts. Darüber hinaus sorgt die langsame Reduktion (mind. 1 Std.) für die gewünschten Aromen. Egal ob italienische "Mutti"-Dosen oder frische Holland-Tomaten - die einzigen wirklich hocharomatischen Tomaten habe ich in Griechenland gegessen, und die werden nicht exportiert ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mag-the-one 23.09.2018, 13:47
49. Doch...

...z.B. sugo trapanese von Jamie Oliver in "Jamie's Italy" sowie dessen Lehrmeister Antonio Carlucci (100 pasta recipes) :-D
Es kommt bei den sugos ohnehin auf die gekonnte Würzung an, ob frisch oder aus der Dose. Ohne die entsprechenden Kräuter wird das nichts. Darüber hinaus sorgt die langsame Reduktion (mind. 1 Std.) für die gewünschten Aromen. Egal ob italienische "Mutti"-Dosen oder frische Holland-Tomaten - die einzigen wirklich hocharomatischen Tomaten habe ich in Griechenland gegessen, und die werden nicht exportiert ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8