Forum: Stil
Stararchitekt Ricardo Bofill: Schloss endlich
Gestalten

Eine neue Monografie würdigt das Werk des Architekten Ricardo Bofill. Der Spanier träumte von Schlössern für alle. Sein Meisterwerk - ein Fabrikpalast - aber wird wohl unvollendet bleiben.

seine-et-marnais 24.04.2019, 17:44
1. "Versailles" für Volk

In Noisy-le-Grand (Seine-St Denis) kenne ich das 'Theater' und die danebenliegende Siedlung mit den grossen Camemberts seit ihrer Entstehung (das Ganze ist zu sehen von der A4 (Metz-Paris)aus, direkt hinter dem Schild das anzeigt dass man hier auf wenige hundert Meter im Departement 9-3 ist. Verkauft wurde dies Anfang der 80er als "Mitterand baut nun Sozialwohnungen im Stil von Versailles" um die Segnungen des Sozialismus' zu preisen.
Um den Bhf Mont d'Est herum, Linie A Richtung Disneyland, enstanden damals Bürogebäude und eben diese hochgepriesenen 'Wohnen im Schlossstil'-Sozialbauten.
2002 und 2012 arbeitete ich in einem der angrenzenden Bürogbäude. Das 'Theater' (im Stil des 'offenen Rundhofes' in der Bilderserie, dient zwar des öfteren als futuristische Filmkulisse, aber beim genauen hinsehen offenbart sich das Elend, keine oder zerissene Vorhänge in den Wohnungen, Plastiktüten am Fenster usw, eine Architektur die von Weitem viel 'Schein' ausstrahlt, aber von Nahem viel Elend, inklusive einer damals schon vorhandenen Drogenszene. Das Ganze ist eine Coupe-gorge, eine Ecke in der man eher Angst hat. Und in der Siedlung mit den damals modischen Scheibenhäusern à la Camembert sind die Grünanlagen verlottert, ist die 'Kunst am Bau' am Verfallen, zB kein Wasser in den Brunnen, die benachbarten Parkhäuser mussten damals auch am Tag stark bewacht werden, und die Wohnungen waren billig zu kaufen, da man ansonsten Ausgaben für einen Doberman hat wenn man sich nach Einbruch der Dunkelheit vor die Tür trauen will. Dass die Polizei nur tagsüber da reinging war schon 2002 eine traurige Tatsache.
Ich habe 2008 Berlin-Marzahn gesehen als ich den 'Internationalen Garten' besuchte, das ist direkt anheimelnd dagegen. Mag sein dass sich hier ein Künstler verwirklicht hat, aber das Ergebnis ist eine Katastrophe. "Versailles fürs Volk' trifft nicht zu, eher 'Cour des miracles', 'Wunderhof', so nannte man in Paris die Ecken in denen Bettler und kleine Gauner zusammenlebten in einer gesetzesfreien Zone. Statt an Louis XIV wir man eher an Mad Max erinnert.
Sozialer Wohnungsbau sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gosol 26.04.2019, 18:24
2. Ein "Versailles für das Volk"?

Ein hohler Anspruch. Die Realität: unmenschliche Wohn-Container ohne Bezug zwischen Innen und Außen. Passend als Kulisse für düstere Zukunftsvisionen wie „Brazil“. Zugang zum Espaces d’Abraxas: für Fußgänger von der Metro aus über die Tiefgarage des benachbarten Einkaufszentrums, das ganze von einer vierspurigen Straße umschlossen. Auch die übrigen Bauten Bofills in und um Paris - Abschreckungsbeispiele des nicht funktionierenden sozialen Miteinanders, einem unbedingten, blinden Gestaltungswillen unterworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren