Forum: Stil
Star-Architekt Santiago Calatrava: Hoch im Kurs
Hufton + Crow/ Taschen

Er entwarf den U-Bahnhof in New York und das Planetarium in Valencia. Die Entwürfe des Architekten Santiago Calatrava sehen dabei oft aus wie Ufos oder fliegende Vögel. Nun baut er am höchsten Gebäude der Welt.

Seite 1 von 3
dasfred 24.02.2019, 11:07
1. Architektur darf das

Gebrauchsarchitektur haben wir genug. Gebäude sind meistens für wenige Menschen drinnen und vielen draußen da. Da darf dann auch dem Auge etwas geboten werden. Es wundert mich nicht, dass diese Skulpturen teurer als kalkuliert werden. Das passiert schon deshalb, weil zum realistischen Endpreise gar nicht erst mit dem Bau begonnen wird. Dazu gibt es zuviele Bedenkenträger. Solche Sachen wie fehlende Fluchttüren oder Behindertengerecht gebaute Aufzüge sollten seine Mitarbeiter gemeinsam mit dem Auftraggeber im Blick haben. Bauvorschriften müssen schon beim ersten Antrag erfüllt sein, sonst kommt ein BER dabei raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rubikon1a 24.02.2019, 11:46
2. !

Großartige Archtiktur, die jedoch einen großen Bogen um Deutschland macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 24.02.2019, 12:18
3. Berichtigung:

Einer ohne Mathe- und Ingenieurwissen ist - möglicherweise - ein "Künstler", allerdings kein Architekt ... der sich wiederum auch als Künstler bezeichnen darf. Man braucht nicht explizit das Eine oder Amdere betonen - in der Architektur gehören die zusammen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 24.02.2019, 12:38
4. Berichtigung 2.

"....gebaut für zwei statt vier Milliarden US-Dollar.... " ? Vielleicht andersrum ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emonk 24.02.2019, 12:56
5. Wirtschaftlich unverantwortlich

Im Artikel wird angegeben die Station wurde für ‘zwei statt vier Milliarden’ gebaut. Ich denke es ist genau das Gegenteil. Zudem wurde es mit 6 Jahren Verspätung fertiggestellt. Untersuchungen laufen. Der Architekt hat für sich selbst etwa 80M $ zur Seite geschafft, und etwa 405M $ für alle Designarbeit.
Aber das ist nichts neues mit S. Calatrava. Man denke nur an das Disaster von Valencia, City of Arts and Sciences, das in etwa 4x soviel gekostet hat wie ursprünglich veranschlagt. Das hat eine ganze Stadt/Region in den Ruin getrieben, wobei der Architekt selbst über 100M € einkassiert hat. Von den ganzen planerischen Mängeln mal abgesehen (z.B. Fehlende Fluchttreppen, Aufzüge für Rollstuhlfahrer etc.), hat die Stadt Valencia noch heute grosse ‘Freude’ an den Bauwerken, für die sie immernoch bezahlt und lange bezahlen wird.
Also ich verstehe das Lob von SPON an dieser stelle nicht, aber wahrscheinlich wurden die Hausaufgaben nicht richtig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerhard_Berlin 24.02.2019, 13:03
6. Calatrava in Berlin

Zitat von rubikon1a
Großartige Archtiktur, die jedoch einen großen Bogen um Deutschland macht!
Santiago Calatrava hat in Deutschland gebaut, wenn auch nur eine Brücke in Berlin, die Kronprinzenbrücke (Mitte/Tiergarten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kulinux 24.02.2019, 13:07
7. Nachhaltigkeit?

Nahezu jedes Element seiner Bauwerke ist einzigartig und nur an dieser Stelle zu verwenden. D.h., der Unterhalt wird IMMENS teuer werden. Zwar ist auch am Parthenon fast alles einzigartig (bzw. aus Symmetriegründen an genau zwei Stellen verwendbar bzw. muss einzeln dafür angefertigt werden), aber der besteht nicht aus Stahl, Glas und dem am schnellsten verrottenden Beton, sondern aus Marmor und steht noch heute ziemlich gut da. (Wenn er nicht als Pulvermagazin benutzt und gesprengt worden wäre, noch besser.)
Calatravas Bauten sind vielleicht schön anzusehen, nicht immer zweckmässig (die Ausgänge im hässlichen Beton-Bahnhof Zürich-Stadelhofen sind bspw. Nadelöhre), aber unter dem Aspekt der Nachhaltligkeit und Langlebigkeit eine Katastrophe –wie ein Luxusauto mit Hunderten PS für Hunderttausend(e) Euros.
Wahre Architektur- und Ingenieurskunst bestünde nicht darin, aus dem (nicht vorhandenen) Vollen verschwenderisch zu schöpfen, sondern sparsam, effizient und nachhaltig zu bauen UND dabei die ästhetische Qualität zu erreichen, die seinen Bauten (grösstenteils) zugesprochen wird. Aber wer schon Fluchtwege und behindertengerechte Fahrstühle vergisst, hat für solcherlei "Nebensächlichkeiten" natürlich keinen Nerv.
Unter Vitruv mit seiner Forderung nach Venustas, Utilitas und firmitas (also ungefähr: Schönheit, Nützlichkeit, Beständigkeit) wäre der Mann nicht mal zum Ausheben von Gräben und dem Bau von Palisaden bei Feldlagern zugelassen worden.
Und nach den Bauregeln des antiken Priene, nach denen der Bauherr nur für 25% der Kostensteigerung aufkommen musste, den Rest hatte der Architekt zu tragen, säße der Mann wohl lebenslang im Schuldturm …
Aber beides gilt nicht nur für Calatrava, sondern für alle "Stararchitekten" heute –und deren Bauten sind meistens noch hässlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emonk 24.02.2019, 13:08
8. Link

Zumindest wird von SPON ein wenig selbst verlinkt zu etwas kritischer Berichterstattung. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
https://www.nytimes.com/2013/09/25/arts/design/santiago-calatrava-collects-critics-as-well-as-fans.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saftfrucht 24.02.2019, 13:11
9. Einheitsbrei

Bei Calatrava sieht alles gleich aus. Einmal ist das sicher spektakulär und anders, aber wenn es dann irgendwann überall so oder ähnlich steht ist es einfach nur noch grotesk. Der kann nur dieses eine Schema F, keine Ahnung warum er so gefeiert wird. Das hat auch nichts mehr mit dem gleichen Stil zu tun, das ist schlichtweg alles zu ähnlich um als Stil durchzugehen. Es sind ja fast schon direkte Kopien, wenn es sein muss dann eben mal an die Bedingungen angepasst. Halt ein Bahnhof statt einer Brücke, aber von außen sieht man es nicht.
Dazu haben Calatravas Entwürfe den unangenehmen Nebeneffekt, immer deutlich teurer zu werden als geplant und später fertig zu werden.
Man kann den Stadtoberen von Chicago nur die Daumen drücken, dass sie dem Namen widerstehen können und für das neue Terminal am O'Hare Airport nicht den Entwurf von Calatrava nehmen (der auch wieder nur das selbe in grün, oder sagen wir lieber weiß ist wie der WTC Transportation Hub und alles andere von ihm).
Völlig overhyped der Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3