Forum: Stil
Stadtteilbibliothek in New York: Lesen kann hier übrigens auch
DPA

Auf Long Island wurde ein besonderes Haus gebaut - mit edler Ausstattung und Blick auf Manhattans Skyline. Kein Hort für Superreiche, sondern die neue Hunters Point Library.

Seite 1 von 2
wdiwdi 05.10.2019, 13:14
1. Na ja, man hätte auch erwähnen können...

dass 3 der (Halb-)Stockwerke mit thematischen Büchersammlungen nicht behindertengerecht zugänglich sind, weil dort der Fahrstuhl aus welchen architektonischen Gründen auch immer nicht hält und es auch keine Rampen etc. gibt. Ist gerade vor Ort ein Shitstorm mittlerer Stärke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmdale 05.10.2019, 14:23
2. @wdiwdi

Das wäre heutzutage natürlich mehr als blamabel, wenn ein heut eröffnetes öffentliches Gebäude wie eine Bibliothek nicht vollständig barrierefrei ist.

Design schlug hier dann wohl die Funktion...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 05.10.2019, 15:51
3. Die Überschrift sagt es aus: Man kann sogar dort lesen...

Schön ist das Teil ja, aber...
Ich bin selbst Leiter einer Bibliothek, mir fehlen auch im Artikel Hinweise auf die Funktionaliät. Immerhin ist es ein reiner Zweckbau, der gewisse Maßgaben einhalten sollte. Quasi nur auf die äußere Form, verbaute Werkstoffe und die Designermöbel einzugehen, ist etwas schwach; dazu die recht dürftige Bildstrecke.
Gute Bibliotheksneubauten finden man selten, daher wären mehr Infos und Fotos aus dem Inneren interessant.

Nebenbei: Auch mir wurden Designerstühle und -lampen sowie großflächige Fenster im Lesesaal vorgesetzt - sieht toll aus. Ergebnis aber: Die Nutzer meiden die Mittagssonne, kommen teilweise mit Sitzkissen und bringen eigene Beleuchtung mit, da das Ganze wenig sinnvoll ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin.koessler 05.10.2019, 16:49
4. Im Hinterland sieht das anders aus....

Hier ein lesenswerter Beitrag aus der NYT, der vieles, aber nicht alles erklärt, was wir über Amerika nicht wissen. Er skizziert zudem treffend auch das Denken in unserem Hinterland und damit das Phänomen AfD. Da schrillen alle Alarmglocken auf einmal:https://www.nytimes.com/2019/10/04/opinion/sunday/trump-arkansas.html?action=click&module=Opinion&pgtype=H omepage

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flowcreek 05.10.2019, 16:58
5. Andere Länder

Wenn man bedenkt, welchen hohen Status die öffentlichen Bibliotheken in Nordamerika haben, ist diese Bibliothek nicht einmal so überzeugend. Die neue Bibliothek in Calgary, letztes Jahr eröffnet, setzt da andere Maßstäbe. Aber verglichen mit Deutschland.....
Da sind’s halt die Opernhäuser.
Andere Prioritäten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die blaue Katze 05.10.2019, 17:02
6. Eine Frage an den Experten ?

Zitat von murun
Schön ist das Teil ja, aber... Ich bin selbst Leiter einer Bibliothek, mir fehlen auch im Artikel Hinweise auf die Funktionaliät. Immerhin ist es ein reiner Zweckbau, der gewisse Maßgaben einhalten sollte. Quasi nur auf die äußere Form, verbaute Werkstoffe und die Designermöbel einzugehen, ist etwas schwach; dazu die recht dürftige Bildstrecke. Gute Bibliotheksneubauten finden man selten, daher wären mehr Infos und Fotos aus dem Inneren interessant. Nebenbei: Auch mir wurden Designerstühle und -lampen sowie großflächige Fenster im Lesesaal vorgesetzt - sieht toll aus. Ergebnis aber: Die Nutzer meiden die Mittagssonne, kommen teilweise mit Sitzkissen und bringen eigene Beleuchtung mit, da das Ganze wenig sinnvoll ist...
zu was braucht man heute noch Bibliotheken und welche Funktionalitäts-Anforderungen ergeben sich daraus ? Sind die Inhalte nicht über das Internet abrufbar ? Will man den "Lesern" (wohl eher Fachpublikum) einen ungestörten Platz bieten, usw.. ? Die Bücher wird man eh im Untergrund in Lägern bunkern mit automatisiertem Zugriff bereitstellen. Würde mich wirklich interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marcusbuescher 05.10.2019, 18:39
7. Die Realität sieht leider anders aus.

Ich mag die Architektur von Steven Holl eigentlich sehr, und sein Œuvre hat einige bemerkenswerte Gebäude vorzuweisen, diese Fand ich eher enttäuschend. Die Autorin kann das Gebäude auch nicht selbst gesehen haben, sonst wären einige Aussagen im Artikel so nicht getroffen worden. Das Konzept des Gebäudes ist gut, aber an vielen Stellen nicht zu Ende gedacht. Viele Details sind nicht oder nur schlecht gelöst und die Qualität der Ausführung ist unterirdisch schlecht! Selten so schlechte Arbeit gesehen. Die Materialien sind alles andere als hochwertig, und man fragt sich, wofür hier 40 Millionen Dollar ausgegeben wurden. Die Fassade ist übrigens kein Aluminium, sondern lediglich der nackte Beton, der aus Geldmangel Silber angestrichen würde. Insgesamt recht unbefriedigend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 05.10.2019, 20:59
8. Ehrlich?

Zitat von Die blaue Katze
zu was braucht man heute noch Bibliotheken und welche Funktionalitäts-Anforderungen ergeben sich daraus ? Sind die Inhalte nicht über das Internet abrufbar ? Will man den "Lesern" (wohl eher Fachpublikum) einen ungestörten Platz bieten, usw.. ? Die Bücher wird man eh im Untergrund in Lägern bunkern mit automatisiertem Zugriff bereitstellen. Würde mich wirklich interessieren.
Nicht alles ist digitalisiert. Dazu muss vieles vor Ort oder in dern Nähe gelesen werden, da spezielle Aboangebote eben nicht überall abgerufen werden können (z.B Ebsco).
Dazu kommt: Es gibt tatsächlich noch Menschen, die das gedruckte Buch bevorzugen...
Zahlreiche Sachen bei mir sind eben nicht per Internet nachweisbar, daher kommen auch Leute z.B. aus Norwegen, Japan, den Staaten oder aus GB zu uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Boots 05.10.2019, 23:53
9. @ murun

Hier gibt es viele Bilder, aber sie sind einige Tage vor der Eröffnung bei einem "Rundgang" gemacht worden.
https://www.libraryjournal.com/?detailStory=Inside-Queens-Public-Librarys-New-Jewel-Box-at-Hunters-Point-Editorial

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2